Recht auf Vergessenwerden, für Porno-Erpresser und Copyright-Bots

Craig-Brittain_3212466b

Das „Recht auf Vergessenwerden“ ist einer der hilflosen Versuche, mit der unübersichtlichen Realität der aktuellen Informationszeit klarzukommen. Ein Recht auf „nicht in der Tageszeitung erwähnt werden“ gab es ja in der guten alten Industriezeit auch nicht. Prompt wird das Konstrukt der Hilflosigkeit missbraucht – und wir sollten den Missbrauchern irgendwie dankbar sein, dass sie uns die Sinnlosigkeit solcher Regulierungsversuche zeigen. Im einen Fall versucht Craig Brittain (pic oben), ein verurteilter Revenge-Porn-Erpresser mit Hilfe von Copyrightansprüchen nach dem US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) Google dazu zu bewegen, seine Machenschaften zu vergessen. Weiterlesen

Deutsches Gericht hält Movie4k.to und Kinox.to für legal

redtube

Das Amtsgericht Hannover gab Ende Mai einer Klage gegen die Redtube-Abmahnungen recht und erklärte sie durchwegs für rechtswidrig. In der Begründung findet sich ausserdem folgender juristischer Sprengsatz: Weiterlesen

Die Filesharing-Abmahnung als Aprilscherz

Wir sprachen neulich über einen – letztlich fingierten – Abmahnversuch einer Anwaltskanzlei Negele (die tatsächlich von genau sowas lebt) und die Enthüllung, dass es sich hier nur um einen reichlich blöden Scherz gehandelt hat. Weiterlesen

Totalitäre Abmahnpraxis: 700 Euro für das Downloaden von Linux

[Update unten] Ja, richtig, Linux (hier: Debian 5) ist OpenSource, man darf es soviel runter- und raufladen wie man will. Und Bittorrent ist genau für diese Anwendung entwickelt worden. Weiterlesen

Wicked Lasers versteigert Laserschwert-Abmahnung

Ihr habt es gelesen: Die chinesische Firma Wicked Lasers (Hong Kong) erhielt eine anwaltliche Unterlassungsaufforderung von der Rechtsabteilung von Lucas Arts, weil zuvor einige Tech-Blogs behauptet hatten, die betreffenden Laserprodukte sähen aus wie Laserschwerter aus Star Wars. Jetzt schlagen die Laserhersteller zurück, im Stil der Rebellenallianz: Statt klein beizugeben versteigern sie das Anwaltsschreiben (cease & desist letter) auf Ebay. Die Auktion läuft übermorgen aus, gegenwärtig sind 810 US-Dollar geboten. (via techdirt)

Provinzidylle im Abmahnterror

Meine lustige Heimatstadt müsste meinetwegen keine Provinz sein (rund ne halbe Mio. Einwohner in City plus Sprawl ist zu gross dafür), benimmt sich aber gerne so. Zum Beispiel ist es in der zentralen Discomeile verboten, zwischen ein und fünf Uhr nachts „Döner zum Mitnehmen“ zu verkaufen. Nur zum gleich essen. Neuester Schildbürgerstreich: Ein Blogger registriert „augsburgr.de“, fragt höflich nach, ob das ok ist und bekommt ne Abmahnung. Weiterlesen

Junge Freiheit im Abmahnwahn

091002markseibert_logbuchDie sogenannte „Junge Freiheit“, also genau dieses Blatt, das Mark Seibert von der Linkspartei als „NPD-Postille“ bezeichnet hat, mahnt neuerdings Blogs ab. Zum Beispiel das Womblog. So richtig, mit Weiterlesen

Digiprotect stellt P2P-Fallen auf

090901digipDie vor allem in Deutschland tätige Filesharing-Abmahn-Agentur Digiprotect mit Sitz in Frankfurt/Main lizensiert Filme und andere Kulturdaten von den jeweiligen Vertriebs-Rechteinhabern, stellt sie in Tauschbörsen ein, hält die IP-Adressen der Downloader fest und verklagt sie in einer Höhe, die auf die Weiterlesen

Wiesbaden: 1000 Euro Copyright-Betrug

090807bestof70sEine Familie aus Wiesbaden räumte ihren Dachboden aus und vertickte die dort aufgefundenen „Schätze“ auf Ebay, so auch eine CD „Best of Seventies“ (Das Bild zeigt ein Beispiel, nicht unbedingt die CD, um die es hier geht). Das erfuhr die Anwaltskanzlei Poser aus Hamburg und schickte eine Klageandrohung. Man vertrete anwaltlich Weiterlesen