Finnwale als Meeresforscher

Wale können uns helfen, den Meeresboden und sogar die Gesteinsschichten darunter zu erkunden. Wie die Forscher Václav M. Kuna und John L. Nábělek vom Institut für Geophysik in Prag in ihrem Paper „Seismic crustal imaging using fin whale songs“ ausführen, sind die Lieder der Finnwale besonders dazu geeignet. Zeichnet man die Töne der grossen Meeressäuger auf, dann fängt man dazu die Reflektionen ein und kann durch Computerauswertung Informationen über die Beschaffenheit des Ozean­bodens gewinnen. Bisher wurden dazu Unterwasser-Luftdruckkanonen eingesetzt, die aber durch ihre extreme Lautstärke Meerestiere verletzen und desorientieren. Mit Hilfe der Walgesangsaufzeichnungen sollte es möglich sein, Karten des Meeresbodens mit Gesteinsdichte und -zusammensetzung zu erstellen. sciencemag, pic NOAA pd

Japan will wieder 1000 Wale töten

whale-greenpeace-image

Gestern legten wieder drei Schiffe der japanischen Walfangflotte vom Hafen Shimonoseki in Richtung Antarktis ab. Der Auftrag 935 Zwergwale (Minkwale) und 50 Finnwale fangen. Zu wissenschaftlichen Zwecken, und damit es weiter billige Walburger in Japans Imbissbuden gibt. Weiterlesen