Amazon, SciFi und Kommunismus

Der weltweit operierende Erzfeind aller Einzelhändler (nicht nur des Buchhandels) hat auch eine Film/TV-Abteilung: Amazon Prime. Nach einer unaufregenden Umsetzung von Phil K. Dicks Parallelnaziweltstory „The Man In The High Castle“ („Der Alte vom Berge“) will sich der aktuelle Inbegriff des Kapitalismus an einem weiteren neuen Klassiker versuchen, „Consider Phlebas“ („Bedenke Phlebas“), dem ersten Roman des Culture-Zyklus von Ian Banks. Die „Culture“ besteht im wesentlichen aus humanoiden und elektronischen Bürgern der Menschheit im Jahr 10.000-oder-so, in dem die Maschinen so viel produzieren, dass niemand mehr arbeitet. Das erfüllte Versprechen des Kommunismus also. Die Befreiung der Menschheit vom Joch der Arbeit als Space Opera. Um so pikanter, dass ausgerechnet Amazon sich diesen Stoff vornimmt. Ich habe keine grossen Hoffnungen für das Projekt. Wahrscheinlich wird es nur ein weiterer, über Fernseh-Wochen ausgewalzter Action-Reisser auf atemberaubender CGI-Ringweltkulisse. businesswire, das pic stammt vom Cover der britischen Ausgabe im Orbit Verlag

Die Gema hat immer noch keine Ahnung, wieviel Musik wert ist

„Musik ist uns was wert“, ruft die Gema, schickt ihre PR-Herolde und gibt ordentlich Geld für Plakate, Printanzeigen, Fernseh- und Radiowerbung aus. Also Geld, das eigentlich junge, hungernde Künstler dringend benötigen. Aber das ist eine andere Geschichte. Bettina Müller, die blonde Leiterin der Direktion Marketing & Kommunikation bei der Gema beklagt professionell: Weiterlesen

Wege zum Kommunismus

Die Titanic liefert wieder grosses Ein-Bild-Kino zur aktuellen, überflüssigen Kommunismusdiskussion ab.

Radioempfang in Mobiltelefonen gesetzlich verankert

Und in MP3-Playern, Slates (Tablet PCs) oder anderen kleinen Mobilgeräten. Wo? In den USA? Ab wann? Das ist noch unklar. Jedenfalls bemühen sich die Musikkonzernlobby RIAA und die Lobby der kommerziellen US-Radiosender NAB gemeinsam beim US-Kongress um eine solche gesetzliche Vorschrift. Weiterlesen