Von Boston in die Parallelwelt

Barrence Whitfield war zu Besuch in meiner favourite Hafenkaschemme (die ohne Hafen), und brachte seine Savages aus Boston mit in meine persönliche Parallelwelt. Eigentlich wollte ich die Jungs nach ihrem Woher und Wohin befragen, nachdem schon beim Soundcheck leise Klagelaute des Tourlebens vernehmbar waren, aber an den Tischen auf der Spitalgasse drängten sich die Neugierigen aus Köln, Memmingen und anderswo und stellten bereits neugierige Fragen über das Woher und Wohin der Piraten. Da kann ich natürlich nicht anders. Weiterlesen

Gestern abend in der Haifischbar

Brennende Drinks vom Käptn. Nicht im Bild: Bier und Burger, Pascal Briggs & The Stokers, Sean Wheeler & Zander Schloss, sowie die auffallend hübschen Mädels im Publikum. pic cc by sa.

Der verschwundene Freitag

Donnerstagabend überleg ich noch kurz: Was liegt morgen so an? Nix, weil ich ja den Technik-Job im Theater an nen Kollegen abgeben konnte, damit ich abends schön auf die interne Eröffnungsparty in der Ballonfabrik gehen kann. Also ausschlafen. Hat auch was. Freitagmorgen, ca. 8:15 (also knapp nach Mitternacht): klingelklingel, telefontelefon. Nanu, wer ruft mich denn um diese Zeit an, ich schlaf doch noch. Aus mir selbst nicht verständlichem Impuls heraus robbe ich zum Schreibtisch, wo das Nervteil liegt: „Hallooo?“ „Guten Morgen, Herr Effenberger, wo sind Sie denn gerade?“ „Äh, zuhause..“ „Sie haben aber jetzt eine Veranstaltung!“ Weiterlesen