Fraktalpuzzle aus dem Computer

Die Pixelartisten vom Designstudio Nervous System in Somerville, Massachusetts schreiben Software, die dann Kunst (oder zumindest Deko) erzeugt. Im konkreten Fall wird eine Steinschnittscheibe einer Geode 3D-gedruckt. Mit individuellen fraktalen Puzzleausschnitten. Jedes Puzzle ist anders, weil ja jede Lege-Geode neu 3D-gedruckt wird. Fantastisch, nicht wahr? Die Robokalypse hat nun also auch das Herstellen von Puzzles eingeholt. Weiterlesen

Ungiftige Pilze im Cyberspace

shivinteger-5216-1145-AM

Der Cyberspace ist eigentlich ein Gedankenkonstrukt des Cyberpunk-SciFi – eine ursprünglich literarische Welt, die im Jahr 2016 nur in Teilen Realität geworden ist. Einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur computergestützten Nichtwelt bildet der 3D-Drucker, dessen Bauteile-Druckpläne in Plattformen wie Thingiverse zum freien Download bereitstehen. Die Industrie-Ära geht schneller zu Ende, als wir merken. Jetzt haben die Künstler Matthew Plummer-Fernandez und Julien Deswaef innerhalb des Thingiverse, dieser Schnittstelle zwischen Cyber- und Meatspace, einen Bot installiert, der beliebige 3D-Blueprints mit beliebigen anderen mischt, randomisierte Bezeichnungen generiert und daraus neue Einträge im Dinge­drucker­paradies schafft. Shivinteger, der Art-Bot, tut genau das, was er soll: Er wächst wie ein glücklicherweise friedlicher Pilz im Cyberspace, fermentiert dort Vorgefundenes und interpretiert damit sehr anschaulich den digitalen Wandel unserer gesamten Kultur. Hier ist seine Galerie auf dem Thingiverse: shivinteger, via ars technica

3D-Marketing

expanse_rocinante

Der US-Kabelkanal Syfy bietet 3D-Blueprints für Modelle von den Raumschiffen aus der aktuelle laufenden Space Opera „The Expanse“ (unten der Trailer) via Thingyverse zum Download an. Klar, für so ne junge TV-Serie lohnt sich keine Merchkampagne, da kann man so was machen. Und ich finde, hier ist die Informationsrevolution schon sehr deutlich zu spüren. Weiterlesen

HP verkauft nächstes Jahr auch 3D-Drucker

mojo 3dprinter

Es wurde auch Zeit, dass 3D-Drucker raus aus der Nische und rein in den Massenmarkt wandern. Und das könnte passieren, wenn der weltgrösste PC-Drucker-Hersteller sich heir engagiert. HP-Chefin Meg Whitman hat jedenfalls gerade auf dem Canalys Channels Forum in Bangkok angekündigt, man werde ab Mitte 2014 auch 3D-Drucker im Programm haben. Sehr schön, dann werden – was natürlich niemand voraussehen konnte – auch reale, physische, dreidimensionale Objekte mit Copyrightproblemen konfrontiert. theregister, pic freepress cc by nc

Feuersteinwerkzeuge für die moderne Küche

Die israelischen Designer Ami Drach und Dov Ganchrow haben eine Kollektion sehr schöner Werkzeuge mit Feuersteinklingen und 3D-geprinteten Griffen mit niedriger Verletzungsgefahr entwickelt. Weiterlesen

Die Ära der De-Industrialisierung

Zeitenwende: Nur noch wenige, auch nicht durch Argumente in ihren Überzeugungen erschütterbare Verteidiger der Industriezeitkultur weigern sich, den aktuellen Wechsel unserer Zivilisation in eine andere Epoche zu sehen und anzuerkennen. Die Industriezeit liegt bereits hinter uns, der Übergang in die Informationszeit dauerte nur wenige Jahre und fand anzunehmenderweise in der ersten Dekade dieses Millenniums statt. Ganz anders noch der evolutionäre Schritt in die letzte, nun vergangene Ära: Weiterlesen