Grundrecht auf heile Welt

Aufgeschreckt von richtig schlechter, lauter Musik unterbreche ich meine fein ge­chillten Ferienaktivitäten, nur wegen ein paar zaunlattenverarmten Gestalten direkt vor meinem Fenster. Corona, my ass. Es ist was anderes, wenn man diese Fans in­halts­leeren Protests in Videoberichten und Nachrichtenbeiträgen sieht. Aber in der eigenen Nachbarschaft? Mit Spruchbändern, die ein Ende der Pandemie einfordern, das Recht auf Fragen und ganz allgemein das Grundgesetz (das den Spruchblasenjongleuren immerhin das Recht auf eine solche Veranstaltung garantiert). Ganz abgesehen davon, dass diese Pseudoproteste gegen allgemeine Hygienevorgaben während einer Epidemie eine ausgesprochen systemstabilisierende Wirkung haben – immerhin muss sich jeder denkende Mensch hier zähneknirschend auf die Seite der Regierung stellen und Protest als legitimes demokratisches Meinungsbildungsinstrument wird im Ganzen lächerlich gemacht – fordern die 50 – 100 lokalen Schlafschafe (in deren eigener Terminologie) am Ende nichts anderes als ein Recht auf heile Welt. Niemand soll über die Pandemie reden, Hygiene soll nur für andere gelten, alles soll wieder so sein, wie es früher niemals war. Und währenddessen klafft die Einkommensschere in unserem Land von Jahr zu Jahr weiter auf, Milliardäre leben prima auf Kosten der Allgemeinheit, und tatsächliche, nicht halluzinierte Grundrechte wie das auf Asyl werden pulverisiert. Nein, wirklich, ich finde Leute, die ernsthaft auf Antihygienedemos gehen und ein dort Ende der Schutzvorkehrungen fordern, komplett lächerlich und bescheuert. By the way, das oben erwähnte Grundgesetz garantiert, dass ich das denken und sagen darf. Yay. (pic von mir cc by sa)