Das perfekte Ziel: Donald Trump, die KGB-Marionette

trump-2546104_640

Die britische Tageszeitung Guardian berichtet über ein Interview mit dem früheren KGB-Mitarbeiter Yuri Shvets, in dem dieser enthüllt, wie der damalige sowjetische Geheimdienst bereits im Jahr 1977 auf den jungen Donald Trump und seine Vorliebe für osteuropäische Models aufmerksam wurde. Bereits 10 Jahre später und damit 3 Jahre vor Ende des kalten Kriegs, reiste das Ehepaar Trump ins sowjetische Moskau und wurde dort mit Freundlichkeit überschüttet. Der KGB hatte bis dahin bereits umfangreiches Material über den Geschäftsmann mit zweifelhaften Erfolgen gesammelt und wusste, was für eine fragile, für Schmeichelei empfängliche Persönlichkeit er (bis heute) besitzt. Da man ihm in Moskau erzählte, Persönlichkeiten wie er sollten in die Politik gehen und einmal Präsident der USA werden, begann er direkt nach der Reise mit seiner politischen Kampagne – damals freilich noch völlig ohne Echo. In der KGB-Zentrale war die Kampagne, wie Shets berichtet, Anlass zur Feier. Zur selben Zeit wurden vom KGB Dutzende von US-Bürgern rekrutiert, aber nur im Fall von Donald Trump gelang es dem berüchtigten Geheimdienst, seinem Erzfeind USA nachhaltigen Schaden zuzufügen. Die ausführliche Schilderung von Donald Trumps Werdegang als sowjetische Marionette ist im Buch American Kompromat des US-Enthüllungsjournalisten Craig Unger nachzulesen. Yuri Shets freut sich schon, dass damit die unvollständige Arbeit des Mueller-Untersuchungsausschusses abgeschlossen wird. pic geralt cc0

Die Mutter aller Fake News

Dieser Video-Dreiteiler (2 & 3 s. unten) behandelt die Fake-News-Tätigkeit des damaligen sowjetischen Geheimdienstes KGB. Sicher nicht der einzige Geheim­dienst, der Desinformation und Destabilisierung produzierte, aber der hiermit wohl erfolg­reichste. Ein Grund für seinen nachhaltigen Erfolg ist die Ausdauer – so erntet der heutige russische Staatschef Vladimir Putin die Früchte seiner Tätigkeit beim KGB in jungen Jahren. Weiterlesen