Kuba: Kostenloses Internet

Allerdings nur gestern, zum Nationalfeiertag. Das neue, inselweite, mobile Internet kostet dann, stellt aber einen grosse Fortschritt für ein Land dar, indem es bisher nur einzelne WLAN-Hotspots gab. President Miguel Diaz-Canel kündigte das schon im Frühjahr an, mit den Worten: „Wir müssen in der Lage sein, die Inhalte der Revolution online zu stellen“. Da hat er recht. via reuters. pic: cuba

Maximilian Motel: The Traveller

Der Berliner Fotograf Maximilian Motel hat vorgestern eine neue Serie veröffentlicht: The Traveller. Die urbanen Hintergründe fand er auf Kuba, den Raumanzug (mit Max‘ Papa drin) knipste er im Studio in Berlin. Die Kombination ergibt einen ästhet­ischen Kommentar zu unserer Zivilisation. Wie das Kunst eben tun sollte. Weiterlesen

In Kuba kommt das Internet einmal pro Woche ins Haus

El Paquete Semanal, das Wochenpaket, ist eine schattenwirtschaftliche Institution im freien Kuba, wo die Abwesenheit des US-Imperialismus mit Unannehmlichkeiten wie de facto fehlendem Internet erkauft wird. Prompt laden technikaffine Enkel der Revolution allwöchentlich die neuesten Filme, Musik-MP3s, Apps, Soaps, Webmagazine auf eine mobile Festplatte und laufen die Runde ihrer Abonnenten ab. Einmal pro Woche Surfen ist besser als garnicht, oder? Und zwei Peso convertible – das wären etwa 50 Peso cubano oder zwei US-Dollar und damit etwa 7% des durchschnittlichen Monats-Nettoeinkommens – für ein TeraByte Unterhaltung und Information ist ein guter Deal, zumal die Grundbedürfnisse im sozialistischen Kuba stark subventioniert sind. Natürlich funktioniert das alles nur, wenn man sowohl den staatlichen Anspruch des Informationsmonopols als auch den privatwirtschaftlichen des Copyrights ignoriert. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die kubanische Regierung das Ganze irgendwann legalisiert, und ich könnte mir auch vorstellen, dass dann eine geringe Gebühr oder Steuer erhoben wird, die dann den Urhebern zu fliesst. Wenn sie nicht vorher von den Handelskonzernen gefressen wird. vox via kottke

US-Entwicklungshelfer infiltrieren kubanische Hiphop-Szene

Nach Berichten von Associated Press und Al Jazeera hat die Entwicklungs­hilfe­behörde United States Agency for International Development (USAID) kubanische Hip-Hop-Musiker bezahlt, um regimekritische Inhalte zu verbreiten und die Bevölkerung gegen die kommunistische Regierung aufzubringen. Hier haben die Kubaner richtig Glück – oder eine Regierung, die es versteht, sich im Licht der Weltöffentlichkeit aufzuhalten. Anders lief es in Honduras, Haiti, Venezuela, Panama, Bolivien, Grenada, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Chile, der Dominikanischen Republik, Uruguay, Costa Rica, Mexico, Argentinien. Weiterlesen

Juan of the Dead – neuer Trailer

Im Januar gabs schon mal 2 Vorschauvideos von diesem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hoch-unterhaltsamen kubanischen Zombiemovie. boingboing, mehr zum Film auf latinoreview

Juan of the Dead

Kubanischer Zombiefilm mit dem circa 40jährigen Lebenskünstler Juan als Protagonist, der dann natürlich genau weiss, was zu tun ist, als Havanna einer Zombie-Seuche anheim fällt. Weiterlesen

Haiti: Keiner spricht von Kuba

Gut, dass es auch nicht-westlich-industrielle Medien gibt. Der freie arabische Nachrichtensender Al Jazeera weist uns darauf hin, dass die ersten Ärzte und mobilen Krankenhäuser zur Erdbebenkatastrophe in Haiti von Weiterlesen