Skywatch: Die Herrschaft der Logistikdrohnen

Colin Levy hat sechs Jahre lang an diesem beeindruckenden SciFi-Kurzfilm gearbeitet und namhafte US-Schauspieler wie Jude Law zu Kurzauftritten überreden können. Der Film allerdings zeigt ein Horrorszenario der nahen Zukunft, wenn ein übermächtiger Konzern (zB Amazon) mit einem Netz von Lieferdrohnen mehr Macht an sich reisst, als das über das Internet alleine möglich wäre. ProTipp: Nichts bei Amazon kaufen, in alle Browser Adblocker einfügen, keine Messenger von Google oder Facebook benutzen. Frohes Fest allerseits, auch wenn der eigentliche Mittwintertermin schon vor drei Tagen war. Egal. via kottke

Rosetta, der Film

Die Rosetta-Raumsonde der ESA hat uns vom Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko Millionen von Fotos zurückgeschickt. Der österreichische Filmemacher, Motion Designer und langjährige ORF-Mitarbeiter Christian Stangl hat daraus einen Kurzfilm gemacht, der uns diese Leistung in dramatischerer Weise näherbringt, als die Fotos das konnten. Keine Aliens oder heldenhaften Astronautinnen, die für das Überleben der Menschheit kämpfen, aber eindrucksvolle bewegte Bilder von der ersten Landung auf einem Kometen, die unsere Zivilisation bisher hingekriegt hat. via kottke

XYZ, From Fire And Dust – Cyberpunk ohne Hacker

Im wiedererkennbaren Cyberpunksetting, aber ohne die Bildschirmverliebtheit der frühen Cyberepoche. Geklonte, künstliche Menschen kämpfen um ihre Rechte. Von K-Michel Parandi, 15 Minuten Trailer im klassischen Industrial-Neon-Glanz mit Retro-Elektronika-Soundtrack. Da bin ich mal gespannt auf Film oder Serie. via io9

Wechsel der Perspektive

Der argentinische Filmer Fernando Livschitz zeigt uns sehr Augen öffnend den Alltag aus einer anderen Perspektive. Ich halte einen solche Perspektivwechsel ja für sehr gesund. Seht euch auch seinen Kurzfilm Rush Hour an: Weiterlesen

Die Nacht, als der Mond zur Erde fiel

Wir lernen: Finger weg von fremden Himmelskörpern. Und: Slayer! God Hates Us All! via io9

The Narrow World: Das nächste Arrival?

Sehr hübscher, 15minütiger Kurzfilm um das bekannte Ankunfts-Thema. Auf einmal: Aliens. Und dann weiss niemand weiter. Ja, Werbe- und Musikvideofilmer Brent Bonacorso hat da eine Hand für die gelungene Variation von bereits relativ abgenutzte SciFi-Tropen. Bin gespannt, ab da ein voller Film draus wird. via io9

Nightsatan and the Loops of Doom

Bester Italo-Synth-SciFisploitation-Kurzfilm der Woche, ever. 24 Minuten exzellenter Neo-Trash. Prämiert auf dem Morbido Festival, Mexico, 2014. via mefi

We Together

Bester Zombiefilm seit langem. Marcel’s Pizzeria und da sieht man mal, wie ansteckend Musik ist. Video Henry Kaplan, Musik Kerron Hurd. via io9 und full gore Warnung.

Tokyo bei Nacht, und überhaupt, die Welt

Dem US-Amerikaner Justin Tierney ist es mit zwei Kurzfilmen gelungen, die Nacht in Tokyo einzufangen. In Zeitraffer. Der dritte Teil kommt Ende Juni. Es ist aber nicht einfach Tokyo, das wir hier sehen, sondern unsere urbane Zivilisation, oder die Hoffnung darauf, dass unser urbanes Leben noch einen Sinn, ein Ziel, eine Gemeinschaft mit anderen Menschen enthält. Einen Gegenentwurf zur Grausamkeit und Zerstörung der Rohstoff- und Stellvertreterkriege in Arabien, Zentralafrika, Lateinamerika, zur Skrupellosigkeit der Ausbeutung eines ganzen Planeten und dessen Bevölkerung. Die endlose Stadt – Tokyo ist mit knapp 40 Millionen Einwohnern nach wie vor die bevölkerungsreichste Metropole der Erde – als Modell für ein mögliches Überleben der Menschheit, und für eines des Einzelnen. Weiterlesen

Die Gefahren der Weltraumfahrt

Evan Mann zeigt uns anschaulich, wo sich die Problemkreise „hochentwickelte Technologie“ und „leichtfertiger Forscherdrang“ überschneiden: “Voyage of the Galactic Space Dangler”. via io9

Atropa

Auffallend gut gemachter SciFi-Kurzfilm mit genug Raumschiffen, Mystery und low key Beleuchtung für einen Hard-SF-Thriller in voller Länge. io9

Loadout: Going In Hot

Netter, alberner SciFi-Kurzfilm mit allen Genrezitaten. die man sich nur wünschen kann. Wie eine Nachmittags-Kindersendungs-Variante von Serenity. Bezieht sich wohl auf den gleichnamigen Shooter, würde aber auch bestens als TV-Serie laufen. Nachmittags oder abends. via io9

Das Märchen vom frühen Vogel

Als Kurzfilm. Der prompt schlecht ausgeht. Nicht wirklich was für Kinder, besonders der Cliffhanger. io9

Die Wahrheit über Facebook

Von den Higton Brothers.

