Alles, was man über die letzte US-Präsidentenwahl wissen muss

Mit Quellenangabe: Lincoln Project. via boingboing

Ich bin negativ

Aber Fritz, werden manche von euch sagen, das wussten wir doch schon, das bist du doch immer! Nein, mal ganz konkret: Corona. Oder noch konkreter: SarsCov2 (So heisst der Virus). Das ist im Test negativ rausgekommen, vorhin kam der Anruf. Puh. Warum hab ich einen gemacht? Weil ich die Chance dazu hatte. Letzte Woche sass ich in der Schule am Fenster, Zug erwischt, erkältet. Ich bin überhaupt schnell erkältet. Also ein Weekend mit Kopfweh, Mattigkeit, leichtem Fieber und trockenem Husten. Ja, sagt mein Hausarzt, bei solchen Symptomen soll man testen. Weiterlesen

Stuttgart: Wenn die Gewalt zurückkommt

Also haben tatsächlich mal Hunderte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einem kollektiven Wutausbruch einen kleinen Teil der Stuttgarter Innenstadt kaputtgeschlagen? Und das wundert irgendjemanden? Was tatsächlich passiert ist: Die Polizei hatte wieder mal nichts besseres zu tun, als einen Teenager zu belästigen, weil er eine womöglich cannabishaltige Zigarette dabei hatte. Ja, Cannabis ist verboten, sollte es aber nicht sein. Aus der Perspektive der jungen Leute ist dieses Gesetz nur dazu da, sie zu unterdrücken. Und damit haben sie recht. Weiterlesen

Live aus der Autonomen Zone Seattle

Vice hat ein Video vom Cap Hill in Seattle, wo es weder Polizeigewalt noch Autounfälle gibt. Sehr schön. Sowas hätte ich gerne in jeder Stadt. vice us

Autonome Zone Capitol Hill, Seattle

Als nach den aktuellen Black-Lives-Matter-Demos die Polizei sich auch in Seattle nicht an die Auflagen (zB kein Tränengas) halten wollte, reagierten Bürgermeisterin Jenny Durkan und Polizeichefin Carmen Best am 8. Juni mit der Schliessung eines Polizei­reviers (East Precinct) in der Innenstadt. Ohne Verzögerung übernahmen Autonome die Kontrolle über das sechs Strassenblocks grosse Gebiet und erklärten es zur Capitol Hill Autonomous Zone. Seither herrscht dort Frieden, niemand wird mehr verletzt, die Bevölkerung wird mit Nahrung, Wasser, Medikamente versorgt, Künstler bemalen Strassen und Gebäude. Der amtierende US-Präsident, Mr. Kürbis­gesicht, schäumt vor Wut. Mal sehen, wie lange das gutgeht, aber es ist schön, dass solche Dinge passieren. Gibt einem doch Hoffnung, nicht wahr? wiki via boingboing pic Alex Glidewell cc by sa

Polizei unter Generalverdacht

Nachdem endlich auch hierzulande öffentlich gegen Rassismus und Gewalt gegen anders Aussehende aufgestanden wird, melden sich sofort Stimmen, die davor warnen, die Polizei „unter Generalverdacht“ zu stellen. Ich möchte das klären: Ja, ich stelle die Polizeibehörden in Deutschland unter Generalverdacht. Weiterlesen

Update: Künstlerhilfe Bayern

Es funktioniert. Ich hab vor ein paar Wochen einen Antrag über die Website des bayrischen Kultusministeriums gestellt, per Email erfahren, dass die „Regierung“ (Verwaltungsbehörde) von Schwaben das bearbeitet und heute, wieder per Email erfahren, dass sie mir sofort die Kohle überweisen. Für Mai, Juni, Juli. Details: Weiterlesen

Schutz vor 5G mit USB-Schlangenöl

Immer mehr Menschen haben Angst vor dem kommenden 5G-Mobilnetz und seinen Strahlen. Glücklicherweise machen diese Menschen nur einen sehr kleinen Bruchteil der Bevölkerung aus. Aber auch ein kleines Marktsegment kann lukrativ sein. Der 5G BioShield USB-Stick zu sensationellen 283 Great British Pound (umgerechnet 315 Euro plus Fracht und Zollgebühren) besteht aus einem ganz normalen USB-Stick, dem aber laut Webseite des Anbieters besondere Kräfte innewohnen (die sich mit technischen Mitteln nicht nachweisen lassen), nämlich eine quantenholografische Nano-Layer-Technologie, die alle Arten von elektronischen Strahlen und Feldern harmonisiert und besänftigt. Weiterlesen

