Das Ende der Kinderarbeit (und der Globalisierung)

Aber noch nicht dieses Jahr. Sewbo ist ein Startup aus dem US-Silicon-Belt an der Westküste, das Roboter entwickelt (bzw die passende Software für kommerziell erhältliche Industrieroboter, der hier verwendete Typ kostet derzeit um 30.000 Euro), die nach der Auto-Industrie auch die Textil-Industrie automatisieren sollen. Bisher führt da kein Weg hin, weil Stoffe eben nicht steif und starr sind wie Stahl und Plastik, sondern weich und knittrig, und eine Menge an Echtzeit-Prozessorleistung benötigen, und dazu ziemlich viele geschickte Finger. Der Trick, den Jonathan Zornow und seine Mit-Programmierer bei Sewbo ausgedacht haben, ist simpel: Weiterlesen

Kinderarbeit 2.0

Vierzig US-Schleifen und dein Baby moppt den Holzboden. Und hat Spass dabei. betterthanpants

Apple gesteht: Kinderarbeit

In drei verschiedenen ostasiatischen Fabriken wurden mindestens elf 15jährige Kinderarbeiter (genauer: „Jugendlichenarbeiter“) beschäftigt, wie Apple aktuell bestätigte. Und dass strengere Alterskontrollen eingeführt würden. Und? Weiter? Soll man jetzt Apple boykottieren? Weiterlesen

Ausbeutung unter der Lupe

090214indiaZu unserer Diskussion neulich, um Themen wie „Lidl“, Ausbeutung“ und „Kaufverhalten“ ist mir dieser Artikel in Süddeutschen Zeitung Online vom Mittwoch aufgefallen. Darin geht es um ein Forschungsinstitut namens Südwind in Siegburg (Nordrhein-Westfalen), das im Auftrag von Gewerkschaften wie der deutschen Verdi untersucht, wie brutal Drittweltbürger eigentlich von unseren Discountern ausgebeutet werden. Zu den betrachteten Unternehmen gehören Weiterlesen