Der gefühlte technische Vorsprung

Bevor wir’s vergessen: Die Mangalyaan-Mission, also Indiens erste Rakete zum Mars, mit Orbiter-Nutzlast (nur 40% aller Marsmissionen klappen heutzutage) hat nicht nur weniger als die letzte NASA-Marsmission Maven gekostet, nämlich 74 statt 651 Millionen USD, sondern auch weniger als der letzte Mars-Film The Martian (der Marsianer) mit Mark Damon, der kam auf 108 Mio. Plus: Weiterlesen

Flippy, die leckere Robokalypse

Zuerst waren Robots (oder vorprogrammierte Montagearme) das Ende der Fliess­bandarbeit. Dann sorgten Robots (oder Bürocomputer) dafür, dass eine Sach­bearbeiterin den Job von 100 erledigen konnte. Und Robots (oder künstliche Intelligenz) machten Broker und Trader arbeitslos, weil sie effektiver an der Börse spekulieren können. Hier zeigt Miso Robotics den Burgerbratbot Flippy, der alle Fleisch- und Veggiebratlinge perfekt umdreht und an die Brötchenstation abliefert. Und damit drei Mindestlöhner ersetzt, zu deutlich geringeren Kosten. Weiterlesen

Beste Superheldenserie ever, der Woche: Legion

Ich mag keine Superheldenfilme. Weder Batman, noch Superman, noch irgend­welche anderen Supertypen. Nicht deswegen, weil irgendetwas an ihnen super wäre (das ist Privatsache), sondern weil sie als anti-demokratische Figuren dargestellt werden, die durch ihre Superkräfte über dem Gesetz stehen. Die mehr wert sind als normale Menschen. Weiterlesen

Wenn Skynet dein nächstes Date klarmacht

sean_rad_tinder

Nicht exakt Skynet aus dem kurzweiligen Schwarzenegger-Film, sondern eine KI (oder ein neuronales Netzwerk), das in spätestens fünf Jahren in die führende Dating-App Tinder integriert sein soll. Wie der Firmenchef und Mitgründer Sean Rad (oben im Pic) auf der Techkonference Start-Up Grind erklärte, soll in wenigen Jahren Tinder auf Zuruf ein potentielles Date raussuchen, und dann auch gleich Ort und Zeit eines Treffens am selben Abend, weil die App dann ja Hobbies und Musik­geschmack ihrer Nutzer kennt und diese besser kombinieren kann, als das noch heute per langweiliger Datenbankabfrage möglich ist: Weiterlesen

Robokalypse: Musik

In einfacheren Worten: Als übernächstes werden die Musiker arbeitslos. Der Programmierer und (noch) Musiker Yotam Mann (University of California, Berkeley) hat aus dem neuralen Netzwerk Google Magenta eine Software gezaubert, der man Melodien, Harmonien und Grooves vorspielen kann. Damit die das lernt und kurz darauf etwas ähnliches spielt. So ähnlich wie Menschen, nur viel schneller. Natürlich stehen dann in 20 Jahren Androiden-Jazzbands auf den Partys der Reichen und improvisieren launig vor sich hin. Nein, keine Sorge, die sind physisch vollständig, man kann die anschliessend bei Bedarf auch vögeln. Das war aber auch keine Neuigkeit. Sondern die Sache mit der improvisierten Musik. Die natürlich bedeutet, dass alles andere improvisierte oder „typisch menschliche“ demnächst (in weit weniger als 20 Jahren) von künstlicher Intelligenz aus irgend einem Open-Source-Labor ebenfalls automatisiert werden kann. Im Moment können wir noch mit dem Finger auf Yotam zeigen. Eine Generation später haben wir dann entweder Hungeraufstände oder Sozialismus. via noisey

HAARP geht wieder in Betrieb

uaf-haarp-featured

Nur zu wissenschaftlichen Zwecken, versteht sich. Die HAARP-Antennenanlage in Alaska hat eine zentrale Rolle in der Popkultur, als angebliche Hauptquelle US­ameri­kanischer Regierungs-Gedankenstrahlen. Gegen welche die Mütze aus Alufolie „erfunden“ wurde, das postulierte Hauptbekleidungsstück der Welt­ver­schwör­ungs­theoretiker. Nur wird es jetzt ernst: Wie die Website der Uni Fairbanks mitteilt, werden vom 19. bis 22. Februar so starke Radiowellen abgestrahlt, dass die lokalen bewohner eine Aurora sehen können. Der Rest der Welt kann die Ex­peri­mente mit einem Kurzwellenradio auf 2,8 und 3,2 MHz mitverfolgen. Durch die Versuchsreihe sollen Dinge wie Satellitenkommunikation, künstlich erzeugte Leucht­erscheinungen (Nordlichter) oder Fernradar erforscht werden. Von Gedanken­strahlen ist nichts zu lesen. gakonahaarpoon, uaf, slashdot, pic pd

Bullets Of Justice

Vom zweifelhaften medizinischen Erfolg eines erfolgreich aus Schweine- und Menschen-Erbgut hergestellten Embryos haben wir schon gehört. Um bessere Spender-Organe zu bekommen, sagen sie. Mit fortschrittlicher Stammzellentechnik, sagen sie. Da die 186 erfolgreich hergestellten „Testexemplare“ nur sehr wenige menschliche Zellen (etwa 1 : 100.000) enthalten, dürfte sich die Vermischung der Eigenschaften in Grenzen halten. Noch. Und schwupps, gibt es schon die Indiegogo-Crowdfunding Seite für die erste Hybridschweinehorror-TV-Serie: Bullets Of Justice. Von einem coolen kasachischen Team, unter Mitwirkung von Danny Trejo. Ab hier kann die düstere Serie über den verzweifelten Kampf der Menschen gegen die übermächtigen „Muzzles“ nur noch super werden. Weiterlesen