Der neue Faschismus

Selten genug weise ich hier auf einen Artikel in anderen Blogs oder Webseiten hin. Hier muss ich das tun, weil Marcus Hammerschmitt (von dem ich ein paar sehr gute SciFi-Romane und kluge Artikel gelesen habe) in seinem aktuellen Telepolis-Beitrag Der neue Faschismus ganz herausragend über das Thema berichtet. Und zwar sowohl inhaltlich als auch in der Form, durch geradezu herrlich präzise Formulierungen. Müsst ihr lesen. Ich bin froh, dass Leute wie Marcus in meinem Land wohnen und publizieren, und diesen Job definitiv besser können als ich. So etwas verschafft mir ein wenig willkommene Hoffnung. Money quote: „Dass Faschismus keine Meinung ist, sondern ein Verbrechen, zeigt sich an den Meinungen der Faschisten zu ihren Verbrechen. Die vergangene Unschuld schließt die zukünftige mit ein.“ Oben im Bild das Vorbild unserer nationalen Versager.

Spacehopper

Sieht aus wie aus einem älteren SciFi-Film, ist aber letzten Dienstag so in Texas rumgeflogen. SpaceX will die Antriebstechnik für orbitale und interplanetare Flüge verwenden. Da wir nicht wissen, ob unsere Zivilisatuion wirklich eine Zukunft hat, ist es doch schön, dass wir Dinge bauen können, die wenigstens nach Zukunft aussehen, nicht wahr? via kottke, ars technica

11k2 ist !!1elf

Heute. Vor 11 Jahren. Das kleine Blog hatte am 23.8.08 seinen first post. Das war ein wilder, interplanetarer Flug. Der wird auch weiter gehen, keine Sorge, aber ich werde noch länger nur alle paar Tage posten, und nicht wie anfangs 10 oder 11 Beiträge pro Tag. Mein Leben ist einfach anders. Weniger cyber-, mehr im meatspace. Was ich neulich schon sagte: Der grösste Unterschied zwischen meiner Blogtätigkeit vor 11 Jahren und heute ist nicht mein Part, sondern das Internet selbst. Weiterlesen

Wie wir morgen wohnen

Seien wir realistisch: Weder wohnen wir heute, morgen oder irgendwann in pink-beigen, kugeligen Häusern, noch haben wir fliegende Autos oder Ferien auf dem Mond. Dieser Retrofuturismus ist Vergangenheit. In einer anderen Galaxis, vor langer, langer Zeit. Dafür haben wir heute Internet (was niemand ahnte). Damit könnte man Bildung und Kultur zu den unterprivilegierten Massen bringen. Statt dessen bringt ihnen der Retrokapitalismus faschistische Propaganda, Verführung zum Hass und eine Flut von Falschmeldungen, die jeden Bezug zur nachprüfbaren Realität auslöschen wollen. Wenigstens hat der ungarische Architekt und Habitologe Antti Lovag 1984 in Südfrankreich diese Palais Bulles Blubberhäuser konstruiert. Ist doch was. via thisisnthappiness, pic paulandjoeparis

Alle Antworten auf die Fragen des Lebens, als Grafik

Michelle Rial hat es geschafft, alle drängenden Fragen des Lebens in leicht ver­ständ­liche Diagramme zu fassen. Eins davon, ein wirklich wichtiges, seht ihr hier oben, andere auf ihrer Website, ganz viele in ihrem neuen Buch am i overthinking this?. Mehr life hacks für den Preis geht gar nicht. Weiterlesen

Warum Japan uns kulturell überlegen ist

Kanaldeckel. Gusseisenschwer und unansehnlich. Nicht so in Japan, wo bereits erste Städte mit Pokemon-Deckeln ausgestattet werden, die nicht nur instant zur Touristenattraktion werden, sondern dazu noch die Position von Pokestops verraten. Und? Wann kriegen wir sowas? He? Weiterlesen

Katzenmitbewohnerbild der Woche

Andrey Scherbak mag Katzen. Ausserdem ist er Creative Director in Moskau und kann Photoshop. Meow. andrey via sadanduseless