Donald Trump ist kein Problem mehr

Der Mann, der die US of A an den Rand des Faschismus geführt hat, dann aber vom Volk abgewählt wurde, tritt mittlerweile nicht nur uneingeladen auf Hochzeitspartys in seinem Golfclubcasino Mar-A-Lago auf, um sich dort über die nach Eigenangaben ungerechte Wahl zu beklagen, sondern stammelt sich auch hilflos durch Reden vor begeisterten Qanon-Republicans. „Biden has halted wall construction, suspended removals and even removables, removals of just horrible, horrible…“ In kurzen Worten: Der Typ ist dement. Er kriegt nicht mal mehr einzelne Sätze hin und muss demnächst in Vollzeitpflege. Der Faschismus in den US of A wird uns dagegen noch eine Weile beschäftigen, ist diese Herrschaftsform doch eines der Lieblingsspielzeuge des Milliardärsclubs. Hier ist das Video: Acyn via boingboing

Wo Qanon Recht hat

Rund um die US-Präsidentenwahl, die Corona-Pandemie, die kommende Klima­katastrophe, Kontroversen aller Art, Dinge die uns verunsichern und verängstigen, finden Menschen Halt in Erklärungen, wie sie von der Qanon-Gruppe und ähnlichen anonymen Quellen angeboten werden. Kinder werden zu Tausenden entführt, in Tunneln versklavt und zu Medikamenten verarbeitet, Mundnasenmasken und Impfungen sind Werkzeuge des Bevölkerungsaustauschs, der geheime Deep State steuert alles im Hintergrund (mit, oder ohne die *stöhn* mythische Zionistische Weltverschwörung), Donald Trump ist der Mann, der uns rettet. Das hören wir zumindest aus dieser Ecke, die allerdings nie irgendwelche nachprüfbare Fakten auf den Tisch legt. Macht nichts, das konnten die christlichen Kirchen auch nicht, und hatten trotzdem in den letzten 2000 Jahren mehr Macht als irgendeine Regierung. Das hier gezeigte Erklärungsvideo von The Juicemedia (die jetzt langsam wirklich einen Pulitzer oder so was für ihre fantastische Arbeit bekommen müssen) räumt mit allen Missverständnissen auf. Hier: Die Wahrheit über Qanon. Wacht auf, ihr Schlafschafe!
… ach, zur Eingangsfrage in der Überschrift: Nein, Qanon hat nicht Recht. Nirgends. Wenn Qanon irgendwas behauptet, kannst du davon ausgehen, dass das Gegenteil stimmt.

So schlecht wird Donald Trump von der Presse behandelt

childishgolden_trump_1_465_670_int

Der britische Künstler und Musiker Billy Childish hat diese Erinnerungsplakate geschaffen, die auf dunkle Momente im Leben des Donald Trump hinweisen, zu welchen dieser völlig zu Unrecht und auf verabscheuungswürdige und gemeine Weise von der US-Presse mit Schmutz beworfen wird. Alles nur wegen seiner gelegentlichen Moskau-Besuche mit ortsüblichem Unterhaltungsprogramm. Folklore geradezu. Und wegen seiner aus dem Zusammenhang gerissenen kraftvoll-farbigen Formulierungen. Aber wir sollten uns keine Sorgen machen, in Zukunft wird Ordnung herrschen in den Vereinigten Sowjetrepubliken von Amerika. Die Plakate sind als 52,5 mal 35 cm Prints zu je 25 USD erhältlich. Weiterlesen

