Der russische Bär und der ukrainische Legostein

Der polnische Illustrator Paweł Jońca hat dieses hoffnungsvolle Bild geschaffen, in welchem der mächtige russische Bär gleich auf einen munteren blaugelben, ukrainischen Legostein tritt. Autsch. Das Werk könnt ihr nach einer Spende in beliebiger Höhe (die in vollem Umfang via Polska Akcja Humanitarna in die Ukraine geht) als 50×70 cm Poster (Jpeg, 200dpi) downloaden, zum selbst ausdrucken. via kottke

Lego aus Zuckerrohr

Legos aus Zuckerrohr statt Erdöl. Das ist zumindest der Plan. Der dänische Spiel­steinehersteller hat schon mal eine Milliarde dänische Kronen (ca 134 Mio €) auf­gestellt, um am Hauptsitz in Billund ein Forschungszentrum mit 100 Mitarbeitern einzurichten. Dort will man herausfinden, ob die unverwüstlichen bunten Steine wirklich aus doofem Erdöl hergestellt werden müssen, oder ob das auch mit Pflanzen geht, etwa Zuckerrohr. Das wäre ein echter Fortschritt, und sicherlich auch ein Signal an die Hersteller anderer Konsumartikel, zumal LEGO künftig nicht nur die Steine selbst, sondern auch die Verpackung aus nachhaltigen Rohstoffen machen möchte. lego via fastcompany, pic lego

Raumfrachter Olyckan und das Ikea Desaster

Der Lego-Artist „Legolize It Man“ zeigt aktuell (letzten Samstag hochgeladen) auf seiner Flickr-Seite den Raumfrachter Olyckan, Beiname „The Cargo Pusher“, der aber leider mit einem Ikea Frachtmodul bestückt ins Raumdock gecrasht ist. Der Pilot, Mr.Puttarn, leidet Berichten zufolge unter einer seltenen Alkoholkrankheit. Dumme Sache. Die Dock-Crew versucht gerade, zu retten, was nicht völlig zerstört ist. Wir warten jetzt auf die Umsetzung als Spielfilm. „Raumfrachter Olyckan und das Ikea Desaster“ weiterlesen

Braille Lego

Sieht für mich wie eine längst überfällige, geniale Idee aus: Braille zum Spielen, in Legoform, für sehbehinderte Kinder. Die 26 Steine, für jeden Buchstaben einer, formen das Standardalphabet. Ok, ein par Umlaute und Asciizeichen wären nett, aber die Initiative der Dorina Nowill Foundation for the Blind in Sao Paolo ist so oder so bahnbrechend. Möglich ist sowas, wie ich nicht versäumen will, hinzuzufügen, weil die Rechte der Firma Lego auf die exklusive Nutzung ihrer Steine abgelaufen ist, so dass Kreativität nicht länger durch Copyright (und angrenzende) behindert wird. braillebricks via demilked

Darth Escher und die Relativität

Maurits Cornelis Escher hat 1953 eine Lithografie (unten) mit den drei Gravitationsvektoren geschaffen – vereinfacht dargestellte Leute gehen mit unterschiedlichster vertikaler Orientierung durch ein Treppenhaus. Paul Vermeesch hat die Situation mit Lego nachgebaut. Mit Star-Wars-­Lego, der Anschaulichkeit halber. „Darth Escher und die Relativität“ weiterlesen

Mobile Frame Zero: Rapid Attack

Mechaton ist ein Tabletop Game von Vincent Baker, und „Mobile Frame Zero: Rapid Attack“ heisst die kommende 10-Jahres-Jubiläums-Ausgabe. Der Coolness-Faktor überspringt die Lichtbarriere aber spätestens bei der Information, dass die Mechs aus speziell angefertigten Lego-Teilen bestehen. „Mobile Frame Zero: Rapid Attack“ weiterlesen

Für junge Killerspieler: Lego Sniper Rifle

Lego-Hacker Jack Streat baute diese wundervolle „Lee Enfield bolt action sniper rifle“, die 1×4 Legoklötze verschiesst, mit Hilfe innerer Gummibandmechanik. Das Magazin fasst 8 Schuss, Teleskop und Standfüsse sind abnehmbar. Das Video erklärt alles. Und jetzt warten wir darauf, dass übereifrige deutsche Behörden versuchen, Youtube zu sperren, weil hier ja der Bau von Waffen gezeigt und damit indirekt zu Straftaten aufgefordert wird. ( mocpages via likecool)

Der Tetrisbot

Ganz klar: Um sich langsam, aber mit unmenschlicher Beharrlichkeit auf die unausweichliche Robokalypse vorzubereiten, üben die Robots schon mal mit Tetris. Naja, so haben viele angefangen. Besonders fies und heimtückisch ist es natürlich, sich als Lego-Bot zu tarnen, um wegen des Niedlichkeitsbonus möglichst nicht aufzufallen. (via gearfuse)

Lego 3D-Sequenzer

Yoshi Akai baute diesen dreistimmigen, 8-Schrittsequenzer mit integrierter Synthie-Klangerzeugung. Die Ton/Geräuschfolge wird dadurch beeinflusst, dass der Legomusiker Steine aufbaut und wieder entfernt. Auch übereinander (3D). Man muss die Bleep-Plonk-Musik nicht unbedingt mögen, aber man muss zugeben, dass Interface-Design für Musikinstrumente buchstäblich noch in der Kindergartenphase steckt. Bechstein-Flügel? Späte, finstere Eisenzeit. (make via crunchgear)