Was kann ich noch tun: Thermometer

Ja, richtig: Die Körpertemperatur kontrollieren ist eine gute Idee. Trotz schauriger Erinnerungen an meine Kindheit, wo quecksilberhaltige Fieberthermometer am liebsten da steckten, wo ich sie am wenigsten haben wollte. Der Fortschritt macht auch hier keine Ausnahme: Für 3,45 Eurelien gibt es beim Drogeriemarkt meines Vertrauens (der, dessen Chef seine Auszubildenden auf Theaterkurse schickt und öffentlich über Grundeinkommen sinniert, nicht der, dessen Gewinne zu Teilen an Neonaziparteien gespendet werden) ein digitales Thermometer (pic von mir, cc by sa), das von der Stiftung Warentest als genausogut wie die übrigen bewertet wird, die auch gerne ein Mehrfaches kosten. Abweichung maximal 0,1°C. Die Handhabung ist denkbar einfach: Das Coronameter einschalten, in den Mund nehmen, unter die Zunge, ein paar Sekunden warten, bis es piept, dann die Temperatur ablesen. Aha, 36,5°C, das ist ok. Wenn die mal über 38 springt, hat man Fieber, dann wäre ein Test eine gute Idee. Wollt ihr euch nicht auch alle sowas besorgen, um die öffentliche Sicherheit in Zeiten der Pandemie zu erhöhen? Mit Jana aus Kassel können wir dabei wohl nicht rechnen, aber die meisten Leute sind ja nach wie vor vernünftig.

Happy Birthday, SarsCov2!

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hat unser derzeitiger Lieblingsvirus, liebevoll auch „Corona“ gerufen, sein erstes Lebensjahr vollendet. Am 17. November 2019 (also vorgestern at the time of writing) wurde der erste Fall der neuen Covid-19 Krankheit in der chinesischen Hubei-Provinz dokumentiert. Seither jagt diese neue Pest um den Globus, bringt Hunderttausende (bald Millionen) von Menschen um und spaltet die Gesellschaft in eine Mehrheit von Vernünftigen, die auch unter Stress nicht vergessen, dass unsere Zivilisation, unser Wohlstand und unsere Sicherheit auf Wissenschaft beruhen – und eine Minderheit, die sich krampfhaft am Glauben festklammert, dass doch in Wirklichkeit alles nicht so wäre, dass es keinen Virus gäbe, oder dass er nicht so schlimm sei, oder dass man doch gar keine Masken tragen müsse, weil diese doch eigentlich wirkungslos seien, dass man sein gewohntes Leben gar nicht ändern müsse. Diese Minderheit fällt einer menschenverachtenden Propaganda zum Opfer, nachgewiesenermassen produziert von den Think Tanks (PR-Agenturen) der Milliardäre, die keine noch so winzige Schmälerung ihrer Profite hinnehmen wollen. Und jetzt die gute Nachricht: Wenn erst einmal eine ausreichend grosse Anzahl, also rund 70 %, gegen Covid-19 geimpft ist, sind die Übertragungs­ketten unterbrochen und die Pandemie vorbei. Das wird womöglich erst 2022 erreicht sein, aber dann haben wir unser „normales Leben“ zurück. Die wenigen Prozent Propagandaopfer in der Bevölkerung werden damit schon irgendwie klarkommen. Happy Birthday, Baby Corona! pic chetmakes1 cc0

Dunning-Kruger Whisky

Für den „self-educated“ Gentleman, der schon alles weiss. Danke an Dr. Rohin Francis, anders lässt sich die Dummschwätzerei und Besserwisserei kleiner, aber nerviger Be­völ­ker­ungs­anteile in diesen Zeiten nicht ertragen. Cheers! via kottke

4.721 neue Covid-19-Fälle, Streeck warnt vor Nachlässigleit

Angesichts von 4.721 gemeldeten neuen Covid-19-Infektionen und weiteren 15 Toten innerhalb eines Tages warnt auch der bekannte deutsche Virologe Streeck wie schon seine Kollegen Dr. Drosten von der Charite und Prof Wieler, Leiter des Robert-Koch-Instituts, vor Nachlässigkeit. In einem Interview mit der Deutschen Welle erklärte er: „Wir wissen, dass die AHA-Regeln, also Abstand halten, die allgemeinen Hygiene­regeln beachten und Alltags-Maske tragen, eine Wirkung haben und dass wir dadurch Infektionen verhindern können. Weiterlesen

Was sind überhaupt Verschwörungstheorien?

