Fahrradschloss, leichter und sicherer: Tex-Lock

Ja. Man kriegt jedes Schloss auf. Wenn man genügend Zeit hat und ausreichend grosse, fiese Werkzeuge. Wenn das Rad allerdings so steht, dass es auffällt, wenn da ein Vermummter minutenlang mit einem respektablen Bolzen­schneider herum­hantiert, dann lohnt sich auch ein ordentliches Schloss. Allerdings ist das dann ziemlich schwer, weil eine Menge Stahl verbaut wurde. Geht das nicht leichter? Doch, wenn man moderne Leichtbau- und Kompositmaterialien verwendet. Weiterlesen

Überleben auf zwei Rädern: Lumos LED-Fahrradhelm

lumos-03

Als Radfahrer hat man eine erhöhte Chance, im Verkehr ums Leben zu kommen. Vor allem nachts, und immer dann, wenn man nicht aussieht wie ein Auto. Bessere Chancen auf das Erreichen (und Geniessen) des Rentenalters verspricht Lumos, ein ’smarter‘ Fahrradhelm mit über 60 integrierten LEDs und einiger Elektronik. Ein Blinkerschalter am Fahrradlenker (pic und Video unten) lässt deutliche gelbe Pfeile am Kopf blinken, und der eingebaute, automatische Beschleunigungs- und Verzögerungssensor macht die Helmrückseite zum roten Bremslicht, sobald man die Geschwindigkeit aktiv verringert. Weiterlesen

Evil Knievel, King of Bikes

Evil_Knievel_Bike

Das Vorbild von Mad Max und Generationen von Daredevils, damals in den frühen Siebzigern in Fort Lauderdale, Florida („das Venedig Amerikas“), fotografiert von seinem Nachbarn Bill Wolf, cc by via moretransistorssmashed

Babel: Sicherheit für wohlhabende Radfahrer

babel-bike1

Wieviel ist uns sicheres Fahrradfahren wert? Noch 23 Tage, dann ist der Indiegogo-Spendenaufruf für die Erstfinanzierung des Babel Bikes abgelaufen. Anschliessend sollen sicherheitsbewusste Fahrradfahrer ein solches Zweirad für 1.999 Ausgesprochen Grosse Britische Pfund (umgerechnet 2775 Euro) erwerben können, um sich damit etwas höhere Überlebenschancen im Strassenverkehr zu erkaufen. Weiterlesen

Wenn Fahrräder Staus verursachen würden

lets bike latvia 1

Natürlich haben die lettischen Fahrradenthusiasten da kräftig übertrieben. Sich einen Abstandsrahmen um das Rad zu montieren, um mal zu demonstrieren, wie der Grössen- und Stauerzeugungsunterschied ist, führt zu einer gewissen Situationskomik. Andererseits: Sie haben recht. Bevor irgendwer mit „aber da regnet es“ und „Autos sind eben praktischer“ kommt: Weiterlesen

Das Fahrrad, Ziegentransportmittel der Zukunft

Neulich in Addis Abeba. arbroath

Trendsportart Serpentinenradfahren (rückwärts)

Norweger. So sind sie nun mal. Immer gut gelaunt und keine Angst vor dem sicheren Tod auf der Passstrasse. Besonders Eskil. mefi