Facebook: Irgendwas mit Juden geht immer

Nein, wir hatten nicht angenommen, dass turbokapitalistische Megakonzerne wie Facebook vor irgendwas (wie in: absolut auch nur irgendwas) zurückschrecken, um weiter am exponentiellen Profitwachstum zu werken. Aber schön ist es trotzdem nicht, wenn man dabei zuschaut. So im konkreten Fall, als der Zuckerberg-Konzern flotte Gewinne mit Hasskampagnen anlässlich der letzten paar US-Wahlen (und nicht nur dort) einfuhr, Millionen von Nutzerdaten direkt dem republikanischen Wahlkampfteam zur Verfügung stellte und die Kritik daran (Kritik wie in: Befragung durch einen Untersuchungsausschuss) abzuwehren versuchte, dass man eine Werbeagentur aus dem republikanischen Umfeld beauftragte. Diese sollte jede Kritik am Vorgehen Facebooks als Verschwörung darstellen, die von George Soros (pic oben) finanziert würde, dem Lieblingsfeind der weltweiten Rechtsextremisten. Weiterlesen

Facebook erzeugt Gewalt in Deutschland

Ein Forscherteam der University of Chicago und der University of Warwick hat die aktuelle Zunahme von Gewalt gegen ausländisch aussehende Menschen in Deutschland mit der Zunahme rechtsextremer Äusserungen verglichen und einen Zusammenhang festgestellt. Dieser geht so weit, dass Angriffe auf Refugees (2017 über 3000 Fälle) in Stadtvierteln und Gemeinden mit Internetausfall messbar zu­rück­gingen. Wie die Wissenschaftler nachweisen konnten, ist die massive Facebook-Hasswelle aus den Reihen der AfD und ihrer (wenigen) Unterstützer direkt ver­ant­wortlich für vergossenes Blut. Es ist an der Zeit, dass die Gesellschaft dagegen Stellung bezieht, statt nur das Nazispektakel mit wohlige Gruseln im Abend­fern­sehen anzusehen. nytimes, pic aus dead snow

EU: Sondersteuer für Google, Apple, Facebook, Amazon? Im Ernst?

Der amtierende französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat kürzlich enthüllt, dass eine EU-Direktive in Vorbereitung sei, die den Internet-Konzernen Google, Apple, Facebook und Amazon zwei bis sechs Prozent ihres Umsatzes als Sondersteuer abfordern will. Weil genannten unter Verwendung der einschlägigen, legalen Steuertricks in Europa bisher so gut wie keine Steuern bezahlen. Ok, aber dabei fallen mehrere Dinge auf: Weiterlesen

Wer ist das Volk?

Interessante Abstimmung, mit über 2500 Teilnehmern: Am Mittwoch dieser Woche, 28.12. berichtete die Tagesschau darüber, warum sie den Mord (oder Totschlag, die Polizei ermittelt noch) im rheinland-pfälzischen Kandel nicht ebenso breitgetreten hatte wie die Boulevardpresse. „Die Tagesschaukritiker“ wähnten Zensur, weil der Täter ein afghanischer Jugendlicher ist, die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt hält dagegen, dass es sich hier um eine Beziehungstat zwischen Jugendlichen handelt, über die man als seriöses Medium nicht berichtet (anders als die Boulevardpresse). Weiterlesen

Umsatzexplosion durch Adblocker

Zunächst mal sind Adblocker eine der besten Erfindungen der ganzen Internet-Ära: Endlich Lesen, Recherchieren, Surfen, ohne von bescheuerter Werbung für bescheuerte Produkte belästigt zu werden. Für Verlage allerdings sind Adblocker der drohende Ruin, weil dann die letzte noch ohne Nachdenken erreichbare Einnahmequelle wegfällt. Um so erfolgreicher gestaltet sich dieser erneute Digital Divide für die Datenkrake Facebook, für die im vergangenen Geschäftsjahr 709 Millionen USD Mehreinnahmen durch verkaufte Werbung in die Kassen rollten. Mehr wie in zusätzlich. Wie geht das? Weiterlesen

