Facebook: Irgendwas mit Juden geht immer

Nein, wir hatten nicht angenommen, dass turbokapitalistische Megakonzerne wie Facebook vor irgendwas (wie in: absolut auch nur irgendwas) zurückschrecken, um weiter am exponentiellen Profitwachstum zu werken. Aber schön ist es trotzdem nicht, wenn man dabei zuschaut. So im konkreten Fall, als der Zuckerberg-Konzern flotte Gewinne mit Hasskampagnen anlässlich der letzten paar US-Wahlen (und nicht nur dort) einfuhr, Millionen von Nutzerdaten direkt dem republikanischen Wahlkampfteam zur Verfügung stellte und die Kritik daran (Kritik wie in: Befragung durch einen Untersuchungsausschuss) abzuwehren versuchte, dass man eine Werbeagentur aus dem republikanischen Umfeld beauftragte. Diese sollte jede Kritik am Vorgehen Facebooks als Verschwörung darstellen, die von George Soros (pic oben) finanziert würde, dem Lieblingsfeind der weltweiten Rechtsextremisten. Weiterlesen

Antisemitismus bekämpfen leicht gemacht

Nach dem bislang grössten antisemitischen Terror-Anschlag auf US-ameri­kani­schem Boden, mit 11 Toten (darunter drei bewaffnete Polizeibeamte) und zahl­reichen Verletzten, reagierte US-Präsident Trump souverän (nach Eigenansicht), indem er die Schuld am Ausmass der Bluttat durch den Trump-Wähler und Juden­hasser Robert Bowers der jüdischen Gemeinde zuschob: „Wenn sie eine bewaffnete Wache im Inneren [der Synagoge in Pittsburg] gehabt hätten, wäre der Angreifer vielleicht sofort gestoppt worden“. Ja, natürlich möchten die Totalitären, dass alle sich bewaffnen und auf einander schiessen. Aus einem Bürgerkrieg heraus lässt sich eine Diktatur am leichtesten installieren, das wissen natürlich auch Trump und seine Hintermänner. Und Juden werden von gewissenlosen Drecksäcken schon immer bevorzugt zum Opfer gemacht, auch hier nichts neues. Wir anderen, Nicht-Antisemiten und Nicht-Faschisten, haben übrigens diesmal ebenfalls die Ver­antwortung dafür, die Gewalt zu stoppen. boingboing, splinter, pic joseph cc by nc sa

Woher kommt der ganze Hass im Internet?

riseofthetrolls

Das News-Portal Bloomberg hat einen ausführlichen Bericht über die Hass­aktivitäten von Regierungsstellen und Mediensöldnerfirmen rund um den Globus. An mehreren Beispielen wird erklärt, wie latenter Rassismus und Sexismus in der Bevölkerung angestachelt wird, um damit politische Wirkung zu erzielen. Auch direktes Bedrohen von Aktivist*innen gehört in den Werkzeugkasten der Politprofis, ebenso wie das gezielte, organisierte Beschimpfen von Leute, die im Web Zivilcourage zeigen und menschliche Ideale und Grundwerte vertreten. Hass ist ein bewährtes Werkzeug zur Unterdrückung und zu Ausüben von Herrschaft – was man nicht nur in der Dritten Welt beobachten kann, sondern ebenso in den zentralen Industrieländern. Oder hat hier irgendjemand gedacht, der aktuell zu beobachtende rassistische, sexistische, antisemitische Rechtsextremismus wäre einfach so aus Langeweile entstanden? Sicher nicht. Er eignet sich allerdings hervorragend dazu, von den wirklichen Problemen in den Industrieländern, nämlich Steuerflucht, Sozialabbau, Einkommensumverteilung von unten nach oben hinwegzutäuschen und die Wut und Frustration der Menschen umzulenken in einen gewaltbereiten Hass auf Schwächere, Andersdenkende, anders Aussehende und Frauen.

Hier ist der Link zur Studie des IFTF zu welcher Bloomberg berichtet.

Vatikan: Kritik an der Kirche ist wie Antisemitismus

Anlässlich der Karfreitagsmesse im Vatikan erklärte Vater Raniero Cantalamessa (pic), persönlicher Predigtbeauftragter des Papstes, die Angriffe gegen die katholische Kirche wegen der Tausende von Kindesmissbrauchsfällen seien mit der „kollektiven Gewalt“ gegen Juden vergleichbar.

Weiterlesen