Frankreich: Hadopi ist zu teuer und bringt nichts

Da sieht man, was der Wähler so alles erreichen kann: Die neugewählte französische Kulturministerin Aurélie Filippetti (pic) findet die von Sarkozy mt grössem Getöse installierte “Anti-Piraterie-Behörde” Hadopi zu teuer und zu ineffektiv. Ziel des Amtes war es eigentlich, die Verkaufszahlen von Mediendownloads nach oben zu treiben – nichts dergleichen ist passiert, in knapp 2 Jahren Drohkulissenbetrieb. Weiterlesen

Hadopi: Kopierer sind die besten Kunden

Die französische Supercopyrightbehörde Hadopi, die eigentlich dafür sorgen soll, dass online nur noch gekauft und nicht mehr getauscht oder kopiert werden darf und deswegen brave Franzosen aus dem Netz kickt, wenn diese mit den Sicherheitseinstellungen ihres WLANs überfordert sind, hat bereits im Januar eine Studie zum Konsum- und Kopier-Verhalten der französischen Surfer veröffentlicht. Weiterlesen

Hadopi wegen Sicherheitslücken abgeschaltet

Die französische Super-Copyrightbehörde Hadopi steht gerade ohne Hosen da („sans pantalon“) und kann auch keine 3 Strikes austeilen. Weil? Weiterlesen

Hadopi gehackt, wirbt für Pirate Bay

Die französische Super-Copyright-Behörde Hadopi, zuständig für das Abklemmen einseitig des Völkermordkopierens beschuldigter Bürger (immer noch besser als die Guillotine, oder?) hat auf ihrer Website Werbung für die Pirate Bay gemacht. Mit Suchmaschineneingabeleiste. Mittlerweile nicht mehr.  Ist wohl gehackt worden. Eine XSS Sicherheitslücke, wie man hört. techdirt

Geistiges Eigentum als Geisteskrankheit, mit Fallbeispielen

Sicherlich ist der Umgang mit den Nutzungsrechten an Information die zentrale Herausforderung unserer Ära. Sonst wärs ja auch nicht so schwierig, nicht wahr? Promi-Fotograf Konrad Rufus Müller will jetzt die Nachrichtenillu Focus verklagen, weil die ein Titelbild hatte, das irgendwie so aussieht wie das „berühmte“ Kanzler-Kohl-Foto von Müller. Weiterlesen

Frankreich: Steuerzahler finanziert Musikkonzerne, Kulturminister macht Gesetze

Flotte Geschichten aus unserem schönen westlichen Nachbarland: Die Regierung in Paris hat nämlich grünes Licht von der EU bekommen, für den genialen Plan, bestimmte Musikdownloads für den halben Preis anzubieten, und die andere Hälfte aus Steuermitteln zu finanzieren. Das heisst also, man muss das Pensionsalter hinaufsetzen, Weiterlesen

Frankreich beginnt Krieg gegen das Internet: Hadopi

In unserem schönen westlichen Nachbarland voller Rotwein, Baguettes, Weichkäse und Korruption trat gerade das Hadopi-Gesetz, auch bekannt als „3-strikes“ in Kraft. Weiterlesen

Jean-Luc Godard: Geistiges Eigentum gibt es nicht

Der inzwischen schon unter die Klassiker gerechnete französische Regisseur Jean-Luc Godard hat dem angeklagten französischen Filesharer James Climent 1000 Euro überwiesen, um zu dessen Gerichtskosten beizutragen. In seiner Erklärung dazu sagt Godard: „Geistiges Eigentum gibt es nicht“. Und dass er natürlich gegen Hadopi, das französische 3-Strikes-Super-Copyright sei, und gegen einen Fortbestand des Urheber(verwertungs)rechts über den Tod hinaus. Warum sollen die Kinder eines Künstlers Tantiemen bekommen, fragt er? Weiterlesen

3 Strikes kann Filesharing nicht bremsen

Nachdem die französische Regierung gegen alle Widerstände das Hadopi-Gesetz („3 strikes“) durchgesetzt hatte, stiegen die nicht-lizenzierten Downloads sprunghaft an. Weiterlesen