Facebook: Anzeigen für Judenhasser

Die unabhängige, da spendenfinanzierte, investigative US-Presseagentur ProPublica hat nachgeprüft, was für Kategorien Facebook in seinen personalisierten Anzeigen anbietet. Unter anderem die Zielgruppen „Judenhasser“, „Wie man Juden verbrennt“ und „Die Geschichte der Zerstörung der Welt durch Juden“. Der schimmlige alte Nazi-Quatsch, jetzt als Social-Media-Kampagne. Nach der Veröffentlichung durch ProPublica zog der Zuckerberg-Konzern die Angebote zurück und versprach Besserung. Und jetzt? Ist Facebook jetzt böse und muss verboten/boykottiert werden? Nein. Jedenfalls auch nicht böser als irgendein anderer Konzern. Auf alle Fälle sollte man ein Ad-Blocker-Plug-In im Browser haben. Und überall sonst auch.

Facebook-Watch: So entstehen Fake-News

Zum heutigen Frühlingsanfang postet dieses Facebook ungefragt Fake-News. Hierzu möchte ich die Fakten klarstellen: Dear Zuckerberg-minions! Today is the day we heathens celebrate as equinox, because today the nighttime is just as long as the daytime. That’s why it’s called equi-nox (Latin for equal… night. Get it?). Yes, summer days are longer than nights and in the winter days are shorter. But days are not getting longer starting at equinox, but at midwinter day – up to this date days are getting shorter, after it (usually 22th of december) they’re getting longer. Today daylight is not beginning to get longer, but equal in time to night. And days will stop getting longer and start getting shorter in mid summer. Not at autumn equinox, mind you. No problem. You’re welcome. I’m glad, i could help (you may want to additionally check this on Wikipedia). But please stop distributing fake-news! Not about daylight time, not about refugees eating endangered whales alive, not about capitalism providing any solutions for problems it created. Not even about Facebook. No fake-news at all! We just had enough of that, thank you. Happy equinox to everyone! screenshot: facebook

Kinderpornografie ist doch eigentlich allen egal, oder?

Die BBC, tapfere britische öffentlich-rechtliche Sendeanstalt, hat kürzlich auf Facebook Dutzende von kinderpornografischen Abbildungen gefunden und natürlich an die Beschwerdestelle der Social Platform geschickt. Rund 80 % der dreckigen Pics seien immer noch da, so die BBC. Allerdings hat Facebook UK die Rundfunkanstalt bei der Polizei angezeigt. Wegen Zusendung von Kinderporn. Weiterlesen

Facebook Advertising: Money for Nothing

Der britische Werbeindustrie-Insider Mark Duffy stellte gerade die Fakten zur Werbe­plattform Facebook zusammen. Selbst wenn man die allgemeine Schwäche der Werbewirtschaft abzieht, nämlich Verkaufsumsätze nur zu versprechen, und nicht garantieren zu können, sei Facebook hier ein besonders unzuverlässiger Partner. Nicht nur blieben die genauen Nutzerzahlen der Werbeeinblendungen auf dem Social Network Geschäftsgeheimnis des Zuckerberg-Konzerns – auch die wenigen messbaren Zahlen erwiesen sich bei Nachprüfung durch Dritte (wie zB Nielsen Ratings) als nicht haltbar. Weiterlesen

Facebook, schuld an Fake News?

facebook_unclear

Im Prinzip ja. Ich hab das für euch mal auseinandergesetzt. Hier ist mein Artikel dazu (mit Lösungsweg) auf der telepolis.

HyperNormalisation: Wie unsere Realität hergestellt wird

Wie kommt unsere Realität zustande? Der Dokumentarfilmer Adam Curtis hat uns bereits in seiner BBC-Doku Bitter Lake über Saudi-Arabien und die US-Einmischung im Nahen Osten die Augen geöffnet. Jetzt zeigt er in insgesamt 2 3/4 Stunden, wie das Internet, Ronald Reagan, Syrien, Donald Trump, Occupy, Putin und Facebook zusammenhängen: Die Finanzkonzerne und ihr Griff nach der Kontrolle über alles. Wie kommen wir da wieder raus? Das müssen wir erst noch herausfinden. Oben der Trailer, hier ist die gesamte HyperNormalisation-Doku auf der Thoughtmaybe-Website zu sehen. Wenn ihr euch in den nächsten Wochen und Monaten eine Doku anseht, dann diese.

