Warum wir die CO2-Steuer brauchen, wie in anderen Ländern

Wir messen inzwischen CO2-Werte in der Atmosphäre, die höher sind als jemals in der Geschichte unserer Spezies (grosszügig gerechnet 3 Millionen Jahre). Ja, natürlich hatten wir schon mehr CO2 als derzeit, aber damals lag der Meeresspiegel auch 25 Meter höher. Also keine Hafenstädte und Küstengebiete, wie wie sie heute kennen. Deswegen wäre es eine gute Idee, weniger CO2 zu produzieren. Was wir aber nicht tun werden, so global, wenn es weiter so billig ist. Also her mit der CO2-Steuer. Ja, aber, belastet das nicht die kleinen Leute, treibt das nicht jedermann und seine Oma in den Ruin? Nein. In der Schweiz wird das seit Jahren erfolgreich praktiziert, in mehreren kanadischen Bundesstaaten auch. Und zwar so, dass auf Benzin eine zusätzliche Stewuer erhoben wird und die Einnahmen pauschal an Haushalte wieder ausgezahlt werden. Egal, wieviel CO2 dieser abgibt. Was natürlich Leute belohnt, die mit dem Fahrrad oder ÖPNV unterwegs sind, und andere, die auf das Auto angewiesen sind, nicht zusätzlich belastet. Sondern nur Leute, die wirklich viel herumfahren, täglich fliegen, oder Zement herstellen. Ok, dann brauchen wir das jetzt auch. Oben das passende John Oliver Vid, via kottke.

Peak Fisch

Die globale Fischmenge, das maximale Gewicht erwachsener Speisefische in Tonnen, nimmt seit 1930 ab. Heute geben die Ozeane 1,4 Millionen Tonnen weniger Fisch her als damals. Wenn man regionale Überfischung herausrechnet, ist der Einfluss der globalen Erwärmung nachweisbar. Kein Problem, Fisch macht ja nur 17% des tierischen Proteins in unserer Ernährung aus. Dann essen wir eben mehr Hühnchen, oder? Ja, aber an der Küsten ärmerer Länder werden die Leute hungern. nytimes, pic cc0 Rudy van der Veen

Mehr globale Erwärmung durch Stauseen

new_bullards_dam

Wasserkraftwerke gelten derzeit als ökologische Hoffnungsträger: Sauberer Strom, CO2-neutral und sanft. Allerdings hat ein internationales Forscherteam gerade eine Arbeit veröffentlicht, die uns das Gegenteil zeigt. Stauseen – und fast alle Wasser­kraft wird durch angestaute Flüsse erzeugt – sind überschwemmte Täler, auf deren Grund pflanzliches Material über Jahre hinweg verrottet. Zusätzlich wird Biomasse durch den Zufluss eingeschwemmt; in landwirtschaftlich genutzten Gebieten kommt Dünger als Wachstumsbeschleuniger für Algen und Mikroben mit dazu. Das alles erzeugt Methan, ein Gas, das 25mal so stark zur globalen Erwärmung beiträgt wie Kohlendioxid (CO2). Weiterlesen

Versicherungen fordern Ende der Subventionen für Fossilenergie

KatrinaNewOrleansFlooded

Am kommenden Wochenende treffen sich die Vertreter der G 20-Industrieländer in Hangzhou, China. Aus diesem Anlass fordern internationale Versicherungen und Investoren die Regierungen der Zwanzig und vor allem Deutschland, das im kommenden Jahr den Vorsitz stellt, dazu auf, die Förderung für fossile Energie einzustellen. Diese Subventionen für Kohle und Öl waren zwar auf dem Klimagipfel in Paris Ende letzten Jahres beschlossen worden, jedoch ohne festen Ablaufplan. Noch in der jüngeren Vergangenheit flossen in den G20 jährlich rund 200 Milliarden Euro an Subventionen an dei Fossilenergieindustrie. Angesichts immer deutlicherer Folgen der globalen Erwärmung fordert die Versicherungsbranche jetzt Taten. nakedcapitalism, guardian, pic pd

St. Octopus, der Stellarator, Big Data, und das neue Zwei-Klassen-Internet

giantpacificoctopus

So wenig Artikel wie zur Zeit gabs in der ganzen, über 8-jährigen Geschichte dieses Blogs noch nicht. Anfangs bis zu 11 Einträge pro Tag, heute einer pro Woche. Grund: Meine Augen werden nicht gesund, die ganze Netzhautgeschichte dauert jetzt seit über eineinhalb Jahren, übermorgen hab ich meinen nächsten Termin in der Augenklinik. Ich hatte schon unterhaltsamere Zeiten. Deshalb setze ich hier eine Zusammenfassung der Stories rein, die mir in den letzten 2 Wochen im Web besonders aufgefallen sind.

