FCKDRM: Endlich geistiges Eigentum

Die Online-Vertriebsplattform GOG (Good Old Games) hat eine Initiative namens FCKDRM gestartet. Der Vertrieb für Spiele und andere Online-Kultur bietet bisher schon alles ohne Kopierschutz (DRM) an: Wenn du etwas kaufst, gehört es dir, und du kannst damit machen, was du willst. Auch deinem Freund oder deiner Freundin kopieren. Was du nicht sollst, weil die Entwickler des Spiels oder Schöpfer des digitalen Kulturguts auch von irgend was leben müssen. Aber du entscheidest selbst, und nicht irgendein Software-Zusatz, der deine Nutzung einschränkt, etwa weil du dich jedesmal mit dem Internet verbinden musst, um das Gekaufte zu nutzen. Was kann man tun? Produkte ohne DRM kaufen, zum Beispiel bei GOG (kann ich aus eigener Nutzererfahrung empfehlen) und weiter Freiheit vom DRM fordern: fckdrm.

Der Makaken-Copyright-Prozess ist zu Ende

Jetzt ist die Sache endlich klar. Das Berufungsgericht des neunten US-Bezirks in San Francisco hat gestern entschieden, dass der indonesische Makake Naruto (siehe selfie oben) kein Klagerecht wegen Urheberrechtsverletzung besitzt. Warum? Weiterlesen

Die US Navy als Piratenflotte

Aus unserer beliebten Reihe „Niemand weiss, was Copyright eigentlich ist“. Heute: Die deutsche Software-Firma Bitmanagement mit Sitz am schönen Starnberger See unweit von München verkaufte vor einigen Jahren eine Lizenz für ihre 3D-Software „BS Contact Geo“ für 100 PCs zu insgesamt 30.000 USD an die US Navy. Danach erwarb die Flotte noch 38 Lizenzen der neuesten Version. Vor zwei Jahren wurde klar, dass die Navy das Programm auf deutlich mehr Geräten verwendete, so dass sich Bitmanagement an ein US-Gericht wandte. Inzwischen geht es um nicht weniger als 429.604 Installationen und einen Antrag auf einstweilige Verfügung, mit dem Ziel, 600 Millionen USD zu erhalten. Eigentlich sollte irgendwer in der grössten Militär­flotte der Welt wissen, wie Copyright geht. Ist aber wohl nicht so. torrentfreak, pic pd

Wo das Copyright endet

Obwohl wir in den letzten Jahren eine anhaltende Ausdehnung der „geistigen Eigen­tumsrechte“ erleben, gibt es immer wieder Anzeichen von Vernunft. Zum Beispiel Richter, die einen Anspruch auf geistigen Besitz an irgendetwas Beliebigem stoppen. So wie im konkreten Fall Michael W. Fitzgerald am Bezirksgericht Zentral-Kalifornien, der gerade eine Klage der Songwriter Sean Hall und Nathan Butler gegen das Pop-Sternchen Taylor Swift zurückgewiesen hat. Weiterlesen

Piratenmarketing funktioniert immer wieder

Vor zehn Jahren veröffentlichten Jerome Bixby (Buch) und Richard Schenkman (Regie) den Indie-SciFi „The Man from Earth“, eigentlich ein Theaterstück mit wenigen Darstellern, das vorziegend in einem einzigen Zimmer spielt. Das Pro­duk­tions­budget umfasste berichtetermassen 200.000 USD, das Marketingbudget null, kein Vertrieb interessierte sich, wenige Monate später war das kurzweilige Stück ein Kultklassiker geworden und heimste Filmpreise ein. Was war inzwischen passiert? Weiterlesen

Piraterie im Internet der Dinge, die einem nicht mehr gehören


Das unbezahlte Ansehen und Anhören von Kultur- und Wissenserzeugnissen im Internet wird heute teilweise mit dem malerischen Wort „Piraterie“ bezeichnet. Ahh, die Karibik! In anderen, deutlich weniger pittorsken Nachrichten zum selben Thema erfahren wir, dass der US-Internetprovider Armstrong Zoom dazu übergangen ist, seinen Kunden Drohbriefe zu schicken, wenn sie der „Piraterie“ beschuldigt werden. Dann nämlich würden diese in Gefahr geraten, so der Drohbriefprovider, dass sie ihre Heizung und andere ans Internet-Of-Things angeschlossene Geräte nicht mehr richtig benutzen können. Weiterlesen

Warum Urheberrecht nicht funktioniert: Weisses Rauschen

Urheberrecht, oder Copyright, ist wie ähnliche Immaterialgüterrechte (Marken, Patente) mittlerweile zu einem wirtschaftlichen Monster geworden. Obwohl es ja irgendwann mal dafür gedacht war, und in der Vorstellung vieler immer noch dafür da ist, Urhebern, also Künstlern und Wissenschaftlern, ein Auskommen zu verschaffen. Was aber im selben Moment zur Illusion wurde, als man dieses Recht an der eigenen Schöpfung zu Handelsware deklarierte, die einfach so gegen Geld ihren Besitzer wechseln kann. Im anglophonen Rechtsraum vollständig, in Kontinentaleuropa nur in Form der Vertriebsrechte, was aber in der Praxis keinen gravierenden Unterschied bedeutet. Ein fantastisches Bespiel für dieses einfach nicht funktionierende Konzept des Urheberrechts liefert dieser Tage der australische Musikwissenschaftler Sebastian Tomczak. Weiterlesen