This Word Does Not Exist

Neulich ist mir ein Meme-Generator mit auffallend künstlicher Intelligenz aufgefallen, jetzt spült mir das ewig wogende Internet diesen Wortgenerator vor die Füsse. Ein KI-Skript erzeugt Wörter, die es so nicht gibt, mit lexikalischen Erklärungen dazu, die wir aber nicht verstehen. Was dem Autor Thomas Dimson hier gelungen ist, hat noch mehr mit Sprache zu tun als mit Informatik. Oder, anders gesagt, er hat eine neue Literaturgattung geschaffen. Weiterlesen

In einem Land ohne Corona

Während im zivilisierten Westen Mobilfunktürme angezündet werden, weil der Virus angeblich durch (noch nicht verwendetes) 5G verbreitet wird, aufgebrachte Masken­hasser Morddrohungen an unsere führenden Virologen schicken, Staatenlenker den überwiegenden Teil ihres Arbeitstages damit verbringen, mit dem Finger auf andere zu zeigen und das mächtigste Land der Erde seit Jahresanfang 100.000 zusätzliche Opfer beklagt, gibt es auch Länder, die keine Toten, ja noch nicht einmal Infizierte durch das tödliche Virus berichten können. Weiterlesen

Und nun das Wetter

David Lynch, einer der Begünder unserer modernen Zivilisation (wie wir sie kennen), sendet aus seinem Homeoffice in LA einen Wetterbericht. Neblig, 16° Celsius. „And all this shit will burn later, and we will have sunshine“. Danke, Herr Lynch, und zurück ins Funkhaus. via kottke

Sie nehmen uns unsere Grundrechte!

Wir müssen dabei zusehen, wie unsere Grundrechte ausgehöhlt und zerstört werden. Das ist ein Skandal. Und hinter diesem Skandal ist noch ein weiterer Skandal. Aber was können wir tun? Und wie setzt sich dieser Skandal zusammen? Aber eins nach dem anderen: Die öffentliche, gesellschaftsweite Wahrnehmung unseres Grund­rechts­verlustes kam mit der Corona-Krise und den Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie mit einem Virus, dem wir bisher immer noch schutzlos ausgesetzt sind. Der Millionen umbringen kann, wenn sie keine Notfall-Behandlung im Krankenhaus erhalten können. Aber der Verlust der Grundrechte, der inzwischen tausende Protestierer auf die Strassen Deutschlands zu treiben scheint, geht schon viel länger vor sich als nur ein paar Wochen: Weiterlesen

1. Mai – was soll das?

Heute ist der erste Mai, die Demos fallen wegen Corona aus. Ansonsten wäre heute der Kampftag der Arbeiterklasse, oder? Falsch. Heute ist der Feiertag für alle Leute, die so arm sind, dass sie arbeiten müssen, um leben zu können. Weil sie nicht über genug Besitz verfügen, der ihnen ein sorgenfreies Leben ermöglicht. Diese „arbeitende Klasse“ (das bedeutet der ursprüngliche englische Begriff „working class“ nämlich) sind dann nicht nur Männer mit russverschmierten Gesichtern und andere ungelernte Hilfskräfte, sondern alle, die arbeiten. Wir alle. Weiterlesen

Ja natürlich brauchen wir lustige, bunte Pestmasken

Sara war so freundlich, die Schnittmuster für ihre wundervoll farbenfrohen Pest­masken nach mittelalterlichem Vorbild zu posten. Damit wir uns auch so etwas hübsches machen können. Danke. Weiterlesen

Warum protestieren Menschen gegen den Shutdown?

Die Kontaktvermeidung und damit das Schliessen von Schulen, Geschäften, Parks, Theatern, Clubs hat sich als die exakt richtige Massnahme zur Verhinderung einer Katastrophe durch den SarsCov2-Virus herausgestellt (Weiterlesen: Robert Koch Institut). Dennoch gibt es Leute, die öffentlich gegen den „Shutdown“ protestieren, in den USA gerne auch mal schwer bewaffnet. Warum stellen sich die verzweifelt Aussehenden gegen wissenschaftliche Fakten? Warum wollen sie ihr Leben und das ihrer Mitmenschen riskieren? Weiterlesen

Social Distancing im Erklärvideo

Die Gesundheitsbehörden in Ohio haben dieses sehr schöne Erklärvideo heraus­gebracht, das uns veranschaulicht, warum Social Distancing a.k.a. Kontaktvermeidung so wichtig ist. via mefi

Fröhliches Hasenfest

Ein super entspanntes Hasenfest euch allen. Mit oder ohne Quarantäne. Im Bild ist übrigens der weisse Hase von Inaba zu sehen, welcher von bösen japanischen Prinzen schlecht behandelt wurde und auf einer Brücke aus Krokodilen auf die Nachbarinsel fliehen musste. Die Story geht übrigens gut aus, weil der allerjüngste Prinz ein gutes Herz hatte, dem Hasen nach Kräften half und keine der kursierenden Corona-Fake-News glaubte. Deswegen klappte das dann auch mit der schönen Prinzessin von der Nachbarinsel. Echt wahr. Das müssen wir feiern.