Die Wahrheit über, ähm, Facebook

facebook

poopbird

Facebook sieht dir beim Einkaufen zu

facebook_screenshot

Demnächst. Mit dem neuen Local Awareness Ad Feature erfährt der Daten­handels­konzern, in welchem Shop du dich grade in Person aufhältst, und vergleicht das mit der Werbung, die du zuvor gesehen hast. Gibt es eine Übereinstimmung, dann gilt das für das Social Network und seine Anzeigenkunden als Erfolg. Für uns gilt es eher als weitere totale Überwachung, in diesem Fall unseres Konsumverhaltens. Und wenn Facebook das hinkriegt, kann Google das schon lange, und Apple auch bald, und vielleicht irgendwann sogar Microsoft. Was kann man tun? Den Apps alle Berechtigungen, vor allem Location-Zugriff entziehen, Bluetooth und Wlan aus, Facebook garnicht oder nur via Browser nutzen. Viel Spass in der schönen neuen Welt. via gizmodo, pic Spencer E Holtaway cc by nd

Facebook, die Währung des 21sten Jahrhunderts

Buchstäblich. Heute nehmen weltweit über 1,4 Milliarden Menschen am sozialen Netzwerk Facebook teil. Ungeachtet aller Datenschutzprobleme. Weil es einfach zu benutzen ist. Und nichts kostet. Die Probleme dagegen sieht man nicht. So ähnlich wie Radioaktivität. Sieht man auch nicht.

Die Kommunikation via Internet und mobilem Internet geht weit über Katzen- und Urlaubsbilder hinaus (Revolutionen in arabischen Ländern machen hier nur einen sehr kleinen Teil aus). Ein immer grösserer Teil der Verkäufe an Konsumenten wird über Plattformen wie Amazon und Ebay abgewickelt, was zum einen das althergebrachte Einzelhandelsgeschäft zum Fossil stempelt, zum andern unseren Umgang mit Geld verändert. Und noch mehr virtualisiert als die Erfindung der Kreditkarte. Weiterlesen

Die Wahrheit über Facebook

Von den Higton Brothers.

Kinderfotos, im Internet, gegen Geld

awg_front

Fotos von unterschiedlich bekleideten Kindern eignen sich heute bereits zum Beenden von ganzen Politikerkarrieren. Um so erstaunlicher, dass die problematischen Abbildungen in manchen Teilen unserer Wirtschaft noch als muntere Werbemittel angesehen werden. Ein Leser (vielen Dank nochmal!) machte mich darauf aufmerksam, dass die Modehauskette AWG (Allgemeine Warenvertriebs-Gmbh) aus dem baden-württembergischen Köngen auf Facebook, der Unternehmenswebsite und in Rundmails an Kunden auffordert: Weiterlesen

Studie: Für Teens ist Facebook tot und begraben

tokyo hotel fans

Zumindest in Europa. Die Global Social Media Impact Study befragte 16 bis 18-jährige in 8 europäischen Ländern nach ihren Social Media Nutzung. Facebook, so erfuhr man, sei inzwischen ein Fall für die ältere Generation, die Jüngeren weichen nach Twitter, Instagram, WhatsApp oder Snapchat aus. Der Leiter der Studie, Professor Daniel Miller von dem University College London, nutzte zusammenfassend die bildhafte Beschreibung „tot und begraben“. Weiterlesen

Facebook, das Brettspiel (für Facebook-Hasser)

facebook game

Der Designer Pat C. Klein lebt in London und hasst Facebook. Offenbar tut er das inbrünstig, sonst würde er kein Brettspiel entwickeln, mit dem Ziel “ein Erlebnis zu schaffen, das Leute davon überzeugt, niemals in ihrem Leben wieder das Internet zu benutzen”. Er möchte also, dass jungen Menschen sich an einem Tisch versammeln, etwas Alkohol trinken, das erwähnte Facebook-Spiel auspacken, um dann mit ihren Figuren auf Felder zu geraten wie: Weiterlesen

