Musikalische Entwicklung, am eigenen Beispiel

Als ich heute vormittag (vergeblich) versuchte, weitere wesentlich Teile zu meiner Steuererklärung (2012) beizutragen, fiel mir ein Loop ein und wollte nicht mehr rausgehn. Da bleibt einem natürlich nichts anderes übrig als den Zahlenkram beiseitezuschieben und dem sicherlich wichtigeren musikalischen Bauteil nachzuforschen. Einiges Überlegen förderte schliesslich das Original zutage: Weiterlesen

Multitrackrecording in der Kälte

Die bisher veröffentlichten .execute-tracks sind direkt in Stereo aufgenommen, gestern dagegen hatten wir die Gelegenheit, unsere 6 Stücke Multitrack aufzunehmen. Nachteil: Der leere Club war nicht beheizt. Trotzdem eine coole Aktion (Danke, Tom) und die Ergebnisse gegen online, sobald wir sie haben. Ausser, wir stellen beim Mischen fest, das wir uns etwa dauernd verspielt haben. Dann muss die Welt auf die nächste Chance warten. Hier sind die anderen Pics: .execute

.execute: coda (live)

Für alle, die beim ersten Gig in der Pornoabteilung am 10.11.12 nicht dabei sein konnten. Alles Weitere auf dem .execute blog.

.execute – affinity bridge

Ihr habt danach gefragt: Die erste (Demo-) Veröffentlichung von meiner neuen/aktuellen Band „.execute“ ist online: affinity bridge. Dafür, dass die Aufnahme ziemlich lo-fi war und die Band erst anderthalb Jahre existiert, sind wir drei ziemlich glücklich mit dem (Zwischen-) Ergebnis. Anhören könnt ihr die 6 Tracks auf Bandcamp, weitere Infos und Pics vom ersten Konzert auf dem execute Blog.

Metal in Zeiten der Mashup-Kultur

Mich interessiert nicht nur, was kommerziell mit aktueller Musik passiert (tendenziell gar nichts, solange Medienkonzernabteilungen das Thema blockieren), sondern eben auch und vor allem kulturell: Wohin entwickelt sich Musik, was passiert mit den verschiedenen Stilen und Arbeitsweisen? Wie wirkt sich die digitale Revolution nun wirklich aus? Weiterlesen

execute ist gestartet

Bi sagt: „Meine Damen und Herren, wie sie ihren Reiseunterlagen entnehmen können, ist auf unserer Fahrt mit .execute in die Gravitationssenke Anschnallen nicht notwendig; Festhalten sogar definitiv verboten. Die drei Wellenreiter der Zeit sinken fünf Tiefen hinunter zum Schallereignishorizont. Das ist das Ziel unserer Reise. Nur zu, steigen sie aus und übertreten Sie den Horizont – schließlich entdeckt man nicht unbekanntes Terrain, indem man auf bekanntem Grund bleibt.“ Weiterlesen