Wie lange dauert Corona?

Die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim steuert in ihrem Youtube-Channel MaiLab einen ziemlich harten, skeptizistischen Kurs. Vor einigen Tagen hat sie uns erklärt, wie lange Corona (also, die Unbequemlichkeiten) dauern wird: Das hängt von uns ab. Entweder wir stoppen die Ausbreitung, oder die Quarantäne in der heutigen Form dauert ein bis zwei Jahre. Das alles mit harten Zahlen unterfüttert, für alle, die einfach nicht glauben wollen, dass wir alle Übertragungsmöglichkeiten blocken müssen. Oder die Weltwirtschaft macht bis übernächstes Jahr Pause. So oder so: Das ist keine Sache von 3 Wochen. Wir werden für lange Zeit nicht mehr so leben wie bisher. Da hilft auch kein Gejammer, und schon gar kein „aber da sterben doch nur alte Leute dran“, wie manche Komplettspacken das hindrehen wollen.

Teigwaren gegen die Pandemie

xkcd erklärt wieder alles.

Leseempfehlung in Zeiten der Pandemie

Wenn das tägliche Leben zum Stillstand kommt, wenn eine Katastrophe Menschen­leben bedroht und verschlingt, können wir in eigens dafür verfassten Büchern nach­lesen, dass wir uns nicht von Beschwichtigern, Egoisten, Hamster­käufern, Krisen­profiteuren verunsichern lasen müssen. Nein, der Mensch ist nicht des Menschen Wolf, sondern in der Not entsteht Gemeinschaft. Jeweils mit der Ausnahme einiger selbstsüchtiger Idioten. Ich hatte dieses Buch schon im Blog, habe es atemlos gelesen und empfehle es euch noch einmal. Weil ihr ja Zeit habt, in der Quarantäne. Rebecca Solnit, A Paradise Built in Hell. Nicht bei Amazon kaufen, dears, lieber bei Bücher.de, Ebook.de oder Audible.de

Corona: Der Hammer und der Tanz

Vor einer Woche hat der US-Experte Tomas Pueyo seine Zusammenfassung zu Corona gepostet, hier ist der zweite Teil, auch übersetzt (Danke @ Christina Mueller). In einem Satz: Wenn wir so umfassende Massnahmen durchführen wie Südkorea, Taiwan, Japan, ist die Pandemie in ein paar Wochen vorbei. Wenn wir zögern (was wir bisher getan haben) dauert es Monate. Aber alles ist besser als Millionen Tote (in Deutschland). Also keine Panik, nicht depressiv werden, zuhause bleiben, endlich alle Filme sehen (mit Google findet man nicht alles, die kleineren Suchmaschinen sind hier meistens besser), Musik hören, Games spielen. Bleibt gesund!

Katzen und Dominos

Wir alle lieben Rube-Goldberg-Maschinen, den Dominoeffekt und Katzen. Hier alles auf einmal, als Video von letztem Freitag. Die Zeiten sind schwer genug.

Corona: Zahlen und Grafiken

Wenn du genau wissen willst, was gerade mit diesem Covid-19 passiert: Tomas Pueyo (ist aus Frankreich, lebt in San Francisco, arbeitet als Autor und Manager) hat die Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung in den verschiedenen Ländern zusammen­gefasst und aufbereitet. Hier ist die deutsche Übersetzung, daraus ergibt sich ein klares Bild: Je mehr Quarantäne, desto weniger Tote. Und: Wir brauchen ein besseres Gesundheitssystem. Eines das mehr an Gesundheit und weniger an Profit orientiert ist. Glückicherweise sind morgen in meinem Bundesland Kommunalwahlen, und wir können hier mitentscheiden. Bleibt zuhause und bleibt gesund.

Was soll die Mobilitätswende? Weniger tote Radfahrerinnen, Fussgänger, weniger kranke Kinder.

Das Wort kennen wir noch: „Fahrradstadt 2020“. Eigentlich ist es kein Wort, sondern ein Witz. Oder die typische heisse Luft der CSU vor den letzten Wahlen. Auf den Augsburger Strassen sterben weiter Menschen. Wie in anderen Städten. Immer werden die Todesopfer und Verletzten durch Autofahrer verursacht. Manchmal können die Lenker der KFZ nicht wirklich was dafür. Manchmal ist die Verkehrssituation so unübersichtlich, dass ein schwerer Unfall vorprogrammiert ist. Was sollen wir tun? Weiterlesen

Die Miete ist verdammt noch mal zu hoch. Wie sollen wir wohnen?