So geht ehrliche Politik: Reichstes US-Kabinett ever

pumpkin_kingpin-620x

Das insgesamt 17köpfige Kabinett des designierten Präsidenten Donald „pumpkin kingpin“ Trump besitzt privat so viel Vermögen wie das Drittel der weniger begüterten US-Haushalte, nämlich rund 9,5 Milliarden US-Dollar. Da noch einige Positionen unbesetzt sind, wird die 10 auch noch fallen. Wir sehen hier sehr schön deutlich, was Rechtspopulismus wirklich ist: Ein wirkungsvolles Instrument der Neoliberalen. Die „einfachen Leute“, die Trump gewählt haben, weil er „gegen die in Washington“ ist, im Gegensatz zur Clinton, die ja mit der „Wall Street“ im Bunde sei, wie man auf Fox News erfahren konnte, haben sich damit komplett über den Tisch ziehen lassen. Auch in Deutschland werden die Reichen immer reicher und alle anderen immer ärmer, wie auch der aktuelle, nur leicht zensierte Armutsbericht unserer Bundes­regierung zeigt. Und genau deswegen wählen die besonder einfach gestrickten Leute dann AfD, deren Wahlprogramm ja offen sagt, dass man in dieser Partei nicht nur Ausländer hasst, sondern auch Arme und Kranke und überhaupt alle, die nicht reich und mächtig sind. Weiterlesen

Oberster gewählter Hassprediger der USA

sub-buzz-watson1

Die Studentin Amia Watson hat diese Bilderserie mit Originalzitaten von Donald Trump gemacht. Aussprüche über Frauen, direkt auf Frauenkörper geschrieben. Aufforderungen zur Gewalt, vom womöglich demnächst höchsten Amsträger der militärisch stärksten Nation unserer Welt. Weiterlesen

Nachher ist man immer schlauer: Trumpgrets

palin_trump

Ebenso wie Millionen von Briten, die nach der Entscheidung begannen, auf Google nach der Bedeutung von „Brexit“ zu suchen, wundern sich jetzt US-Wähler, was denn da eigentlich passiert sei. So wie im oben erwähnten „Carrier-Deal“, in welchem Trump einem Konzern Steuernachlässe verspricht, obwohl er selbst Anteile an ihm hält. Prompt prasseln jetzt die Tweets herunter, in welchen gute, hart arbeitende US-Amerikaner sich bitter über den „orangen Clown“ (Zitat) beschweren. Und wie er sie verraten hat. Und dass er den „Sumpf“ der Wall Street nicht trockenlegt, und auch nicht den der Polit-Elite in Washington D.C., sondern nur Dinge tut, die ihm selber wirtschaftlich und seelisch gut tun. Wer hätte das gedacht? Hier weiterlesen: trumpgrets

Rechtspopulismus bei der Arbeit: Trump und Goldman Sachs

rotten_pumpkin

Noch ist die US-Wahl nicht nachgezählt, da lassen die politischen Vertreter der Finanzindustrie bereits ihre Maske fallen: Der wegen seiner rechtspopulistischen Sprüche als Vertreter des kleinen, weissen Mannes gewählte Donald Trump nimmt insgesamt fünf Ex-Goldman-Sachs-Manager mit ins Team, darunter den Hedge-Fund-Banker und Hollywoodfinancier Steven Mnuchin. Das ging aber schnell, oder? Nein, das war vorher klar. Hillary Clintons angebliche Verflechtungen mit der Wall Street waren Wahlkampfgetöse, der Pumpkin Kingping steckt selber tiefer im Morast der Finanzelite als seine Wähler und Verehrer jemals glauben wollten. Genau denselben „Schock“ werden wir auch bei den anderen Rechtspopulisten erleben. Falls sie gewählt werden. tagesschau pic cc by andy hay

Ist die letzte US-Wahl gehackt worden?

