Was ist ACTA, und warum gehen Leute dagegen auf die Strasse?

Aus aktuellem Anlass: Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein internationales Handels­abkommen mit dem vordergründigen Ziel, den Handel mit gefälschten Produkten zu bekämpfen. Tatsächlich aber erweitert es die Macht der Rechteverwertungs­industrien (Patentinhaber, Verlage, Filmstudios, Musiklabels) beträchtlich. Das Hauptproblem mit ACTA ist aber, dass es unter Ausschluss der Öffentlichkeit (und Presse) von Regierungs- und Industrievertretern geschrieben wurde, selbst gewählte Abgeordnete der Teilnehmerländer durften nichts davon wissen – ein Lehrbeispiel für demokratiefeindliche Lobbyarbeit einiger weniger Konzerne. Die Verhandlungen begannen 2007, zwei Jahre später war folgendes bekannt: Weiterlesen

ACTA: Konzerne fordern Recht auf Zensur

Neue Informationen über ACTA zeigen, dass die geplante Veränderung unseres Rechtssystems zugunsten von multinationalen Konzernen schwerwiegender ist, als wir bislang dachten.

Der hinter verschlossenen Türen zwischen Regierungsvertretern der Industrienationen und Lobbyisten der Medienkonzerne verhandelte internationale Vertrag ist demnächst unterschriftsreif, und wird anschliessend für uns alle erhebliche Nachteile bringen. Weiterlesen

Europäische Telekombranche gegen ACTA

Wir haben bereits gehört, dass durch das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ein für Bürger und Wirtschaft gefährliches Super-Copyright festgeschrieben würde, und das vorbei an den demokratisch gewählten Parlamenten. Nach der Internationalen Piratenpartei und Schwellenländern wie Indien und China stellen sich jetzt auch endlich die davon ebenfalls betroffenen Telekommunikationsunternehmen gegen den Allmachtsanspruch der Unterhaltungsfirmen. Weiterlesen

Samstag ist AdActa-Tag

Weil am Montag in Luzern, Schweiz, die nächste Runde der geheimen ACTA-Verhandlungen beginnt und das Ergebnis uns alle betrifft, finden morgen in vielen Städten auf der ganzen Welt Protestdemonstrationen und Infoveranstaltungen der Piratenpartei statt:

Berlin, ab 13:00 Uhr am Potsdamer Platz

Düsseldorf, ab 14:00 Uhr am Graf-Adolf-Platz

München, ab 14:00 Uhr an der Neuhauser Straße 8

Hamburg, Infostand vor dem Hauptbahnhof

Stuttgart, Demobeginn 15:00 Anfangskundgebung am Rotebühlplatz

(lies auch gulli: Nächsten Samstag ist AdActaDay und piratenpartei: Wer hat Angst vor’m Parlament? (pic aus piratenflyern entnommen)

Public Acta: Für Transparenz, gegen den Geheimvertrag

Die nächsten Verhandlungen für einen Vertrag über ein weltweites Copyright, wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nur mit Beteiligung von Regierungs- und Lobbyvertretern (ACTA, Anti Counterfeiting Trade Agreement) sollen in Wellington, Neuseeland stattfinden. Bürgerrechtsaktivisten haben daher die Wellington Deklaration aufgestellt, die Gegenforderungen aufstellt. Weiterlesen

ACTA: Zu geheim für Abgeordnete

Der britische Vize-Wirtschaftsminister David Lammy hat Anfragen von gewählten Volksvertretern zurückgewiesen, Dokumente zu den Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)-Copyright Verhandlungen freizugeben. Weiterlesen