Vor allem von der Corona (a.k.a. Covid-19) Epidemie ausgelöst, aber in früheren Jahren auch durch die künstlich geschürte Angst vor Ausländern und die Islam­feind­lichkeit, davor die Impfparanoia (jetzt mit Bill Gates als Feindperson) und über Jahr­hunderte hinweg Antisemitismus (eine Verbindung aus christlicher Allein­stel­lungs­fantasie, Rechtfertigung des Kolonialismus durch Erfindung einer „überlegenen weissen Rasse“ und simpler wirtschaftlicher Konkurrenz), sind „Verschwörungs­theorien“, wie sie heute oft genannt werden, ein allgemeiner Grund für Kopf­zerbrechen. Zunächst ist die Bezeichnung „Theorie“ hier ungenau. Eine Theorie ist eigentlich die ordnende Zusammenfassung sehr, sehr vieler nachprüfbarer Fakten, so dass wir eher von Verschwörungsmythen sprechen sollten. Weiterlesen

Covid-19: So sieht also die zweite Welle aus

Mit 2297 Neu-Infektionen innerhalb eines Tages (von gesamt 270.070) und sechs neuen Todesfällen an einem Tag (von gesamt 9.384) haben wir einen traurigen, neuen, zweiten Covid-19-Höhepunkt erreicht. Nicht so schlimm wie im März (aber das will auch wirklich niemand) aber trotzdem ein Zeichen dafür, dass wir wieder nachlässig geworden sind. In etwa seit Beginn der Urlaubssaison gehen die Zahlen wieder nach oben. Also der Zeit, in welcher Menschen in anderen Länder fliegen, sich dort betrinken und gegenseitig ablecken (oder schlimmeres). Ja, 9 von 10 Bürger*innen finden die Corona-Hygienemassnahmen auf Nachfrage richtig, 3 von 10 würden noch mehr Hygiene begrüssen, nur einer (von 10, wahrscheinlich männlich, mittleren Alters, nach Eigenansicht vom sozialen Abstieg bedroht) findet das alles übertrieben. Dieser eine, von einer hochtourigen Propagandamaschine mit Scheinargumenten versorgt, ist das Problem: wenn einer von 10 sich der Solidarität verweigert, hat so ein Virus immernoch mehr Auslauf als gut für uns ist. Wahrscheinliche Entwicklung der nächsten Wochen und Monate: Die Realitätsverweigerer werden sich weiter der Realität verweigern, die Infektions- und Todeszahlen werden weiter ansteigen, die Schäden für Wirtschaft, Bildung, Kultur werden weiter zunehmen. Solange bis endlich ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen. Diese werden dann von den Realitätsverweigerern nich angenommen, was aber in diesem Fall nicht so schlimm ist, weil ja dann nur noch die Besserwisser und Wirrköpfe sterben, nicht mehr die Verantwortungsvollen. Aber bis dahin werden wir eine harte Zeit haben, mit vielen Einschränkungen, die wir dann einer kleinen Gruppe von unsozialen Individuen verdanken. Vielleicht lernen wir (9 von 10) ja daraus.