Ich habe euch versprochen, vor der Kommunalwahl auf einzelne Politikthemen ein­zugehen. Here we go: Vor der CSU-Ära (12 harte Jahre voller falscher Ver­sprech­ungen) kosteten Wohnungen in Augsburg rund halb so viel wie heute. Warum? In der ganzen Republik sind die Mieten in der letzten Dekade, den Tennies, stark gestiegen. Ein Grund dafür war, dass der Bundestag noch in den 90ern beschlossen hat, Sozialwohnungen abzuschaffen (es gibt noch welche, aber nur befristete). Weiterlesen

Wie wir gemeinsam Probleme lösen: Kommunal 2020

Wie die meisten von euch wissen, kandidiere ich bei der Kommunalwahl am 15. März für den Augsburger Stadtrat. Ich bitte dich also um 3 Stimmen für mich (Listenplatz 8), deine Stimme für Die Linke und für meinen Kollegen Frederik Hintermayr als OB. Lasst mich kurz ein paar Dinge dazu sagen: Weiterlesen

Kapibara-san

Capybaras (a.k.a. Wasserschweine) gehören zu den nettesten Tieren unsere Planeten. Hoffentlich sterben sie nicht so bald aus – Koalas sind bereits eine bedrohte Art, spätestens seit den australischen Buschbränden. Nachdem man so einen freundlichen Nager aber nicht gut als Haustier halten kann (manche Menschen tun es dennoch), hat der japanische Spielzeugkonzern Bandai eine Plüschversion aufgelegt, den Kapibara-san. Kommt als Direktimport für 50 ins Haus. Gut zu wissen. via boingboing, pic via tryworks

Die Vorher-Nachher-Show: Thüringen

Das Ministerpräsidenten-Desaster in Thüringen ist noch frisch, die Trümmer nicht aufgeräumt, die Schäden nicht beziffert. Aber soviel ist klar, dass die nassforsche Selbstherrlichkeit einiger Politik-Dudes im „konservativen Lager“ (wo nichts konserviert wird, ausser eigenen wirtschaftlichen Vorteilen auf Kosten aller anderen) zu einer Aktion geführt hat, die selbst die schillerndste Filterbubble zum Platzen bringt. Jetzt wird entweder Bodo Ramelow wiedergewählt (damit er sich mit der semikonservativen SPD herumschlagen muss) oder es gibt Neuwahlen. Die allerdings will die CDU unbedingt verhindern. Warum? Weiterlesen

ANTIFAmily Mitgliedskarte, endlich eingetroffen

Endlich Demogeld, endlich alle Vergünstigungen der BRD Gmbh! Meine Mitgliedskarte ist da. Mit Hologrammsiegel, Magnetstreifen und aufladbarem Chip. Ich muss das jetzt nicht erklären oder irgendwelche Katzenbilder dazu posten, damit das alle verstehen, ja? Oder mal im Ernst: Ich habe mich zur Kandidatur für den Stadtrat Augsburg bereit erklärt (gewählt wird am 15. März, Leute!), auch um für Antifaschimus und gegen Klassimus (also dieses Oben-gegen-Unten-Ding) und seine Maskeraden als Rassimus und Sexismus zu kämpfen. Notfalls mit blanker Ironie. Echt, wenn ich mir am 75sten Jahrestag der Befreiung von Auschwitz (des KZ, in dem über eine Million Schwestern und Brüder ermordet wurden) anhören muss, dass Antisemitismus doch wohl eher von den Migranten und Moslems käme, gehen bei mir sofort die Antifaschistischen Warnsirenen an. Rechts­bürger­lich­populistische Schergen wie Amthor und Merz servieren uns nach wie vor kaltlächelnd die Lüge vom ideologiegesteuerten Palästinakrieg. In dem viele Juden und Araber gestorben sind, weil tatsächlich das beschissene britische Kolonialreich vor gut 100 Jahren dasselbe Stück Land an beide verkauft hat. Aber das ist eine andere Geschichte. Heute freu ich mich einfach über meine Mitgliedskarte. Wenn ihr auch sowas haben wollt: Die Hogesatzbau hat welche.

Alerta! Alerta!

Ein Glückliches Neues Jahr Der Ratte

Hurra! Heute beginnt im chinesischen Mondkalender das Jahr der Ratte. Und noch dazu im Element Metall. Meine Geburtskonstellation: Ich bin im Jahr der Ratte und des Metalls, im Monat der Ratte und zur Stunde des Metalls geboren. No shit. Das bedeutet doch etwas! Das ist doch ein Zeichen des Himmels! Glück, Erfolg, Weisheit, you name it. Winziges Problem: Ratten, besonders zweifache Ratten und am meisten zweifache Metallratten gelten als besonders kritisch und schonungslos im Denken. Ja. Kann ich so bestätigen. Ich glaube gar nichts. Typisch Ratte eben. Euch allen ein herzliches Willkommen im Jahr meiner Geburtskonstellation, Glück, Wohlstand und Weisheit jeder und jedem einzelnen von euch!