Elektronisches Gebäck

090129foodtronicsIn der Regel finde ich „lustige Sachen aus Essen machen“ nicht besonders lustig. Nicht, weil ich etwa was dagegen hätte, dass jemand mit Essen rumpanscht. Kein Problem. Aber oft ist damit der Humor auch schon am Ende. Aber hier ist es mal gelungen. Der Evilmadscientist erklärt in seinem Blog auch genau, was er alles verwendet hat, um so ein leckeres, voll bestücktes Mainboard auszurüsten. Tipp: Haribo spielt eine zentrale Rolle. (via neatorama)

DNS-Analyse entlarvt Sushi-Betrug

Zwei College-Absolventinnen, Kate Stoeckle und Louisa Strauss, aus New York (Stadtteil Manhattan), sammelten 60 Proben von als hochwertig verkauftem Fisch. Sieben von neun Red Snapper waren gar keine, sondern Kabeljau oder geschützter Rotbarsch, teures Thunfisch-Sushi war Buntbarsch aus ostafrikanischen Fischfarmen. Kate hatte Unterstützung von ihrem Vater, einem Genforscher, und dürfte jetzt auf den schwarzen Listen der New Yorker Fisch-Mafia zu finden sein. Möglich war die Aktion nur, weil die „DNA Bar Coding“ Technik inzwischen so billig ist. Ah, ich wünschte, wir könnte solche Prüfsets in der Drogerie kaufen, unser Essen damit testen und anschliessend die Lebensmittelindustrie verklagen.