Covid-19-Folge: Chronisch herzkranke Kinder

Ein Team von Medizinern an der University of Texas untersuchte 662 MIS-C-Fälle (Multisystem inflammatory syndrome in children, Multi-Organ-Entzündungssyndrom bei Kindern) als Folge von Infektionen mit SarsCov-2 und fand, dass keines der Kinder die bekannten Lungenerkrankungssymptome zeigte. Allerdings stellten sich nach einigen Wochen andere schwere Probleme ein, so dass 71% der Kleinen in die Intensivstation gebracht werden mussten, 60% Anzeichen eines physischen Schocks, zu 100% Fieber und zu zwei Dritteln Magendarmsymptome zeigten, die Hälfte Herzstörungen im EKG hatten, zu 22% künstlich beatmet werden mussten. Von den kleinen Patienten starben 11. Etwa ein Viertel der Kinder hatte Übergewcht, was nach Ansicht der Kinderärzte ein Risiko darstellt. Die Überlebenden haben nach Tests ein 50faches Risiko für Herzinfarkte. Auch deswegen müssen wir die Ausbreitung des SarsCov-2-Virus stoppen und alle Träumereien von einer „Herdenimmunität“ schnellstens vergessen. Schon wegen der Kinder. uthealth, pic anestiev cc0

Grundrecht auf heile Welt

Aufgeschreckt von richtig schlechter, lauter Musik unterbreche ich meine fein ge­chillten Ferienaktivitäten, nur wegen ein paar zaunlattenverarmten Gestalten direkt vor meinem Fenster. Corona, my ass. Es ist was anderes, wenn man diese Fans in­halts­leeren Protests in Videoberichten und Nachrichtenbeiträgen sieht. Aber in der eigenen Nachbarschaft? Mit Spruchbändern, die ein Ende der Pandemie einfordern, das Recht auf Fragen und ganz allgemein das Grundgesetz (das den Spruchblasenjongleuren immerhin das Recht auf eine solche Veranstaltung garantiert). Ganz abgesehen davon, dass diese Pseudoproteste gegen allgemeine Hygienevorgaben während einer Epidemie eine ausgesprochen systemstabilisierende Wirkung haben – immerhin muss sich jeder denkende Mensch hier zähneknirschend auf die Seite der Regierung stellen und Protest als legitimes demokratisches Meinungsbildungsinstrument wird im Ganzen lächerlich gemacht – fordern die 50 – 100 lokalen Schlafschafe (in deren eigener Terminologie) am Ende nichts anderes als ein Recht auf heile Welt. Niemand soll über die Pandemie reden, Hygiene soll nur für andere gelten, alles soll wieder so sein, wie es früher niemals war. Und währenddessen klafft die Einkommensschere in unserem Land von Jahr zu Jahr weiter auf, Milliardäre leben prima auf Kosten der Allgemeinheit, und tatsächliche, nicht halluzinierte Grundrechte wie das auf Asyl werden pulverisiert. Nein, wirklich, ich finde Leute, die ernsthaft auf Antihygienedemos gehen und ein dort Ende der Schutzvorkehrungen fordern, komplett lächerlich und bescheuert. By the way, das oben erwähnte Grundgesetz garantiert, dass ich das denken und sagen darf. Yay. (pic von mir cc by sa)

Warum wirklich niemand eine Corona-Maske tragen sollte

Danke, Ian, für die erschöpfende Begründung. Mehr Argumente sind wirklich nicht nötig. Ausser für die proverbialen Internet Libtards, die werden das nie verstehen.

Can’t Touch This

Ich meine, MC Hammer war ja bereits grösser als das Leben, aber Dr. Quentin J. Lee, Schuldirektor in Alambama (of all places), schlägt ihn trotzdem. Noch Fragen? via boingboing

