Die mutierten Gänseblümchen von Fukushima

san_kaido1

Vor über vier Jahren brannte das Atomkraftwerk bei Fukushima. Und vor wenigen Tagen machte ein japanischer Bürger 100 km entfernt von der Katastrophenstelle diese Fotos von mutierten Gänseblümchen. Weiterlesen

Road Wars: The Imperator Strikes Back

Der längst fällige Mashup-Trailer. Im Ernst, der neue Mad Max ist ziemlich langweilig (aber die Farben sind schön, alles so orange) und der kommende Star Wars wird uns mit Enttäuschungen konfrontieren, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. via mefi

Wenn bereits der Adel das Grundeinkommen fordert

Robert_Skidelsky_9_medium

Der britische Wirtschaftshistoriker Robert Skidelsky (bild oben), seit 1991 als Baron Skidelsky, of Tilton in the County of East Sussex Mitglied des Oberhauses, fordert im vom deutschen Wirtschaftsmagazin Capital zweitveröffentlichten Artikel „Mindestlohn oder Mindesteinkommen?“ für das Project Syndicate ein Umdenken. Er weist darauf hin, dass in fast allen reichen Industrienationen eine breite Schicht der „working poor“ („Prekariat“) entstanden sei, die vom Staat mit Steuernachlässen bezuschusst würde. Die verschiedenen Versuche sozialwirtschaftlicher Regulierung führten zum heutigen Modell des Mindestlohns, welches aber durchgehend und in jedem Fall ein Problem offen lässt: Weiterlesen

Glitch TV

glitchtv

kittylambda via mefi

Holy Selfie

gündüz_Holy-Selfie14__880

Der Aserbeidschanische Illustrator Gündüz Ağayev hat die Meme “Selfie” und “Religion” kombiniert und einige sehr überzeugende Illus gezaubert. Weiterlesen

Suicide Squad

Sieht gut aus. Ein Superheldenfilm mit die-Welt-rettenden Psychopathen. Ich nehme allerdings an, dass der Trailer auch diesmal alle guten Szenen enthält und es sich nicht lohnt, den Streifen extra im Kino anzuschaun. Zum Glück gibt es dieses Internet. via superpunch

Die Schönheitskönigin der Bestattungsunternehmen

Kate Toluzakova dia-de-los-muertos-mexican-make-up-8

Rahel Merks ist von einem Bestattungs-Preisvergleich-Onlineportal unter 47 Bewerberinnen zur “Miss Abschied”, der deutschen Schönheitskönigin der Bestattungsunternehmen, gewählt worden. Genauer gesagt: Ein paar einfallslose Marketing­fuzzis kamen auf die glorreiche Idee, ihre dämliche Preis­vergleichs­klickfalle durch etwas weibliche Attraktivität aufzupolieren. Wie bescheuert werdet ihr eigentlich noch, liebe Spätkapitalisten? Wann kriegen wir die “Miss Waffenexporte-In-Krisengebiete”, “Miss Kinderprostitutionstourismus”, “Miss Flüchtlings­heim­brandstiftung”? Das Bild oben zeigt übrigens weder das allgemein in den letzten Tagen verbreitete Promopic, dessen Nutzumgsrechte von der dpa vertreten werden, noch eines der Selbstbeweihräucherungsfotos der Firma Merks im nord­schwäbischen Lauchheim, sondern ein Dios-De-Los-Muertes-Motiv der Fotografin Kate Toluzakova. pic via demilked, story via reutlinger generalanzeiger

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.061 Followern an