Lost Planet

Plastikdinos in den Biotopen meiner näheren Umgebung. Eine schöne Metapher für ausgestorbene und demnächst aussterbende Spezies, nicht wahr? Wenn wir die rasant näherkommende Klimakatastrophe nicht in den nächsten 10 Jahren stoppen, werden in einer Million Jahre wahrscheinlich kleine Plastikmenschen neben den Tümpeln einer Ratten-, Raben- oder Krakenzivilisation aufgestellt. Weiterlesen

Immer noch am Leben

Shintaku Kanako: i am still alive. Fotoserie. via thisisnthappiness

Abstrakte Muster aus der Luft

Die Brüder JP und Mike Andrews leben in Britannien, reisen aber (verständlicher­weise) viel herum und fotografieren mit ihren Drohnen die Welt von oben. Und machen dadurch für uns sichtbar, wieviele Muster aus dieser Perspektive zu sehen sind. Natürliche und menschengemachte. Überhaupt: Menschen lieben Muster. Wir sehen überall Muster. Auch da, wo eigentlich gar keine sind. Vielleicht hat das unserer Spezies geholfen, die Vorsteinzeit zu überstehen. Heute bringt uns diese Liebe zu Mustern und Wiederholungen tagtäglich in Schwierigkeiten. Die Bilder der Andrews‘ sind aber sehr schön, und wir können sie als Print auf ihrer Website erwerben, um sie dann in unsere Wohnung zu hängen: abstractaerialart via thisiscolossal pic c ip&mike andrews

Der Traum der Fischerin

Yushi Li stammt aus China, lebt in London, studiert am Royal College of Art und fotografiert ihre Tinderdates. Nackt, beim essen, im Bad. Und enthüllt dabei Klischees wie im Titelfoto „Der Traum der Fischerin“, das sich auf den alten japanischen Tentakelsex-Holzschnitt „The Dream of the Fisherman’s Wife“ bezieht. Im Erklärvideo unten beschreibt sie einige ihrer Begegnungen mit „Wir haben es für die Kunst gemacht“. Nein, nicht das. Fotos. via mefi Weiterlesen

Platinenkunst: Tim Easley

Der Fotograf und, hm, graphic artist Tim Easley hat diese ganz entzückende Platine aus Knetmasse gemacht, extra für ein Album-Cover des Londoner Elektronik-Duos Modified Man. Tim hat noch mehr tolle Sachen, die man auf seiner Behance-Seite anschauen kann. via colossal

Industrie, Japan, Nacht

Das Tumblr Factorymoe sammelt Fotos japanischer Industrieanlagen bei Nacht. Von unterschiedlichen Fotografen, alle mit der selben SciFi-Atmosphäre. Weiterlesen

Trevor Christensen macht Nacktfotografie

Normal, oder? Aber warum schauen die Fotografierten dann so, und warum sind alle angezogen? Weil Trevor über den Tellerrand hinaus fotografiert. Und zwar nackt. Ja, richtig. Die Models sind angezogen, der Fotograf nicht. Deswegen. Tolle, Arbeit, Trevor. Und er hat auf seiner Seite noch andere bemerkenswerte Serien wie „Teenager und ihr erstes Auto“.

Hamburg Noir

Der Hamburger Designer und Fotograf Mark Broyer zeigt uns, dass filmreife Atmosphäre nicht nur in Amerika wohnt. Weiterlesen

Die Nacht der Replikanten

Die französischen Fotografin Marilyn Mugot war nachts in China unterwegs. Prompt sieht alles aus wie in Bladerunner. Tolle Arbeit, Madame. Weiterlesen

Ellen von Unwerth: Heimat

unwerth_heimat0

Bayern, wie es niemals war, als Disney-Version für Erwachsene. Die deutsche Mode­fotografin Ellen von Unwerth hat einen Kommentar zur bayrischen Seele in Coffee-Table-Book-Format abgeliefert. Ab April dann auch handsigniert. Grossartig getroffen ist das bayrische Selbstbild vom lebenslustigen Völkchen, das sich weder von Kirche noch Staat die Erotik verbieten lässt. Was natürlich völliger Quatsch ist, weil die Bayern mindestens so spiessig sind wie irgendwelche anderen Leute. Nur zugeben will man das südlich der Donau nicht. Weiterlesen

