HAARP geht wieder in Betrieb

uaf-haarp-featured

Nur zu wissenschaftlichen Zwecken, versteht sich. Die HAARP-Antennenanlage in Alaska hat eine zentrale Rolle in der Popkultur, als angebliche Hauptquelle US­ameri­kanischer Regierungs-Gedankenstrahlen. Gegen welche die Mütze aus Alufolie „erfunden“ wurde, das postulierte Hauptbekleidungsstück der Welt­ver­schwör­ungs­theoretiker. Nur wird es jetzt ernst: Wie die Website der Uni Fairbanks mitteilt, werden vom 19. bis 22. Februar so starke Radiowellen abgestrahlt, dass die lokalen bewohner eine Aurora sehen können. Der Rest der Welt kann die Ex­peri­mente mit einem Kurzwellenradio auf 2,8 und 3,2 MHz mitverfolgen. Durch die Versuchsreihe sollen Dinge wie Satellitenkommunikation, künstlich erzeugte Leucht­erscheinungen (Nordlichter) oder Fernradar erforscht werden. Von Gedanken­strahlen ist nichts zu lesen. gakonahaarpoon, uaf, slashdot, pic pd

USA: Bedingungsloses Grundeinkommen bereits teilweise verwirklicht

forget-me-not_closeup

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es bereits Ansätze für ein BGE, wenn man die aktuellen Zahlen betrachtet. Wie der Journalist Matt Bruenig im Jacobin Magazine berichtet, gehen dort 10 Prozent des nationalen Einkommens direkt als Kapitaleinkünfte an die reichsten 1 % – ohne dass diese dafür arbeiten müssen. In Deutschland werden solche Zahlen übrigens von den zuständigen Ministerien aus offiziellen Berichten gestrichen. Weiterlesen

HAARP wird abgeschaltet

haarp

Die US Air Force hat angekündigt, das High Frequency Active Auroral Research Program (HAARP) in Alaska abzuschalten und die 180 Dipolantennen mit einer Gesamt-Sendeleistung von 3,6 Megawatt zu verschrotten. Noch in diesem Sommer. Das berichtet zumindest die Anchorage Daily News. Aber womöglich will die US-Regierung nur, dass wir das glauben. Weiterlesen

Trendsportart Schlittenhundewasserschi

Alaska. Nicht viel los dort. (via dailywhat)

Schwarzer Schleim bedroht Alaska

090717alaska_goo

Ich bin nicht in letzter Konsequenz sicher, ob „bedroht“ hier richtig ist. Tatsächlich hat der Schwarze Schleim vor Alaskas Küste bislang keine Forderungen gestellt, Blondinen ins Meer gezerrt Weiterlesen