Hacker wollen deinen Kühlschrank zerstören: BrickerBot

Das „Internet Of Things“ (IoT) ist eine der aktuellen grossen Verkaufsmaschen: Alles muss vernetzt und via Internet erreichbar sein. Dein Thermostat, Kühlschrank, Fernseher, deine Alarmanlage mit Videokamera, jederzeit vom Smartphone aus steuerbar. Das nennt man dann „smart“, ist es aber nicht, weil die Sicherheit dieser Internet-Dinge noch miserabler ist als die eines PCs mit Windows XP darauf. Nicht nur kann jeder Anfänger und Aushilfsagent auf solche Geräte zugreifen, auch einfache Skripte treiben die Dinge-im-Internet zu Herden zusammen und führen damit bislang ungekannt riesige Distributed-Denial-Of-Service-Angriffe aus. Weiterlesen

Warum man im Weltraum besser keine Floppy Disks verwendet

Weder dort noch sonstwo. Auch wenn mein geliebter, für immer in meinem Alte-Medien-Mausoleum ruhender allererster Computer Atari 1040 ST nur eine 360 Kilobyte Floppy als Massenspeicher hatte (Festplatten waren erst später), bin ich froh, dass es das alles nicht mehr wirklich gibt. Floppys, Zipdisks, CDs, DVDs. Selbst USB-Sticks liegen einem kleinen Digitalgoldfischglas auf meinem Schreibtisch und blubbern selbstgenügsam vor sich hin. Nur die Compact Cassette vermisse ich ein wenig. Selbst in der kruden Version einer Datasette, wie für den Alesis Drumcomputer, mit dem ich um 90 rum auf Tour war. Ansonsten: Tschüs, physische Speichermedien. War schön mit euch. gif87a via boingboing

Die Robokalypse und die Entschuldigung dafür, im Voraus

Der Objektkünstler Filipe Vilas-Boas lässt einen Industrieroboter Papierbögen mit „Ich darf keine Menschen verletzen“ vollschreiben, als Strafe für zukünftige Verstösse gegen die Asimov’schen Robotergesetze. Die unweigerlich eintreten werden, wenn – wie angekündigt – autonom fahrende Autos lieber Kinder überrollen als ihre Passagiere zu verletzen, Drohnen selbsttätig Leute ermorden oder auch nur weniger Ausgebildete in der Ersten Welt verhungern werden, weil Roboter alle Jobs über­nehmen. Danke an Filipe für diese Deutlichkeit.

Das TeraByte in Keksgrösse

Mehr Platz benötigt ein mobiles, stabil verpacktes TeraByte heute nicht. Das WD MyPassport SSD (auf dem Bild links neben der Brille) ist 4,5 mal 9 cm gross, enthält (klar, als SSD) keine beweglichen Teile und übersteht Stürze aus zwei Metern Höhe. Um die 400 Euro. Natürlich ist dieselbe Kapazität als herkommliche 2,5inch Harddisk für 80 zu haben. Aber eben nicht so klein.

Drahtlose Musik, nur mit Überlegung

Ansonsten finde ich wireless Speaker nämlich eher eigenartig: Entweder du hast eine handtaschen-kompatible Bluetooth-Quäke mit Batterie, oder deine wireless Home-Stereo-Speaker haben zumindest ein Stromkabel, weil kleine Batterien ab einer gewissen Grösse und Lautstärke keinen Sinn mehr machen. Die irgendwie ikea-lautigen Speaker von Urbanears (Baggen und Stammen) sehen zumindest wohnlich aus, mit ihrem Rundum-Sofabezug. Und haben das erwähnte Stromkabel für die Versorgung des eingebauten Amps. Wirklich Sinn ergeben solche Teile aber erst, wenn sie mobil angesteuert werden: Weiterlesen

Flippy, die leckere Robokalypse

Zuerst waren Robots (oder vorprogrammierte Montagearme) das Ende der Fliess­bandarbeit. Dann sorgten Robots (oder Bürocomputer) dafür, dass eine Sach­bearbeiterin den Job von 100 erledigen konnte. Und Robots (oder künstliche Intelligenz) machten Broker und Trader arbeitslos, weil sie effektiver an der Börse spekulieren können. Hier zeigt Miso Robotics den Burgerbratbot Flippy, der alle Fleisch- und Veggiebratlinge perfekt umdreht und an die Brötchenstation abliefert. Und damit drei Mindestlöhner ersetzt, zu deutlich geringeren Kosten. Weiterlesen

Blockchain für Containerschiffe

Informations-Leviathan IBM und Fracht-Gigant Maersk bauen gerade zusammen ein Verwaltungssystem für Frachtcontainer. Auf der Basis von Blockchain und Hyper­ledger Fabric der Linux Foundation, also ziemlich verschlüsselt und ziemlich sicher. Nachdem viele Millionen Container über den Globus unterwegs sind und eine Frachtreise bis zu 200 Kommunikationsvorgänge bei 30 Einrichtungen erfordern kann, würde das für 2017 angekündigte System den internationalen Handel auf jeden Fall sicherer, schneller, billiger machen. Und Millionen Arbeitsplätze in der gesamten Logistikbranche vernichten. via gcaptain, pic maersk