Syrien oder Irak, Hauptsache Italien

In einem Interview mit Fox News Anchorwoman Maria Bartiromo erklärte Donald John der Fünfundvierzigste, wie er dem chinesischen Staatschef bei einem Essen in seinem privaten Club in Florida (übernimmt alles der Steuerzahler) von seinem erfolgreichen Angriff gegen den Irak vorgeschwärmt hatte. Die Journalistin korrigierte den Anführer der freien Welt dann dahingehend, dass die 59 Raytheon-Marsch­flug­körper (ein Aktienpaket der Waffenschmiede liegt auch in Donalds Tresoren) doch eher nach Syrien geflogen seien. Ah, ja richtig, Syrien. Weiterlesen

Daesh-Chef wurde in Abu Ghraib ausgebildet

barbed-wire-438185_960_720

Der „Islamische Staat“ (a.k.a. „Daesh“) wird von einem Herrn Abu Bakr al-Baghdad geleitet, der laut Akten, die vor kurzem vom US-Militär veröffentlicht wurden, vor 12 Jahren im berüchtigten Foltergefängis Abu Ghraib eingesperrt war. Dieses und ähnliche US-Gefangenenlager im Irak gelten heute und rückblickend als „Jihad-Universitäten“, weil aus ihnen besonders viele Extremisten hervor gegangen sind. via the intercept, pic mcability cc0

Der geheime Plan der ISIL (nicht)

isil_nicht

Der Islamische Staat IS (Ex-ISIL, Ex-ISIS) will ja gerne noch ein paar Sandgebiete erobern, namentlich den Irak, Syrien und Libanon. Ausserdem tauchte vor einigen Tagen diese Karte im Internet (ja, „dieses“ Internet) auf und sorgte für leichte Panik. Weiterlesen

Die Wiederkehr des Kalifats

Territorial_control_of_the_ISIS.svg

Während sich der „dekadente Westen“ mit Fussball vergnügte, riefen heute nachmittag die Kämpfer der ISIL (Islamic State of Iraq and the Levant. Levante, nicht Syrien) das islamische Kalifat aus, mit ihrem Chef Abu Bakr al-Baghdadi als Kalifen und „Anführer aller Moslems“. Weiterlesen

Der Irak und die verschwundenen Milliarden

Derzeit wird im irakischen Parlament diskutiert, wo denn die 18,7 Milliarden US-Dollar geblieben seien, die im Jahr 2004 von der damaligen Bush-Regierung ins Land gebracht worden waren. Ursprünglich waren es 20 Milliarden, 1,3 sind nachvollziehbar verbucht, der Rest ist weg. Weiterlesen

Unruhen im Irak

Tunesien, Ägypten, Libyen, Jemen, Bahrain, Irak. Wie… Irak? Dutzende von Demonstrationen mit zehntausenden Teilnehmern. Kurden, Christen, Sunniten, Schiiten. 23 Protestierer sind bereits von Sicherheitskräften erschossen worden. Demokratie ist nicht aufzuhalten, oder? via washingtonpost

Die europäische Asylpolitik, die Liebe und der Tod

Pari und Dilsa sind zwei kurdische Irakerinnen, die sich vor etwa fünf Jahren ineinander verliebt hatten und deswegen das Land verlassen mussten. Pari konnt vor vier Jahren nach Schweden fliehen, nach dem sie wegen Homosexualität zum Tod verurteilt worden war. Weiterlesen

Die versteckten Kosten des Irakkriegs

Das US-Kriegsministerium hat für den Wiederaufbau des Irak 9,1 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Allerdings gibt es für 8,7 Milliarden, also 96 %, keine Belege. Nach Zahlen des Special Inspector General for Iraq Reconstruction. Niemand weiss, was mit dem Geld passiert ist. (via good) (pic: click > grösser)

Kollateralmord

Während „Kollateralschäden“ der militärische Euphemismus für getötete Zivilisten am Rande von Kampfhandlungen ist, zeigt dieses von Wikileaks veröffentlichte Video aus der Bordkamera eines US-Apache-Helikopters, dass hier ohne zwingenden Grund eine Gruppe von etwa einem Dutzend Zivilisten in einem Vorort von Baghdad mit 30-Millimeter-Geschossen niedergemäht wurde. Weiterlesen

Irakkrieg: Blair hat gelogen

Der frühere britische Staatschef Tony Blair hat die Öffentlichkeit, das Parlament und alle anderen belogen, um 2002 in den Irakkrieg eintreten zu können.

Das belegen Dokumente, die der britischen Tageszeitung Daily Telegraph zugespielt wurden. Weiterlesen

Volksvertreter für Vergewaltigung

091023republicansforrapeRepublicans fpr Rape. Eine Angestellte des Halliburton Konzernes war (nach eigenen Angaben) im Jahr 2005 bei einem Einsatz im Irak von mehreren Kollegen vergewaltigt worden, war aber wegen eines verabreichten Betäubungsmittels nicht in der Lage, die Täter zu indetifizieren. Sie meldete den Vorfall beim zuständigen US Army Offizier, die medizinischen Beweise verschwanden kurz darauf. Ihr Arbeitgeber versuchte, die Angelegenheit unter den Teppich zu kehren. Weiterlesen

Irakische Schuhe gegen George W. Bush – Die Mashups

iraqimage007 Medienereignis des Monats: Der irakische Journalist Muntadar al-Zeidi bewirft US-Präsident George W. Bush bei einer Pressekonferenz mit Schuhen (Video). Das hat natürlich Kreative rund um den Globus angeregt, das Thema zu erweitern, mittlerweile gibt es ein Flashgame zum Schuhwurf auf ‚Dubya‘ sowie Dutzende von Animated Gifs, die man unter anderem auf boingboing oder hier in Holland ansehen kann.