Passend gekleidet im 21sten Jahrhundert

Wenn man schon über kulturellen Hintergrund spricht, dann gleich richtig, finde ich. Religionen sind mir egal, wie den meisten anderen Leuten auch. Meine Heiligen sind Pac Man, Supermario und William Joseph „B.J.“ Blazkowicz. Jetzt zuschlagen, für 29 Maga-Dollar 99 plus Versand.

Ab wann ist es Kunst?

eo2

Ja, wirklich: Kunst? Die US-Firma Electric Objects mit Sitz in New York stellte ihren EO2 vor, einen HD-Bildschirm für 299 USD mit dazu gehöriger Infrastruktur (Smart­phone-App etc), zum Anzeigen von Kunst. Nicht für Familienfotos oder Texte, Filme oder Games, sondern Kunst. Inclusive einem Bilder-Abo mit den kreativen Höchst­leistungen unserer Zivilisation drin. Van Gogh, Manet, Vermeer, you name it. Alternativ Wasserfälle, Blumenwiesen, Sonnenuntergänge, fotografiert von weniger bekannten schöpferisch Tätigen. In jedem Fall hübsch anzusehen, mitunter geradezu erhebend, wenn ein Werk der Weltklasse ganz bescheiden an der eigenen Wohnzimmerwand wartet. In jedem Fall reine Dekoration, wenn nicht gar Kitsch, und damit bereits weit entfernt vom eigentlichen inneren Auftrag des Kunstschaffens, nämlich bis dahin Unbeschreibbares erfahrbar zu machen. Weiterlesen

Piraten und Kultur

cat_nose_by_brimark-d5bvix9

Der Vorstand des Landesverbands Bayern der Piratenpartei hat mich am letzten Wochenende zum Beauftragten fur Kultur und Urheberrecht berufen (Trommelwirbel, Blechblasinstrumente). Danke für das Vertrauen, lieber Vorstand des aktuell mitgliederstärksten Landesverbands. Hier ist meine Antrittserklärung, in der ich meine Einstellung zu Kultur und Kulturpolitik ausführe: Weiterlesen

Whatever the product, skateboarding sells

Klar. Alles wird cooler mit einem Skateboard drin. Wie das Werbevideo des Auktionshauses Christie’s beweist, in dem Berufs-Skateboarder Christopher Martin cool und unfrisiert an diversen, demnächst zu versteigernden, überteuerten Luxusgegenständen vorbeirollt. Weiterlesen

Was vom Pop übrigbleibt, wenn man die Musik entfernt

Der österreichische Audio-Artist Mario Wienerroither nimmt bekannte Popmusik­videos, entfernt die Musik und ersetzt sie durch die anzunehmenden Alltagsgeräusche. Das Resultat markiert den Beginn einer neuen Zitatform. Kunst aus dekonstruierten Musikvideos hatten wir so noch nicht, und werden sie auf absehbare Zeit nicht bekommen, weil all das eigentlich durch die Perversion unserer Kultur, das Copyright, ins Illegale invertiert wurde. Ich hoffe sehr, dass Mario weitermacht. Fuck yes. Weiterlesen

Lab 30: Kultur ist, was der Regierung nützt

Auch diesen Herbst gibt es in meiner geliebten Heimatstadt das für eine 24stgrösste deutsche Grosstadt eigentlich bemerkenswerte Experimental- und Elektronikkunstfestival Lab 30 – etwas entsprechendes bekommt man (dann ein paar Nummern grösser) sonst vielleicht in Linz oder Berlin. Weiterlesen

Die Wahrheit über Chuck Norris

Das ZDF hat mich gebeten, doch mal zu erklären, was es mit Chuck Norris auf sich hat. Inclusive Maskulinismusdebatte. Könnt ihr hier anschaun, in der Mediathek: Pixelmacher.