Zentrales Thema: Das EU-Parlament hat heute defacto das Ende der Netzneutralität in Europa beschlossen. Telekom-Konzerne haben bald freie Hand, welche Internetdaten sie wie schnell durchlassen. Dafür wird Roaming etwas billiger, fällt aber auch nicht ganz weg. Und warum? Weil nur 48 Prozent von euch im Mai 14 zur Wahl gingen. Deswegen. Und, ja, sie können dann auch verschlüsselten und VPN-Traffic einbremsen. Tja.

In Kürze wird in Greifswald, im Labor der Max-Planck-Gesellschaft, ein Stellarator in Betrieb gehen. Der Wendelstein 7-x ist der erste Fusionsreaktor, der eine halbe Stunde lang laufen kann. Bisherige Geräte vom Typ Tokamak können nur Sekundenbruchteile. Richtig Strom erzeugen wird aber erst der nächste Stellarator in einigen Jahren.

Komet Lovejoy versprüht Alkohol. Ja, Kometen enthalten komplexe organische Verbindungen. Nicht nur lauwarme Planeten wie die Erde.

„Peak Fisch“ haben wir bereits hinter uns. Die Ozeane sind überfischt, die Erträge weltweit gehen zurück.

Führende Polizeichefs der USA haben den „War On Drugs“ für gescheitert erklärt.

Durch die globale Erwärmung wird sich das wirtschaftliche Nord-Süd-Gefälle noch weiter verstärken. Die reichen Länder werden reicher, die armen ärmer. Der US-Energiekonzern Exxon wusste übrigens seit den 80ern, wie sich das Klima entwickeln würde, gab aber viel Geld aus, um die Öffentlichkeit vom Gegenteil zu überzeugen.

Botnets, mit denen das organisierte Verbrechen durch DDOS-Erpressung sehr viel Geld verdient, laufen inzwischen auch auf Überwachungskameras. Die praktisch ungesichert am Internet hängen. Beruhigend, nicht wahr?

Das neue Wort für „Diktatur“ ist jetzt „Big Data“. China führt eine Bürgerbewertung für alle Einwohner ein, der mit dem Personalausweis verknüpft und unter anderem durch das Verhalten in Social Networks bestimmt wird. In den „freien“ westlichen Industrienationen erstellen Banken einen Vulnerability Index mit ähnlichen Mitteln, um zu ermitteln, wie beschissene Konditionen für Finanzdienstleistungen man bestimmten Personen reinpressen kann. Ist dasselbe, klingt nur ein wenig anders.

Das Bild oben zeigt einen Pazifischen Riesenoktopus, zu Gast im Aquarium von San Francisco, von cliff cc by

Rap News 33: Pope Francis vs Climate Change

Der führende Rapnachrichtensender zum neuesten Papsttext, Thema Klimaverschiebung. Mit anschliessenden peinlichen Fragen an den groovenden Pontifex.

Live Action Role Playing, für Erwachsene und als Metal-Mem

baremaidens1

Egal, ob das in den letzten Tagen jetzt Sommer heisst oder Globale Erwärmung, es wäre die perfekte Jahreszeit, um sich mit Schwert und Schild zu gürten, an den nächsten See zu stürmen und dort seinen Turf mit soviel mehr Stil zu verteidigen als etwa durch Ablegen eines simplen schlandfarbenen Frotteebadetuchs. Winziges Problem: Aussentemperaturunabhängig bietet der natürliche Lebensraum des Nerds (als eben nicht der Baggersee) thematische Bezüge, die verantwortungsbewusst und selbstlos vor dem Bildschirm geprüft werden müssen. Weiterlesen