Frankreich: Neue Copyrightschutzbehörde beim Raubkopieren ertappt

In der Grande Nation soll demnächst die Hadopi Behörde dafür sorgen, dass beschuldigte Filesharer aus dem Internet verbannt werden(a.k.a. „3 strikes“). Der Minister für Kultur und Kommunikation, Frédéric Mitterrand, enthüllte dieser Tage das Logo des neuen Antipiraterieamtes. Prompt gab es Ärger: Die Hadopi verwendete dafür (ohne Genehmigung) einen Font, den der Grafiker Jean-François Porchez exklusiv für France Telekom entwickelt hatte. Mon Dieu! Eine Raubkopie! Weiterlesen

Frankreich: Hadopi pausiert, ist nicht datensicher

Der geniale Welteroberungsplan der Medienmogule, auch bekannt als „3 strikes and you’re out“ (3 mal des Völkermord-P2P beschuldigt und dein Internetanschluss wird abgeklemmt), scheint ins Stocken zu geraten. Weiterlesen

EU stärkt Rechte von Filesharern

Im Telekom-Gesetzes-Paket beschloss das EU-Parlament vorgestern, dass ein Auschluss von der Nutzung des Internet wegen des Vorwurfs illegalen Downloadens urheberrechtlich geschützter Daten nur nach einem ordentlichen, rechtsstaatlichen Verfahren möglich ist.

Damit ist das französische Hadopi/3-Strikes-Gesetz de facto ungültig. Ein grosser Sieg für die Gerechtigkeit. ( via electronista) (pic rockcohen)

Frankreich: 3-Strikes wird vom höchsten Gericht bestätigt

091025banlieu

Das französische Verfassungsgericht hat die Klage gegen das leicht veränderte „3-Strikes“- oder Hadopi-Gesetz abgewiesen; die erste Fassung war noch am höchsten Gericht gescheitert, weil darin keine richterliche Entscheidung vorgesehen war. Das Gesetz ist also bestätigt. Weiterlesen

Frankreich will Bürgerrechte doch abschaffen

090916sharingiscaringDas konservativ dominierte französische Parlament hat in beiden Kammern der „Hadopi“-Gesetzesentwurf der Regierung Sarkozy durchgewunken. Danach soll ein Internet- Weiterlesen

Frankreich: Verfassungsgericht stoppt 3-Strikes

090611hadopi-mortuaireNehmt das, Schergen des musikalisch-industriellen Komplexes! Das französische Verfassungsgericht (Conseil Constitutionnel) hat Sarkozy’s 3-Strikes-Gesetz a.k.a. Hadopi für ungültig erklärt und Weiterlesen

Frankreich: 1000 Internetanschlüsse pro Tag abklemmen

090528albanelDie französische Ministerin für Kultur und Kommunikation Christine Albanel rechnet ab dem Inkrafttreten des Hadopi-Gesetzes (a.k.a. „3-strikes“) mit 1000 abgetrennten Internetzugängen pro Tag. Nochmal: Sie denkt also, dass nach drei nicht durch Gerichte geprüften Beschuldigungen durch die Contentindustrie jeden Tag 1000 französische Bürger keinen Internetanschluss mehr haben sollen. Aber ihn weiter bezahlen, damit den Telekomkonzernen kein Schaden entsteht. Das wird zumindest so von der Nachrichtenagentur Associated Press berichtet. Die Geschichte (falls man daraus lernen Weiterlesen

3 Strikes auch für Papier

090515FeltenFPODer US-amerikanische Informatik-Professor Edward William Felten nahm sich die Ratifizierung des französischen 3-Strikes/Hadopi-Gesetzes zum Anlass, um die drastische Strafe bei Urheberrechtsverletzungen (bzw. dem Vorwurf solcher) auch für Druck und Schrift auf Papier zu fordern.

Was im Internet funktioniert, sollte ja schliesslich auch in anderen Medien gelingen, argumentiert er. Nach seinen Vorstellungen solle es eine Datenbank geben, in welche alle Personen eingetragen werden, die einer Copyrightverletzung mit Hilfe von Papier und Weiterlesen

3-Strikes fordert erstes Opfer

090508tf1Schon vor seiner Einführung sorgte das französische 3-Strikes-Gesetz („Hadopi“) für erste Kollateralschäden. Jérôme Bourreau-Guggenheim, Chef der Weiterlesen