Was wir vom US-Umsturzversuch am 6. Januar lernen können

Der Sturm auf das US-Capitol durch aufgestachelte Trump-Jünger vor einem Jahr wird seither von Wissenschaftlern untersucht. Robert Pape, Professor der Politikwissen–schaft an der Universität Chicago, forscht mit seinem Team zu Terrorismus und seiner Entstehung. Seit einem Jahr untersuchen die Forscher*innen die rund 700 Verhaft-ungsprotokolle von Beteiligten des Umsturzversuchs. Auffallend ist, dass nur wenige echte Rechtsradikale und Hooligans beteiligt waren, sondern vor allem Männer aus der Mitte der Gesellschaft, überwiegend aus Wahkreisen, die Biden und nicht Trump gewonnen hatte und überwiegend aus Gegenden, in welchen der weisse Bevölker-ungsanteil (ohne Latino) abgenommen hatte. Also Männer, die sich in der Minderheit fühlen, die sich in ihrer Identität bedroht sehen, und die den Zuspruch von 6 – 7 % der Gesamtbevölkerung geniessen. Eine ganz ähnliche Situation haben wir hierzulande: Hier sammeln sich ausser Rechtsextremisten auch rechtskonservative Bürger (über-wiegend Männer) unter der Fahne der Impfgegnerschaft (nachdem die halluzinierte illegale Immigration kein öffentliches Thema mehr ist), werden von Teilen der Bevölkerung unterstützt und beziehen eine gefühlte Rechtfertigung für Gewalttaten aus dem Glauben, Opfer von staatlicher Benachteiligung bis hin zum halluzinierten Bevölkerungsaustausch (a.k.a. Umvolkung) zu sein. Ja, natürlich sind diese Ansichten bizarr bis zur Lächerlichkeit. Aber deswegen sind trotzdem 5- 10 % der Bundes-bevölkerung auf diesem Trip, und bilden dadurch die Grundlage für einheimischen, rechtsradikalen Terrorismus. Der endlich als solcher wahrgenommen werden muss, nachdem er 16 Jahre (oder länger) ignoriert worden war. via slate, Beispielpic, nicht aus dem US-Capitol Tama66 cc0