Melania Trump und der Ausverkauf der USA

melania_trump_2011_crop_to_face

Die stets grimmig kuckende (ist wohl kein Spass, mit dem orangen Donald verhei­ratet zu sein), in Slowenien geborene Melania Trump hat einen US-Staranwalt beauftragt, die britische Daily Mail auf einen Schadensersatz von mindestens 150 Millionen US-Dollar zu verklagen. Grund: Die Boulevardzeitung hatte im September letzten Jahres berichtet, Mrs. Trump habe früher als Escort (=Prostituierte) gearbeitet. Nach einer anwaltlichen Drohung wurde der Artikel von der Webseite der Mail entfernt. Jetzt geht die Anklage wegen angeblicher Verleumdung wieder vor Gericht, mit der Begründung, Melania hätte ohne diese eine „once-in-a-lifetime“ Chance auf Millionenumsätze mit neuen Produktlinien und einem Werbeauftritt als „First Lady“ gehabt. Die frischgewählte US-Königsfamilie sieht also Presse als lästige Störung ihrer Geschäfte und Präsidentschaft als Geschäftsgelegenheit an. Weiterlesen

TTIP-Geheimverhandlungen: Neuer Leak

ttip_tentacles

Spanischen Alternativmedien ist es gelungen, Verhandlungsdokumente zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) – liebevoll-euphemistisch auch „Freihandelsabkommen“ genannt – zu veröffentlichen. Die Dokumente zeigen vor allem eines: Die Regierungen der EU-Länder, also auch unsere liebe Bundesregierung, sind gerade dabei, uns und unsere Rechte zu verkaufen. Weiterlesen

Bertelsmann schraubt am ACTA-Nachfolger TTIP

stoppacta

Die Bertelsmann-Stiftung, jene Neocon-Ideologieschmiede, die durch ihre Marktradikaität und Privatisierungstheologie bereits immensen Schaden für die Volkswirtschaft angerichtet hat, bereitet zusammen mit dem konservativen US-Think-Tank Atlantic Council den Boden für den ACTA-Nachfolger TAFTA (auch unter TTIP bekannt) vor. Weiterlesen

Wulffs Würde auf Ebay

Nette Aktion: „Die Würde des Amtes des Bundespräsidenten“ steht derzeit auf 25,50, Einnahmen werden an Transparency International gespendet. ebay via laberlohe

Ausverkauf der Ackerflächen in der Dritten Welt

Die Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien und Uruguay geben sich gerade neue Gesetze, um einen totalen Ausverkauf landwirtschaftlich nutzbarer Flächen zu verhindern. Ausländische Konzerne und Investoren übernehmen im grossen Stil Ackerflächen durch Kauf oder Leasing in der Zeiten und Dritten Welt. Beispiele: Weiterlesen