pumpkin_ntwilley

Vor der Wahl beteuerte Donald Trump (siehe Bild oben), er werde im Fall einer Niederlage das Wahlergebnis nicht anerkennen. Jetzt meldete sich der führende Sicherheitsexperte für Computer und langjährige Wahlcomputerhacker (er brachte Pac-Man auf einem handelsüblichen Wahlcomputer zum Laufen) J. Alex Halderman (director of the University of Michigan Center for Computer Security and Society) zu Wort. Er gibt zu bedenken, dass in Bundesstaaten mit eVoting Clinton 7% weniger Stimmen erhalten habe als in solchen mit nachvollziehbaren, nachzählbaren Stimmzetteln aus Papier. Dadurch wurde in mehrere „swing states“ der Wahl­aus­gang entscheidend verändert. Andere Computerexperten stimmen ihm zu. Halderman betont nicht zum ersten Mal, dass es sehr wohl möglich ist, Wahl­com­puter zu beeinflussen. Hierzulande zeigt der Chaos Computer Club (CCC) in einem ähnlichen Fall, dass sich auf einer solchen Maschine auch ein Schachprogramm installieren lässt. Wenn die Fachleute sich durchsetzen, müssen in mehreren US-Bundesstaaten die Wahlstimmen nachgezählt werden. Ich bin gespannt, ob das passiert. halderman, cnn, pic nicola twilley

HyperNormalisation: Wie unsere Realität hergestellt wird

Wie kommt unsere Realität zustande? Der Dokumentarfilmer Adam Curtis hat uns bereits in seiner BBC-Doku Bitter Lake über Saudi-Arabien und die US-Einmischung im Nahen Osten die Augen geöffnet. Jetzt zeigt er in insgesamt 2 3/4 Stunden, wie das Internet, Ronald Reagan, Syrien, Donald Trump, Occupy, Putin und Facebook zusammenhängen: Die Finanzkonzerne und ihr Griff nach der Kontrolle über alles. Wie kommen wir da wieder raus? Das müssen wir erst noch herausfinden. Oben der Trailer, hier ist die gesamte HyperNormalisation-Doku auf der Thoughtmaybe-Website zu sehen. Wenn ihr euch in den nächsten Wochen und Monaten eine Doku anseht, dann diese.

Our Glorious Leader

Ja, schon. Natürlich darf man sich unbegrenzt über solche Möchtegern-Diktatoren wie Kim Jong Trump lustig machen. Nur „mis-underestimating“ hat uns schon im Fall von G.W.Bush geschadet. blört

Wie Anonymous Donald Trump, den Secret Service und das FBI zum Narren hielt

Am 18. März veröffentlichte Anonymous private Daten des US-Präsi­dent­schafts­kandidaten Donald Trump, nachdem sie dem Populisten den „totalen Krieg“ erklärt hatten. Der Secret Service und das FBI kündigten Untersuchungen an, Hacker­publikationen äusserten Zweifel. Zwei Tage später erklärte die Gruppe, die Aktion #OpWhiteRose wäre ein voller Erfolg gewesen, da sie gezeigt hätte, wie faschistisch die statlichen Organe der USA reagieren würden. Tatsächlich bestand die Ver­öffent­lichung privater Trump-Daten ausschliesslich aus bekannten Informationen, wie man sie aus der presse oder der Wikipedia erhalten konnte – was Geheimdienst und Polizei aber nicht erkannten, sondern statt dessen Menschen verhaften wollten. Der Sprecher erklärte: “Thank you Trump and Trump campaign. Thank you police, FBI, and the Secret Service for being a part of our little experiment on how we should expect the so-called New America will be”. Der Punkt ging diesmal an Anonymous.

FAZ, BBC, Politico, Metro

Erfolgreiches Trollen in blond

Katie Jacobs Stanton ist Head Of International Strategy bei Twitter und war ne Zeitlang Special Adviser to the Office of Innovation im US-Aussenministerium und davor Google-Mitarbeiterin. Sie schaffte es am letzten April auf einem Empfang in Washington, D.C., ein Autogramm von Rechtsaussen-Milliardär Donald Trump zu bekommen. Und zwar auf einer Kopie der Geburtsurkunde von Barack Obama. For the lulz, Katie! (Ich hoffe, ihr kennt den Zusammenhang mit den US-„Birthern“, wenn nicht, erklären das knallbonbon und/oder barefoot sicher gerne und ausführlich).

dailywhat pic/grösser