EU findet weiter Datenschutzprobleme bei Windows 10

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe der Europäischen Union, zusammengesetzt aus Vertretern der 28 nationalen Datenschutzbehörden, ermittelt weiter gegen Microsoft Windows 10, wegen offenbarer Verstösse gegen europäisches Datenschutzrecht. Selbst nach Überarbeitung durch Microsoft sei nicht klar, so die EU-Beauftragten, welche Informationen der Windows-Nutzer ohne deren Wissen zu Microsoft über­mittelt würden und wie die Daten dort behandelt werden. Bei einer Nutzung des Betriebssystems ohne Einschränkungen gelangen alle Passwörter, Texte, Webseiten­besuche an den Konzern. Eine Stellungnahme seitens Microsoft liegt nicht vor. Die rechtliche Situation könnte sich hier also zuspitzen. reuters via schneier