Battlestar Gutenberg: eReader als Verbraucherfalle

Um den relativ neuen eReader Nook (pic) vom grossen US-Verlag Barnes & Noble ziehen sich bereits dunkle Wolken zusammen. Ein Leser des US-Verbraucherschutzblogs Consumerist schreibt, seine Frau hätte als leidenschaftliche Leserin einen Nook (259 US-Dollar) gekauft, und seither mehr Bücher (als eBooks) erworben als je zuvor. Jetzt ist ihr das Gerät runtergefallen, der Bildschirm ist zerbrochen, der Nook ist dadurch unbrauchbar. Barnes & Noble bedauert und kann nicht helfen, weil keine Zusatzversicherung mit gekauft worden wäre. Weiterlesen

Copyright auf Public Domain

090801HomerosWieder eine schöne Anekdote aus der Welt der Immaterialgüterrechte. Wie der wenig verwendete Begriff „Immaterialgüter“ eigentlich andeutet, geht es hier um Dinge, die nicht als solche existieren, sondern nur aus einer Definition bestehen. Eine davon, und keine unwichtige: Urheberrecht. Wenn jemand etwas erfunden hat, etwa ein Gedicht über Seerosen oder einen Motor, der mit Buttermilch läuft, soll er für eine gewisse Zeit den kommerziellen Nutzen aus seiner Erfindung haben. Da Poeten und Erfinder selten gleichzeitig Verleger und/oder Fabrikanten sind, verkauft der Erfinder die Nutzungsrechte an seiner Schöpfung Weiterlesen

Amazon löscht gekaufte eBooks, nachträglich

090719orwell1984Weil der Verlag Barnes & Noble es sich anders überlegt hat, löschte Online-Buchhändler Amazon George Orwells Bücher „1984“ (!) und „Animal Farm“ (!!) vom E-Book-Reader Kindle.

Per DRM geht sowas. Zwar haben die Kunden ihr Geld zurück bekommen, aber trotzdem ist das eine neue Stufe im Krieg gegen Kundenrechte: Mit Hilfe des DRM kann der Weiterlesen