Wenn bereits der Adel das Grundeinkommen fordert

Robert_Skidelsky_9_medium

Der britische Wirtschaftshistoriker Robert Skidelsky (bild oben), seit 1991 als Baron Skidelsky, of Tilton in the County of East Sussex Mitglied des Oberhauses, fordert im vom deutschen Wirtschaftsmagazin Capital zweitveröffentlichten Artikel „Mindestlohn oder Mindesteinkommen?“ für das Project Syndicate ein Umdenken. Er weist darauf hin, dass in fast allen reichen Industrienationen eine breite Schicht der „working poor“ („Prekariat“) entstanden sei, die vom Staat mit Steuernachlässen bezuschusst würde. Die verschiedenen Versuche sozialwirtschaftlicher Regulierung führten zum heutigen Modell des Mindestlohns, welches aber durchgehend und in jedem Fall ein Problem offen lässt: Weiterlesen

Computer vernichten die Hälfte aller Arbeitsplätze

metropolis

Innerhalb von 20 Jahren. Eine Studie von Dr. Carl Benedikt Frey und Dr. Michael A. Osborne (beide University of Oxford) erklärt uns, dass innerhalb der nächsten beiden Dekaden 47 % aller Arbeitsplätze von Computern und Automation übernommen werden. Weiterlesen

Deutschland, Plutokratie, BGE und umsatzbezogene Wertschöpfungssteuer

Der Verteilungsbericht 2011 des DGB macht uns klar, dass in den letzten 15 Jahren die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter aufging (PDF). Auszüge: Weiterlesen

Erdhörnchenvideo der Woche

Mal ne Runde Hochkultur. Zur Abwechslung. Und im Übrigen: Ja, auch Erdhörnchen müssen für ihre Nüsschen etwas leisten. Nur Humanoide haben in ein paar Jahren Anspruch auf BGE. arbroath