Neulich auf dem Baikalsee

frozen-baikal-lake-siberia-photography-kristina-kakeeva-1

Der tiefste See der Erde ist zur Zeit zwei Meter tief zugefroren (darunter sind weitere 1640 Meter Wasser). Man kann mit dem Auto drüber fahren oder drauf zelten. Kristina Makeeva hat den See fotografiert. Weitere pics: Weiterlesen

Die Panoramafreiheit ist in Gefahr

Eiffel_Tower_and_fountain,_Exposition_Universal,_1889,_Paris,_France

Die Panoramafreiheit, also das Recht, im Freien zu fotografieren, was man will, selbst wenn sich auf dem Bild Personen (trotz deren Persönlickeitsrechte) oder Werke geistiger Leistung (trotz der Rechte ihrer Urheber) befinden, ist in Gefahr. Fotografen in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern nehmen als selbstverständlich hin, dass man einfach alles fotografieren darf, ohne vorher etwaige Rechte abklären zu müssen. In Frankreich, Italien, Griechenland ist das nicht so. Und nachdem die EU gerade über eine neue gemeinsame Copyright-Direktive nachdenkt – zu der Piratin Julia Reda Essentielles beigetragen hat – drängen sich auch die Lobbyisten der Coyright-Verwerter-Branche ins Bild und fordern ein Ende dieser fundamentalen Kunstfreiheit, allen voran der französische konservative EU-Abgeordnete Jean-Marie Cavada. Berufs- und Hobbyfotografen aller Länder, kämpft für eure Rechte, unterstützt Julia Reda, die das Panoramarecht für alle EU-Länder festschreiben will. owen blacker, medium

pic pd, der Eiffelturm darf in Franreich nur bei Tag fotografiert werden, weil nachts die Urheberrechte der Beleuchtingsfirma Beleuchtungsfirma entgegenstehen.

Die Wahrheit über Batman

reminoel_batman1

Der französische Fotograf Rémi Noël lebt in den USA und hat dort ein Gespür für Americana entwickelt. Für die Träume, Mythen dieser zerrissenen Nation. Wie Batman als Actionfigur, in Situationen ohne Action. In Szenen, deren Düsternis von einer unbarmherzigen amerikanischen Alltagsrealität überrollt wird. Weiterlesen

The Ghetto Tarot

ghettotarot1

Die belgische Fotografin Alice Smeets hat in Zusammenarbeit mit der haitianischen Künstlergruppe Atiz Rezistans das Ghetto Tarot geschaffen. Die Abbildungen des „klassischen“ Rider-Waite Tarot Deck wurden im Ghetto von den Künstlern und Bewohnern gemeinsam interpretiert und dargestellt. Tolle Arbeit, everyone. Unten ein Vid über das Projekt, das Ghetto und die Kreativen. Weiterlesen

Salt of the Earth

katiejones1

Katie Jones (Model) und Tessa Goetz (pics) haben eine erwähnenswert schöne Fotoserie in der Subkategorie „Deer Fawn Cosplay“ veröffentlicht. Tatsächlich bin ich schwer gelangweilt von der Pseudokunstform „Bilder von hübsch geschminkten jungen Frauen“ – ausser, die Künstler kriegen eine Aussage hin, die das Alltägliche hinter sich lässt. So wie hier. Weiterlesen

Fotografie, Film, und das Ende einer Ära

Der australische Designer und CGI-Wizard Chris Jones hat exemplarisch Mr. Head hergestellt. Der nur bei sehr genauem Hinsehen und mit ordentlich Glück als künstlich erkannt wird – wenn er nicht so leicht enttarnt wird wie in den drei Videos hier. Wir lernen: Weiterlesen

Rückkehr zum Urheberrecht der Affen

Vor drei Jahren hatte der Fotograf David Slater diese lustige Begegnung mit indonesischen Makaken, die mit seiner Kamera eine Reihe von Selfies knipsten (siehe 11k2). Um das ganz klar zu sagen: Weiterlesen