Der grosse Krieg gegen die Marsianer 1914-1918

Grossartiger Mashup aus nachgestellten britischen Szenen des ersten Weltkriegs und gerenderten Invasoren vom Mars. Eigentlich nur als FX-Showreel gedacht, aber trotzdem die beste „War of the Worlds“ Version ever. Und nicht nur, weil der blöde Thomas Kruse nicht mitspielt. Sonst auch. Nur den Soundtrack kann man nochmal überarbeiten. vimeo via mefi

Envoy

Scifi-Kurzfilm (proof of concept, soll später ein volles Movie werden) von David Weinstein (und seinen Kumpels) um einen Jungen, der seine Eltern verloren hat und dafür in einem Maisfeld ein Superroboter-Alien findet. Wird sicher lustig. Der Film. via io9

Portrait eines Porno-Sound-Effekt-Spezialisten

Labor of Love ist eine Doku über die Arbeit des Tontechnikers und Porno-Sound-Effekt-Spezialisten Grant Meyers von Jack Pearce. Über seine Leidenschaft. Seinen Enthusiasmus. Seine Hingabe an das Aufzeichnen und Einsetzen der richtigen Sounds. Obwohl. Man könnte es – wie soll ich sagen – auch Mockumentary nennen. Auf jeden Fall ist es Kunst. via boingboing

Brutal Relax

Grossartiger, sinnloser, haltlos überdrehter Badefilm. Mit Zombies. Von den grossartigen, haltlosen Machern des Bibelklassikers „Fist of Jesus“. (Mit Zombies). Ich fühle mich bereits viel entspannter.

Epilogue: Was machen Helden eigentlich danach?

Dylan Allen hat da einen sehr netten Kurzfilm produziert, um zu zeigen, was mit einem Helden passiert, wenn alle Feinde im Jenseits, die Prinzessin gerettet und der mythische Schatz gefunden ist. Naja. Eigentlich nichts. Das Leben als Held ist dann ja vorbei. Und der Alltag stellt härtere Herausforderungen, die sich nicht mit Messer und Maschinengewehr lösen lassen.

Omega, auf dem Maschinenplaneten

Eva Franz, Andreas Goralczyk (HFG Karlsruhe), in Stop-Motion und Blender.

Lunar 2057

SciFi-Kurzfilm aus einem dystopischen, aber folgerichtig aus der Gegenwart entwickelten Los Angeles und der Sträflingskolonie auf dem Mond. Wäre als voller Spielfilm verständlicher, aber so immer noch anerkennenswert cool gemacht. via ektopia

Monsterfilm der Woche

Basilisk von Ami Thompson. superpunch

True Skin

Hübscher, CGI-gefüllter Kurzfilm über eine Zukunft, in der wir alle Cyborgs sind. Auch und gerade in der Unterwelt von Bangkok. jwz

Wie man zum Zombie wird

Rani Naamani hat da einen sehr schönen Erklärungsansatz. Nichts für Fremdschmerzanfällige. via sixtsense

Mädchen mit Lichtschwertern

Was die Überschrift sagt. Mehr nicht. geektyrant

Das Massaker in der Blutbucht

Kannte ich noch nicht. Hat Frl. Sonntag aber schon vor 5 Jahren gemacht. rainbowzombiesatemyunicorn

Half-Life: Origins

Durchaus unterhaltsamer Fanfilm, der die ersten Szenen von Half-Life nacherzählt. Bevor irgendwas Schlimmes passiert. Ausser vielleicht der Sache mit der Mikrowelle… aber seht selbst. neatorama

Escape From City 17 – Part Two

Ein Mann und eine Frau, und die wachsenden Empfindungen zwischen beiden. Und Combine-Soldaten, Siltstrider, Headcrabs (und Headcrabzombies), Schusswaffen unterschiedlicher Kaliber und genügend Munition. Produziert für 250 USD. Und hier ist der erste Teil. mefi

BLARGHAAAHRGARG

Netter, portugiesischer Küchensplatter-Kurzfilm, 14 Minuten, mit englischen Untertiteln. So wie Puppenkiste plus Sendung mit der Maus plus 8-12 Kartons Ketchup. Die Jungs finanzierten die Produktion, indem sie gebrauchte Klamotten auf dem Flohmarkt in Lissabon verkauften. Die DVD gibts hier, für 5 Euro: clones, via thedailywhat

Oceaniden

Dänischer Kurzfilm. Drei Fischer, eine Nixe. Erwartet keine Antworten. oceaniden via undeadbackbrain