Warum die USA einen Clown zum Präsidenten gewählt haben

Antwort: Haben sie gar nicht. Die andere, ein klein wenig weniger schlimme Kandi­datin hatte Millionen von Stimmen mehr. Auch im Repräsentantenhaus und im Senat haben die Milliardärsfreunde der Republicans die Mehrheit, obwohl sie bei allen Wahlen Millionen von Stimmen weniger bekamen. Erfunden hat das der damalige Gouverneur von Massachusetts, Elbridge Gerry, der im frühen 19.Jahrhundert die Wahlkreise in seinem Bundesstaat so veränderte, dass sie aussahen wie gewun­dene Salamander. Daher der Fachbegriff Gerrymandering. Jetzt sind Strategie­papiere der Republican Party aufgetaucht, die eine jahrelange Anwendung dieses im Deutschen „Wahlkreisschiebung“ genannten Prinzips festlegten. Weiterlesen

Wie man in den USA Wahlen gewinnt

Falls sich immer noch jemand wundert, warum diese Amerikaner ausgerechnet einen Soziopathen zum Präsidenten… haben sie gar nicht. Hat ja Millionen von Stimmen weniger bekommen. Nur mehr „Wahlmänner“. Und warum sitzen im US-Parlament viel mehr Rechtskonservative als rein prozentual rauskämen? Der Trick ist ganz ähnlich: Gerrymandering. Einfach die Wahlkreise so anhand der bekannten Wahlergebnisse zurechtbiegen, dass so gut wie immer eine Mehrheit für die eigene Seite rauskommt. Weiterlesen

Schock: USA wählt Horror-Kürbis zum Präsidenten

lamp-pumpkin-for-witch

Tatsächlich! Diesen Trump! Warum machen die das nur? Erstmal: „Die“ waren das nicht, sondern eine Menge verschiedener Faktoren. Ein bischen Wahlfälschung („voter suppression“, so wie Wahllokale in Hochburgen der „Democrats“ schliessen), ein wenig Gerrymandering (Wahlkreise so legen, dass möglichst wenige Wahl­männer für die Democrats rauskommen), das antike US-Wahlsystem, bei dem nicht die abgegebenen Stimmen zählen, sondern die „Wahlmänner“ jedes Bundesstaats (Trump: 47.5% 279 Wahlmännerstimmen, Clinton: 47,7 %, 228 Wahlmänner­stimmen), die 5-10 % echte Nazis, die’s in jedem Land gibt, angrenzend ein paar Prozent Hardcorechristen, Ku Klux Klan und Konföderierte (die Bayern der USA), dazu viele Millionen Enttäuschte, die das gebrochene Wohlstandsversprechen im mächtigsten Land der Erde nicht weiter hinnehmen wollen: Weiterlesen