Finanztrend 2021: Hedge-Fonds kaufen Immobilien in Massen

Es war abzusehen, jetzt passiert es: Durch den ungezügelten, neoliberalen Kapital-ismus unserer Tage sammelt sich immens viel Geld in den Händen weniger, aber ohne renditesichere Anlagemöglichkeiten. Ausser, es gelingt, einen Markt zu cornern, also so viel von einem Produkt oder einer Ressource aufzukaufen, dass man die Preise diktieren kann und massive Gewinne einfährt. Genau das macht Blackrock (hierzu-lande vertreten durch korruptionsnahe Polit-Profiteure wie Friedrich Merz) jetzt in den USA, und kauft ganze Neubaugebiete auf. Nicht nur einzelne Häuser. Damit wird der Immobilienmarkt weiter verengt und die Häuser und Wohnungen werden anschlies-send Wohnungssuchenden zu massiv vergoldeten Mietpreisen angeboten. Win-Win. In Deutschland haben Immobilienkonzerne wie Vonovia, Deutsche Wohnen etc die Gunst der Stunde genutzt, als in den 90ern die Regierung Kohl (in Zusammenarbeit mit ihrer Bundestagsfraktion) die Sozialwohnungen verkaufte, was zu einer heftigen Inflation der Wohnkosten führte. Heute steigen erste US-Finanzjongleure in diesen Immobilienmarkt ein, die Folgen werden wir zu spüren bekommen. Was kann man da machen? Gesetze. Wir müssen ein Parlament und damit eine Regierung wählen, die dafür sorgen, dass Immobilien keine Goldgrube mehr sind, sondern in erster Linie zu Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum dienen. Dazu haben wir im September Gelegenheit. Viel Glück uns allen. via washington post, junge welt, pic peggy marco cc0