Corona blüht wieder, Söder auffallend still

Die neuen Zahlen sehen gar nicht so gut aus. Die Ansteckung mit dem SarsCov2 Virus nimmt in Deutschland wieder zu. Brennpunkt ist wieder Bayern, wo nicht nur Fleischfabriken für Ausbreitung von Covid19 sorgen, sondern auch Gemüsefabriken. Allerdings kein Spargel, sondern anderes Grünzeug, aber wie in den anderen Fällen unter den „Erntehelfern“ und „Saisonarbeitern“, also Leuten, die aus Osteuropa nach Deutschland kommen, um hier für wenig Geld und unter unzureichenden Hygienebedingungen zu arbeiten. Der Virus heisst hier nach wie vor Kapitalismus, Corona kam da nur erschwerend dazu. Auffallend still ist der südliche Sonnenkönig Markus Söder, der zu Anfang der Pandemie mit markigen Worten einen enormen Zustimmungszuwachs für seine bayrische Korruptionspartei einfahren konnte. Die völlig ungeregelte Lebensmittelindustrie, also das, was man im Bayern „Bauernstand“ nennt, hält die Pandemiegefahr weiter real. Der Staatsregierung unter Söder fällt dagegen nichts besseres ein, als Corona-Grenzkontrollen für Einreisende und Urlaubsrückkehrer anzukündigen. Egal – Landtagswahlen sind im texanischsten Bundesland der BRD erst wieder in drei Jahren, bis dahin haben alle alles vergessen, oder? Bleib aufmerksam, und bleibt gesund. Apropos: Ich hab mir auf ner Kleinanzeigenwebseite sehr schöne selbstgenähte Mundnasenmasken besorgt. Macht das doch auch, wenn ihr (wie ich) keine selber machen könnt. Zahlen rki pic mohamed Hassan cc0

Ich bin negativ

Aber Fritz, werden manche von euch sagen, das wussten wir doch schon, das bist du doch immer! Nein, mal ganz konkret: Corona. Oder noch konkreter: SarsCov2 (So heisst der Virus). Das ist im Test negativ rausgekommen, vorhin kam der Anruf. Puh. Warum hab ich einen gemacht? Weil ich die Chance dazu hatte. Letzte Woche sass ich in der Schule am Fenster, Zug erwischt, erkältet. Ich bin überhaupt schnell erkältet. Also ein Weekend mit Kopfweh, Mattigkeit, leichtem Fieber und trockenem Husten. Ja, sagt mein Hausarzt, bei solchen Symptomen soll man testen. Weiterlesen

Update: Künstlerhilfe Bayern

Es funktioniert. Ich hab vor ein paar Wochen einen Antrag über die Website des bayrischen Kultusministeriums gestellt, per Email erfahren, dass die „Regierung“ (Verwaltungsbehörde) von Schwaben das bearbeitet und heute, wieder per Email erfahren, dass sie mir sofort die Kohle überweisen. Für Mai, Juni, Juli. Details: Weiterlesen

In einem Land ohne Corona

Während im zivilisierten Westen Mobilfunktürme angezündet werden, weil der Virus angeblich durch (noch nicht verwendetes) 5G verbreitet wird, aufgebrachte Masken­hasser Morddrohungen an unsere führenden Virologen schicken, Staatenlenker den überwiegenden Teil ihres Arbeitstages damit verbringen, mit dem Finger auf andere zu zeigen und das mächtigste Land der Erde seit Jahresanfang 100.000 zusätzliche Opfer beklagt, gibt es auch Länder, die keine Toten, ja noch nicht einmal Infizierte durch das tödliche Virus berichten können. Weiterlesen

Sie nehmen uns unsere Grundrechte!

Wir müssen dabei zusehen, wie unsere Grundrechte ausgehöhlt und zerstört werden. Das ist ein Skandal. Und hinter diesem Skandal ist noch ein weiterer Skandal. Aber was können wir tun? Und wie setzt sich dieser Skandal zusammen? Aber eins nach dem anderen: Die öffentliche, gesellschaftsweite Wahrnehmung unseres Grund­rechts­verlustes kam mit der Corona-Krise und den Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie mit einem Virus, dem wir bisher immer noch schutzlos ausgesetzt sind. Der Millionen umbringen kann, wenn sie keine Notfall-Behandlung im Krankenhaus erhalten können. Aber der Verlust der Grundrechte, der inzwischen tausende Protestierer auf die Strassen Deutschlands zu treiben scheint, geht schon viel länger vor sich als nur ein paar Wochen: Weiterlesen

Ja natürlich brauchen wir lustige, bunte Pestmasken

Sara war so freundlich, die Schnittmuster für ihre wundervoll farbenfrohen Pest­masken nach mittelalterlichem Vorbild zu posten. Damit wir uns auch so etwas hübsches machen können. Danke. Weiterlesen

Social Distancing im Erklärvideo

Die Gesundheitsbehörden in Ohio haben dieses sehr schöne Erklärvideo heraus­gebracht, das uns veranschaulicht, warum Social Distancing a.k.a. Kontaktvermeidung so wichtig ist. via mefi

Wie lange dauert Corona?

