Laser Cat für 5 Minuten

Wenn sie dir mit dem Laser eine Haut aus dem Augeninneren schneiden, tut das erstens nicht weh, und dauert auch nicht lange. Der sekundäre Katarakt ist weg, und ich kann mit dem rechten Auge wieder so gut oder schlecht sehen wie vor einem Jahr. Nämlich verzerrt, weil die Netzhaut seit ’14 natürlich immer noch vernarbt ist (und für immer sein wird). Trotzdem ist das besser als das letzte halbe Jahr über, als ich rechts nur etwa soviel sehen konnte wie durch eine frostige (nicht milchige) Badezimmerglastür. Yay. Ich bin sehr froh, dass ich an diese Augenklinik mit dieser extrem kompetenten Chefärztin geraten bin, hab aber trotzdem heute erstmal die Schnauze voll von der Welt. pic flikr2639 cc by

5 Millionen mal gelesen

Das kleine Blog hier. 11k2. Seit August ’08. Wobei die 5 Millionen page impressions (Seitenaufrufe) bei 715.810 Besuchen (unique visits) erzeugt wurden. Also 6,99 angeklickte Beiträge pro Besuch. Ganz schön viel, wenn der Durchschnitt im Online-Publishing eher zwischen 2 und 3 liegt. Das würde bedeuten, dass die durch­schnitt­liche 11k2-Leserin eine Menge Beiträge ansieht. Oder die Bots machen seltsame Dinge. Man rechnet ja grade damit, dass rund die Hälfte von allem, was im Internet passiert, von Bots verursacht wird. Egal, sollen die meinetwegen auch Spass haben. Für mich ist dieses Blog aber eigentlich ein jahrelanger Kommunikationsvorgang, ein Gespräch über Themen, die mich interessieren, mit allen Leuten (und Bots), die daran teilnehmen möchten. Mal sehn, welche Themen in der nächsten Zeit so auf uns zukommen. Was meint ihr so?

Ölwechsel abgeschlossen, im Auge

Heute mittag wurde der Rest Silikon-Öl aus meinem rechten Auge entfernt (mit 2 Kanülen), das man mir zu meiner ersten Netzhautoperation im April ’14 eingefüllt hatte. Weil Silikon anorganisch ist und sich deswegen nichts entzündet. Im Sep­tem­ber ’14 kam das Öl wieder raus, danach fing das ganze Theater mit der Netz­haut­entzündung an, das mir 2 Jahre lang schwer die Laune verdorben hatte. Im Juni ’18 kam dann noch ein sekundärer Katarakt (Nachstar) dazu, den man aber erst weg­lasern kann, nachdem die letzten Öltröpfchen aus dem Augeninneren entfernt wurden. Das ist nun passiert, die OP selber war extrem smooth und problemlos, in ein paar Wochen kommt dann der Laser dran, der mir die Sicht wieder freischiesst. Dann seh ich mit dem rechten (das linke ist ganz ok) wieder so gut wie bis zum letzten Frühjahr. Was viel besser war als es zur Zeit ist. Na also. Alles wird besser. Im Moment hab ich noch einen glänzenden Kunststoffdeckel über dem rechten Auge und sehe daher aus wie ein Cyborg-Schurke aus einem nicht so teuren SciFi, aber das wird morgen in Ordnung gebracht. pic Dvortygirl cc by sa

Happy halal 2019

Euch allen ein gesegnetes (von der spirituellen Zentralorientierung eurer Wahl), glückliches 2019. Gutes Essen, gute Laune, Gesundheit, Abwesenheit von Trollen aller Art, Gerechtigkeit wo man sie braucht, Freiheit wo immer sie nicht anderen schadet, Erfüllung aller Wünsche vorausgesetzt man braucht den Kram wirklich. Die Verwendung des Wortes halal hat sich über das vergangene Jahr von einer Lebens­vorschrift des Islam (alles was erlaubt und gut ist) weiter entwickelt zu „alles womit man rechte Trolle ärgern kann“. Ich bin nicht sicher, ob dieses kleine Blog den ernsten Regeln der islamischen Lebensführung enstpricht, ich hab da sogar meine Zweifel, aber rechte Trolle zu ärgern ist eines seiner Hauptaufgaben. Insofern wäre es, nach popkultureller Definition, halal. Überhaupt bin ich sehr froh darüber, dass arabische Kultur, islamisch oder nicht, endlich wieder im kalten, düsteren Europa Fuss fasst. Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Maschallah also, oder wie es der von euch präferierten spirituellen Ausrichtung gefällt.

5 Jahre Dienst an der Gesellschaft

Nein, ich will mich nicht beschweren, im Gegenteil. Heute ist Wahltag, die Allein­herrschaft der CSU in Bayern wird abgewählt. Vor fünf Jahren bin ich in den Bezirkstag Schwaben gewählt worden, ein Gremium mit bedauerlich schmalem Aufgabenbereich. Und hab dort mehr erreicht als ich gedacht hatte. Weiterlesen

Katzenfoto der Woche

Kein Grund zu Meckern hier. Bei euch so? Mein nicht ganz so teuflischer Plan, nen völlig neuen Job anzufangen, mit anderem Tagesrhythmus, anderen Heraus­forderungen, um damit aus der posttraumatischen Laune rauszukommen, scheint aufzugehen. Irgendwo hier in der Altbauwohnung steht noch ein Riesenkarton mir Lebenszielen rum. Ich habs nicht eilig damit, eigentlich hab ich genug Zeit damit verbraucht, in diesem Karton Ordnung zu schaffen. Bringt aber nichts. Jeder neue Tag ist einzigartig und ich bin grade beinahe glücklich darüber. War auch schon länger nicht mehr. Der Rest kann mich mal. Und das schöne Katzenbild ist von edmondlafoto und cc0.

Öfter mal ein neuer Lebensabschnitt

Erster Schultag. Zwar keine Schultüte, aber sowas wie ein Schritt von schwankenden Planken auf festes, wenn auch unerforschtes Land. Meine bisherigen Berufe, näm­lich Tontechniker, Tech-Journalist, Politiker, hatten mich nur so halb überzeugt. Aber mein kurzer Aushilfsjob als Schulbegleiter vor zwei Jahren war zwar definitiv an­strengend, dafür aber sinntragend: Ich kann dazu beitragen, dass ein Kind mit individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen eine Chance bekommt, und nicht an den Rand gedrängt wird. Das mach ich jetzt die nächsten 11 Monate, und darauf freu ich mich. Heute wars schonmal lustig. Ich glaube, ich mag Leute mit ADHS. Das Bild oben ist pd, von Allan Stewart und zeigt die Landung der Miniflotte Vasco Da Gamas in Südindien im Jahr 1498. So als Symbol für neues Land, auch wenn die konkrete Landung von Herrn Da Gama für die Südinder kein echter Grund zur Party war. Meine früheren Berufe kann ich ja weiter Nachmittags verfolgen, by the way, aber heute nicht, da hab ich mir statt der Schultüte Pizza und Radler bei Bob’s am Helmut-Haller-Platz spendiert und den Rest des Tages frei.