Wachstumsindustrie Dildotronik: Fotos und Interviews

sexmachines192

Der US-Fotograf Timothy Archibald (vor allem bekannt durch seine Dokumentation von Autismus, am Beispiel seinen eigenen Sohns Eli: Echolilia) bereiste sein föderales Heimatland und dokumentierte eine wachsende Kleinindustrie: Dildotronik. In verschiedenen „Garagenwerkstätten“ bauen US-Techniker, auch nach spezifischen Kundenwünschen ausgefeilte Spassmaschinen, hauptsächlich Penetrationsgeräte. Neue Industrie entsteht also immer noch. Überall da, wo Massenproduktion keinen Platz hat. Weiterlesen

Citrus Fest

citrusfest2 citrusfest1

Emily Blicoe fotografiert. In diesem Fall Zitrusfrüchte. emilyblincoe via thisisnthappiness

Car-L fotografiert Löwen

Der Fotograf Chris McLennan packt seine Nikon in ein stabiles Gehäuse und schraubt dieses auf ein ferngesteuertes Geländespielauto, um damit Löwen in Botswana zu fotografieren. Rarrr.  likecool

Der dramatische Zerfall dramatischer Orte

stages of decay 1

Julia Solis, Fotografin und Erforscherin urbaner Einöden, hat über mehrere Jahre hinweg über 100 verlassene Theater in Europa und den USA fotografiert und im Buch „Stages of Decay“ (Verlag Prestel , Hardcover 24,95) publiziert. Eine Hommage an das verwelkende Drama der analogen Ära. Weiterlesen

Planet Devour

devour1

Christopher Jonassen (Norwegen) fotografiert weit entfernte Planeten. Obwohl nee, das sind keine Planeten, das sind Pfannen. Sehen aber aus wie Planeten. Was für die Weiterentwicklung der interstellaren Raumfahrt nur von sehr eingeschränktem Nutzen ist, unsere Phantasie dagegen anregt. Letzteres ist, zumindest auf kurze Zeitdistanz gerechnet, wertvoller. Weiterlesen

Der schwarze Kontinent des Fussballs

Jessica Hilltout stammt eigentlich aus Belgien, war dann aber vor allem auf anderen Kontinenten unterwegs. In Afrika hat sie Fussbälle fotografiert. Weiterlesen

Badewannenfotos an ungewöhnlichen Plätzen

Die japanische Künstlerin Mariko Sakaguchi fotografiert sich selbst in der Badewanne. An ungewöhnlichen Plätzen. Weiterlesen

Die zerformte Landschaft

Edward Burtynsky fotografiert industriell verbrauchte Landschaften und angrenzende Themen. Weiterlesen

Industrielle Wunden

Der New Yorker Fotograf und Umweltaktivist J. Henry Fair hat ein Buch veröffentlicht: “ The Day After Tomorrow: Images of Our Earth in Crisis“. Luftaufnahmen von industriell zerstörten Landschaften. Weiterlesen

Portrait mit Pavian

Der Fotograf Pieter Hugo hat wahscheinlich mehr Pics in Afrika gemacht als hier auf dem gesamten 11k2 zu finden sind. Mir gefallen seine Porträts mit Pavianen, aus Nigeria, ’05 – ’07, besonders. Weiterlesen

Willkommen in Pjöngjang

Charlie Crane bemühte sich ein Jahr lang um eine Fotografiererlaubnis. Auch dann wurde jeder seiner Schritte von zwei Wächtern begleitet, die dafür sorgten, dass er nur systemkonforme Bilder machte. Daraus wurde ein Bildband voller bizarrer Bilder einen totalitären heilen Welt. Weiterlesen

Das Robotbuch

Thomas Jackson hat ein dickes, in Holz und Metall gebundenes Buch hergestellt, mit Photos aus dem Leben eines Robots, ausserhalb der Stadt, am Waldrand. Weiterlesen

Fiktionale urbane Fotografie

Filip Dujardin fotografiert Gebäude und fotoshoppt sie dann anders herum wieder zusammen. Eine grossartig ungewohnte Perspektive auf die urbane Landschaft. Weiterlesen