Dämmerung des Imperiums

Andrew March lebt am Meer, ausserhalb von Bristol, UK. Das ist seine Version der Dawn of the Empire. Ende diesen Jahres wird die usprüngliche Star-Wars-Saga zu Ende gehen (nicht die Weitervermarktung). Die Schicksale und Lebenslinien von Luke, Leia, Han und Chewbacca haben ihren Endpunkt erreicht, und das grosse Heldenepos meiner Generation damit auch. Das wars, Boomer, die Kultur unserer Spezies macht ohne uns weiter. Möge die Nacht mit uns sein (ja, mit N). artstation/conceptships

Belka und Strelka

Am 19. August 1960 umkreisten die beiden Hündchen Belka und Strelka unseren Planeten, und kehrten danach sicher wieder auf den Boden zurück, wo sie ein glück­liches Leben hatten. Damit waren sie die ersten Erdbewohner, die den Weltraum in vollem Orbit erlebten und danach davon erzählen konnten. Juri Alexejewitsch Gagarin schaffte das erst im Frühjahr darauf. Im Octophant Shop gibt es dazu diese schönen Gedächtnisslipper (US-Grössen 7 bis 13) für überschaubare 59 Dollar.

Das Leben als Elitepilotin (Fanfilm)

Fünfminütiger Teaser, aus dem Leben einer Pilotin in der Welt von Elite Dangerous – die Weltraumgrafik und viele grafische Elemente im Video sind direkt aus dem Space Game. Obwohl das Video vielversprechend und wie aus einem Parallel­universum zur Serie „The Expanse“ wirkt (ist ja auch irgendwie so), sind bis zur Verwirklichung als Webvideoserie noch einige Hürden zu nehmen. Wie die Videocrew „The Eranin People’s Film Board“ auf Youtube erklärt, müsse man für weitere Produktionen Kickstarter nutzen, dafür ist allerdings die Zustimmung von Frontier Development als Entwickler und Rechteinhaber für Elite Dangerous nötig. Viel Glück! via AEDC discord

Peak Fisch

Die globale Fischmenge, das maximale Gewicht erwachsener Speisefische in Tonnen, nimmt seit 1930 ab. Heute geben die Ozeane 1,4 Millionen Tonnen weniger Fisch her als damals. Wenn man regionale Überfischung herausrechnet, ist der Einfluss der globalen Erwärmung nachweisbar. Kein Problem, Fisch macht ja nur 17% des tierischen Proteins in unserer Ernährung aus. Dann essen wir eben mehr Hühnchen, oder? Ja, aber an der Küsten ärmerer Länder werden die Leute hungern. nytimes, pic cc0 Rudy van der Veen

XYZ, From Fire And Dust – Cyberpunk ohne Hacker

Im wiedererkennbaren Cyberpunksetting, aber ohne die Bildschirmverliebtheit der frühen Cyberepoche. Geklonte, künstliche Menschen kämpfen um ihre Rechte. Von K-Michel Parandi, 15 Minuten Trailer im klassischen Industrial-Neon-Glanz mit Retro-Elektronika-Soundtrack. Da bin ich mal gespannt auf Film oder Serie. via io9

Jupiter: Der Vorbeiflug

Die NASA hat ein neues Video raus, von der Juno-Sonde. Zeitraffer, 125-fach, aber atemberaubend. Navigare necesse est, sag ich da nur.

Wie unsere Gene unser Leben bestimmen (garnicht)

Die allgemeine Vorstellung, gegründet auf zurückliegenden Forschungsergebnissen und Theorien, ist, dass unser Ergbut, die Gene, Chromosomen, DNS, unser Leben und das unserer Nachfahren bestimmen. Ob man erfolgreich, schön, glücklich wird. Wir sollten allerdings nicht übersehen, dass der heutige Forschungsstand ein völlig anderer ist: Nämlich dass alle Organismen im Laufe ihres Lebens die eigene DNS umprogrammieren, und dass die anlässlich der Fortpflanzung weitergegebenen Informationen tatsächliche einen maximal winzigen Einfluss auf die nächste Generation haben. Detailliert hier: It’s the End of the Gene As We Know It pic Steffen Dietzel cc by sa