USA: Anti-Banken-Demonstrationen jetzt in 60 Städten

Der Jasmin-Frühling ist zu einem heissen Herbst geworden und wird in den USA „OccupyWallstreet“ genannt. Oder Occupy…irgendwas“. Am 13 Juli wurde zu ersten mal öffentlich von der Idee gesprochen, dann sprang Anonymous dazu, jetzt gibt es in 60 Städten der USA Demonstrationen gegen den Turbokapitalismus der Finanzkonzerne, in New York kampieren die Protestierer auf der Wall Street. Ich bin gespannt, wann es in Frankfurt („Bankfurt“) und anderswo losgeht. motherjones

China: Jasmin-Trolle bringen die Ordnung ins Wanken

Anfang des Monats wurde bekannt, dass die aktuelle, und irgendwie auch weltweite Jasmin-Revolution in China trotz oder gerade wegen der dortigen harten Linie der Behörden besonders wilde Blüten treibt. Weiterlesen

Libyen. Was passiert jetzt?

visualculture via thisisnthappiness, pic Muir Vidler

Maria Ozawa, bist du okay?

Die malaysische Kinowebsite Cinema Online berichtet von einem Twittersturm über den indonesischen Inseln. Dort sorgt man sich nach der Erdbebenkatastrophe in Japan vor allem um den dort lebenden Pornostar Maria Ozawa. Ja, schon, wir verstehen natürlich, dass Pornografie eine wichtige Kunstform unserer Zeit ist und alles, aber warum gerade sie? Das erklärt sich, wenn man den Wirbel um die indonesischen Komödie „Menculik Miyabi“ aus dem Jahr 2009 beachtet. Weiterlesen

Jasmin-Revolution: USA

Im nördlichen US-Bundesstaat Wisconsin gehen derzeit täglich 100.000 Menschen auf die Strassen, um gegen die sozialfeindliche Politik des neuen Gouverneurs und den Abbau von Arbeitnehmerrechten zu protestieren. Und diese Zahl stammt von der Polizei. Gegen die Neocon-Bewegung der Tea Party formiert sich dort übrigens grade eine neue nationale Bürgerinitiative, die Coffee Party. Viel Glück, Genossen! Via huffingtonpost pic Mackenzie Holmes cc by nc nd