Das Ende von Facebook und die Renaissance der Privatsphäre

social network usage

Eine Umfrage des US-Meinungsorschungsplattform Survata im Auftrag des Tech-Investors und Posterous-Mitgründers Garry Tan ergab überraschendes: Was ist (in den USA) das meistbenutzte Soziale Netzwerk unter 13- bis 25-Jährigen? MySpace? Schon lange nicht mehr. Facebook? Tadaaa: Weiterlesen

Terrorgruppe Urheberrecht und die Facebook-Bilder-Abmahnungen

facebook_recht

Weil ein Facebook-Nutzer die “Teilen”-Funktion benutzt hat und dadurch die stark verkleinerte Version eines Bildes mit auf seiner Seite gepostet hat, fordert eine Berliner Abmahnkanzlei im Namen der angeblichen Urheberin 1800 Euro. Wie geht das? Weiterlesen

Facebook und der lange Weg ins Aus

Ich bin froh, dass Facebook so langsam in der Realität ankommt. 4 Euro 94, um einen meiner Beiträge hervorzuheben. Das bietet mir das Zuckerberg-Imperium freundlich an. Um also meine besondere Wichtig­keit prominenter ins Blickfeld meiner „Freunde“ zu rücken. Weiterlesen

Ich kündige die Revolution an!

Zumindest hat das ein 18jähriger Schüler der Wiesbadener Albrecht-Dürer-Schule am Mittwoch nachmittag auf Facebook so gepostet, aus Frust über Probleme nach einem Schulwechsel. Die Polizei reagierte mehr oder weniger prompt, ekannte eine „Gefahrenlage“ und riegelte die Schule mit Nebenstrassen ab. Weiterlesen

Die CIA liest alle Tweets

Und Facebook. Und Blogs. Und andere Social Media Quellen der ganzen Welt. Und vergleicht das alles mit Tageszeitungen, TV-Sendungen und abgehörten Telefonaten, um daraus ein Bild der öffentlichen Meinung in anderen Ländern zu erhalten. Weiterlesen

Facebook und die Schattenprofile der Nichtfacebooknutzer

Der irische Datenschutzbeauftragte ermittelt gegen Facebook, weil nachweislich Daten aus den Profilen der Nutzer gesammelt werden, um damit Profile für beliebige andere Menschen anzulegen, auch und gerade wenn diese gar nicht bei Facebook angemeldet sind. Weiterlesen

Das Wochenende in Kürze

Der aktuelle 11k2-Nachrichtenüberblick: In Japan gibt es ein neues Gesetz, welches das Bezahlen von Erpressungs/Schutzgeld an die Yakuza verbietet (pic). Viel Glück. Weiterlesen

Soziale Netzwerke

Man kann das durchaus so sehen. oneplusinfinity

Frankreich: Facebook und Twitter in Radio und TV verboten

Genauer: Die französische Regulierungsbehörde für TV und Radio, Conseil supérieur de l’audiovisuel (CSA), hat unter Berufung auf ein Gesetz (gegen Schleichwerbung) aus dem Jahr 1992 untersagt, dass Zuhörer und Zuschauer in Sendungen auf die Zusatzinfos in den erwähnten Social Networks verwiesen werden. Weiterlesen

Journalist verhaftet, weil er über Facebook-Sicherheitslücke berichtete

Pressefreiheit? Der australische Journalist Ben Grubb besuchte die aktuelle AusCERT2011 Konferenz (läuft bis zum 20.5.) bei Brisbane und interviewte dort den Security-Experten Christian Heinrich, der über eine Sicherheitslücke in Facebook berichtete, mit der man private Fotos und andere Informationen auch gegen den erklärten Willen des Besitzers bekommen kann. Weiterlesen

Die Welt auf Facebook

Ganz egal, ob man Social Networks mag oder nicht, ihre nur schlecht geschützten Nutzerdaten eignen sich sehr gut zur Visualisierung unserer digitalen Gegenwart. Weiterlesen

Filme gucken auf Facebook: So gehts nicht

Die Warner Studios haben eine tolle neue Idee: Sie wollen Filme auf Facebook zeigen, angefangen mit dem gar nicht mal so erstklassigen Batman-Streifen Dark Knight. Für drei Dollar kannst du ihn 48 Stunden lang benutzen. Toll. Weiterlesen