Die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim steuert in ihrem Youtube-Channel MaiLab einen ziemlich harten, skeptizistischen Kurs. Vor einigen Tagen hat sie uns erklärt, wie lange Corona (also, die Unbequemlichkeiten) dauern wird: Das hängt von uns ab. Entweder wir stoppen die Ausbreitung, oder die Quarantäne in der heutigen Form dauert ein bis zwei Jahre. Das alles mit harten Zahlen unterfüttert, für alle, die einfach nicht glauben wollen, dass wir alle Übertragungsmöglichkeiten blocken müssen. Oder die Weltwirtschaft macht bis übernächstes Jahr Pause. So oder so: Das ist keine Sache von 3 Wochen. Wir werden für lange Zeit nicht mehr so leben wie bisher. Da hilft auch kein Gejammer, und schon gar kein „aber da sterben doch nur alte Leute dran“, wie manche Komplettspacken das hindrehen wollen.

Teigwaren gegen die Pandemie

xkcd erklärt wieder alles.

Staythefuckathome und mach was

Der abgeschlossene, grosse Schicksalsroman. Die Aquarellkarriere. Die Steuer­er­klärungen für 18 und 19. Das Office-Workout. Irgendwas mit der Zeit anfangen, mit den Quarantäneferien ohne Beach und Party. Ja, schon. In meinem Fall sind dann eben solche erweiterten Hausarbeiten dran, wie das Nachfüllen der Altbau-Etagenheizung und Entlüften der Heizkörper. Auf dem Küchentisch: 1 Nachfüll­schlauch (rot), 1 Wasserpumpenzange (schwarz), 1 Reduzierstück, damit man den Schlauch an den Wasserhahn an der Küchenspüle anschliessen kann (die andere Seite geht an den verschliessbaren Einfüllstutzen neben dem Kühlschrank), 1 Heiz­körperentlüftungsschlüssel (winzig, in der Bildmitte neben dem Reduzierstück). War ne Aktion von ner halben Stunde, jetzt läuft die Heizung wieder und die Heizkörper tun, was sie sollen. Und was macht ihr so mit eurer freien Zeit (wenn ihr welche habt)?

Corona: Der Hammer und der Tanz

Vor einer Woche hat der US-Experte Tomas Pueyo seine Zusammenfassung zu Corona gepostet, hier ist der zweite Teil, auch übersetzt (Danke @ Christina Mueller). In einem Satz: Wenn wir so umfassende Massnahmen durchführen wie Südkorea, Taiwan, Japan, ist die Pandemie in ein paar Wochen vorbei. Wenn wir zögern (was wir bisher getan haben) dauert es Monate. Aber alles ist besser als Millionen Tote (in Deutschland). Also keine Panik, nicht depressiv werden, zuhause bleiben, endlich alle Filme sehen (mit Google findet man nicht alles, die kleineren Suchmaschinen sind hier meistens besser), Musik hören, Games spielen. Bleibt gesund!

Corona: Zahlen und Grafiken

Wenn du genau wissen willst, was gerade mit diesem Covid-19 passiert: Tomas Pueyo (ist aus Frankreich, lebt in San Francisco, arbeitet als Autor und Manager) hat die Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung in den verschiedenen Ländern zusammen­gefasst und aufbereitet. Hier ist die deutsche Übersetzung, daraus ergibt sich ein klares Bild: Je mehr Quarantäne, desto weniger Tote. Und: Wir brauchen ein besseres Gesundheitssystem. Eines das mehr an Gesundheit und weniger an Profit orientiert ist. Glückicherweise sind morgen in meinem Bundesland Kommunalwahlen, und wir können hier mitentscheiden. Bleibt zuhause und bleibt gesund.