Skyrim lehrt uns, mit Trump klarzukommen

skyrim

Das bemerkenswert sinntragende Blog Anarcho Geek Review (siehe die Meyer Lansky Story weiter unten) hat einen weitere wichtigen Artikel, den ich euch nicht vorenthalten will. Sozusagen in der Reihe: Alles, was ich fürs Leben brauche, hab ich in Computerspielen gelernt. Wie auch sonst, stellen diese doch das epische Narrativ für unser junges Jahrhundert (die Oper nicht mehr so). Konkretes, vom anarchischen Autor aufgeführtes Beispiel: Skyrim, der bislang letzte Teil der Elder Scolls RPG Reihe. „Skyrim lehrt uns, mit Trump klarzukommen“ weiterlesen

Die Wahrheit über Computerspiele

Erstaunlich viele Menschen haben, wenn das Wort Computerspiele (oder Video­spiele) fällt, immer noch die Vorstellung der allerersten Version von Supermario. Oder wahlweise etwas mit sehr viel Geballer und noch mehr Blut. Tatsächlich aber ist das „interactive entertainment“ die zentrale literarische Form unserer Ära. Das Video zeigt eine Arbeit des 23jährigen CGI-Künstlers und Leveldesigners Benoît Dereau und ist in der Unreal 4 Engine ausgeführt: Ein fiktives Pariser Apartment. Für alle, die nicht wissen, was eine Engine ist, oder Unreal 4: das sind die Libretti, Bühnenbauten und Kamerasets der Gegenwart. Nochmal: Dieses Video zeigt kein Apartment, das man bewohnen könnte, sondern ein Computerspiel. Oder den Ort, an welchem ein solches stattfinden würde. Etwa das Zuhause – nicht das von Mario, dem Klempner, sondern vom Chef der Firma, für die Mario heute arbeitet. via creatorsproject

Mit Healthbar und Respawn gegen die Bösen

Fatawesome Films haben mal aufgezeichnet (so im Freddie-Wong-Style), wie das Leben eines typischen Videogamehelden abläuft: Ballern, solange Ammo- und Healthbar reichen, dann Respawn und die restlichen Fieslinge ausschalten. Na klar, Computerspiele haben eben eine andere Narration als Hollywoodactionfilme, oder als der grosse, bürgerliche, abgeschlossene Schicksalsroman. geekosystem

Terrorists Win: Norwegische Supermärkte nehmen gewaltdarstellende Spiele aus dem Angebot

Nach dem Massenmord durch den norwegischen Terror-Arier Anders Behring Breivik haben norwegische Einzelhandelsketten begonnen, Computerspiele, in welchen irgendwie Gewalt vorkommt, aus den Regalen zu nehmen. „Terrorists Win: Norwegische Supermärkte nehmen gewaltdarstellende Spiele aus dem Angebot“ weiterlesen

Volksseuche: Organische Schäden durch Computerspiele

Was uns die Mainstreampresse verschweigt: Langzeit-Missbrauch von Computer- und Videospielen führen zu mitunter schrecklichen Deformierungen, vor allem der Hände. Matteo Bittanti dokumentierte besonders bedauernswerte Fälle in Zusammenarbeit mit der Gruppe IOCOSE. Hier einige Beispiele, weitere unter dem Quellenlink: „Volksseuche: Organische Schäden durch Computerspiele“ weiterlesen

Pornostar warnt vor Videospielegewalt

Originalton aus Las Vegas: „Gewalthaltige Videospiele haben einen weit negativeren Enfluss auf Kinder als Pornografie“. Sagt Ron Jeremy (rechts im Bild, mit einem weiblichen Fan), einer der bekanntesten männlichen Pornodarsteller unserer Tage, am Rande der Consumer Electronics Show, CES, in Las Vegas. Mit der Autorität von über 2000 Pornofilmen, in welchen er als Akteur mitwirkte, zitierte er „Studien“ (ohne genauere Angaben) als Begründung für seine Ansicht. „Pornostar warnt vor Videospielegewalt“ weiterlesen

Kinderpornosperre auch für Killerspiele

090611neospiesserWenn Abgeordnete sich verplappern: Auf abgeordnetenwatch.de schwadroniert CDU-MdB Thomas Strobl: „In jedem Fall sollte aber […] die von den Bundesministern von der Leyen und Schäuble vorgeschlagene Sperrung von kinderpornografischen Seiten im Internet mit Blick auf Killerspiele neu diskutiert werden“.

Im Klartext heisst das, Zensur auch für Webseiten, die sich mit Action-Computerspielen „Kinderpornosperre auch für Killerspiele“ weiterlesen

Lernen für das Leben: Mit Videospielen

090420videogamesNach einer Umfrage auf der Community-Website des Softwareherstellers Autodesk finden 84 % der Befragten, dass sie für ihr Leben und ihren technisch-kreativen Beruf aus Video- und Computerspielen Wichtiges lernen konnten.

Die Entwickler, Zeichner, Designer und Studenten fanden zu 25 %, dass Spiele ihre Bildung verbessert hätten, 37 % fanden Spiele nützlich für ihre berufliche Karriere und 22 % sahen durch Spiele ihr soziales Leben verbessert. Gut, das wussten wir natürlich schon vorher, aber jenseits des Digital „Lernen für das Leben: Mit Videospielen“ weiterlesen