Wie wir morgen wohnen

Seien wir realistisch: Weder wohnen wir heute, morgen oder irgendwann in pink-beigen, kugeligen Häusern, noch haben wir fliegende Autos oder Ferien auf dem Mond. Dieser Retrofuturismus ist Vergangenheit. In einer anderen Galaxis, vor langer, langer Zeit. Dafür haben wir heute Internet (was niemand ahnte). Damit könnte man Bildung und Kultur zu den unterprivilegierten Massen bringen. Statt dessen bringt ihnen der Retrokapitalismus faschistische Propaganda, Verführung zum Hass und eine Flut von Falschmeldungen, die jeden Bezug zur nachprüfbaren Realität auslöschen wollen. Wenigstens hat der ungarische Architekt und Habitologe Antti Lovag 1984 in Südfrankreich diese Palais Bulles Blubberhäuser konstruiert. Ist doch was. via thisisnthappiness, pic paulandjoeparis

Alle Antworten auf die Fragen des Lebens, als Grafik

Michelle Rial hat es geschafft, alle drängenden Fragen des Lebens in leicht ver­ständ­liche Diagramme zu fassen. Eins davon, ein wirklich wichtiges, seht ihr hier oben, andere auf ihrer Website, ganz viele in ihrem neuen Buch am i overthinking this?. Mehr life hacks für den Preis geht gar nicht. Weiterlesen

Deutschland, deine Nazis

Soweit sind wir schon. Wie weit? Ich nehme gerne an Diskussionen teil. Am liebsten mag ich solche, bei welchen man am Ende immer noch unterschiedlicher Meinung ist, aber die jeweils andere und den jeweils anderen respektiert und bestehen lässt. Da verläuft für mich die Kurve der Meinungsfreiheit am steilsten. Natürlich mag ich es auch, online und auf den bekannten sozialen Plattformen meine eigene Meinung auszudrücken. Ich finde, das soll man auch. Wenn ich allerdings Dinge sage wie „Der Islam gehört zu Deutschland, Nazis nicht“, passiert folgendes: Weiterlesen

Lost Planet

Plastikdinos in den Biotopen meiner näheren Umgebung. Eine schöne Metapher für ausgestorbene und demnächst aussterbende Spezies, nicht wahr? Wenn wir die rasant näherkommende Klimakatastrophe nicht in den nächsten 10 Jahren stoppen, werden in einer Million Jahre wahrscheinlich kleine Plastikmenschen neben den Tümpeln einer Ratten-, Raben- oder Krakenzivilisation aufgestellt. Weiterlesen

WordPress kauft Tumblr, alles wird gut

Genauer gesagt: Automattic, die Firma, die WordPress entwickelt und anbietet, übernimmt Tumblr für einen Preis von weniger als 3 Millionen USD. Von Verizon, die dafür noch mehr als eine Milliarde bezahlt hatten (kein Problem, auch dieses Unternehmen gibt so gut wie nichts für Steuern aus). Das ist die gute Nachricht. Was aus der Plattform wird, die von Yahoo und Verizon heruntergewirtschaftet wurde und eigentlich seit ihrer Gründung 2007 ein Synonym für freie Internetkultur war, müssen wir sehen. Aber wir wissen, dass Automattic im Gegensatz zu korrupten Konzernen wie Verizon ein eifriger Verfechter von Meinungsfreiheit und persönlichem Ausdruck ist. Es kann also nur aufwärts gehen mit Tumblr. Ja, ich bin erleichtert. via boingboing

Eid al-Adha

Heute wird von einem Viertel der Weltbevölkerung das Opferfest, Eid al-Adha, ge­feiert. Habt eine schöne Zeit, alle. Natürlich gibt es in diesem Viertel der Mensch­heit auch jede Menge säkularer Leute, die den Islam locker nehmen. Klar. Ich bin ja auch im christlichen Kulturkreis aufgewachsen, wurde getauft und konfirmiert und bin aus­getreten, weil mir persönlich das ganze religiöse Getue schnuppe ist. Andererseits fühle ich mich ermuntert, wie schon neulich zum Fastenbrechen am Ende des Ramadan, allen Moslems einen schönen Tag und weiterhin viel Vergnügen zu wünschen. Weil in unserem Land Religionsfreiheit in der Verfassung verankert ist. Eine Freiheit, die heute von den selben Leuten bedroht wird, die auch für die Shoa verantwortlich sind: Dreckige Rassisten. Faschisten und ihre Handlanger. Aber falls jetzt manche meiner Leserinnen und Leser verwirrt sind: Nein, ich finde diesen Wahhabismus scheisse. Den Mittelalter-Hardcore-Islam, den der Retro-Prediger Al Wahhab im 18. Jahrhundert mit den Vorfahren der heutigen Königs­familie Saud aufkochte. Jenen treuen Verbündeten des Westens, die gerade einen Genozid im Jemen abhalten, während die Welt zusieht. Und ich finde Patriarchat scheisse, aber nicht nur im islamischen Kulturraum (der mit Hilfe des Westens von den Wahhabiten unterwandert wird), sondern auch im christlichen, buddhistischen, hinduistischen, egal was. Die modernen Formen dieser Kulturkreise finde ich dagegen ganz gut erträglich. Sollen alle machen, wie sie möchten. Jetzt klarer? Eid Mubarak, allerseits.

Notre Dame und die verschwundenen Spenden

Als am 15. April die Notre Dame Kathedrale in Paris brannte, war das Entsetzen der Weltöffentlichkeit grösser als über Millionen Tote im Jemenkrieg oder den Über­schwemmungen in Mozambique. Schnell drängten die Aristokraten der kapitalistischen Gesellschaft vor und versprachen Spenden für den Wiederaufbau, von gesamt über einer Milliarde Euro. Die Aufräumarbeiten an der Ruine sind in vollem Gang, allerdings können die Arbeiter nicht bezahlt, die Anwohner nicht medizinisch versorgt werden (Vergiftungsgefahr durch das verstreute Blei des Dachs). Die Spender, so erklärte ein Mitarbeiter der Notre Dame, würden ihr Geld nicht ausgeben „nur um Arbeiter-Gehälter zu bezahlen“. Sondern nur für besonders schöne Teile der Kirche, Restaurationsprojekte, deren man sich später rühmen kann. Ich würde mich nicht wundern, wenn diese Überheblichkeit und Arroganz früher oder später dazu führt, dass einzelne Mitglieder dieser Kaste zu Schaden kommen. guardian, apnews, pic milliped cc by sa