Lagerarbeiter, ein aussterbender Beruf

Die US-Firma Seegrid stellt (unter anderem) diesen autonomen Gabelstapler her, der (bisher noch) ein einziges Mal von einem Menschen durch die Lagerhalle gefahren wird, um die Wege einzuspeichern. Das soll aber demnächst auch autonom passieren. Dann erkennt der Stapler mit seinen fünf Stereokameras alles, was zu tun ist, und hebt bis zu vier Tonnen ins Hochregal. Und das ist auch das Hauptproblem mit der Robokalypse: Die einfachen Jobs (nicht nur in der Logistik) gehen zuerst drauf, und nicht jeder kann Programmierer, Altenpfleger oder Künstler werden. Sehr viele Leute werden einfach ein Grundeinkommen benötigen, das dann aber von den exponentiell steigenden Profiten der Roboterbesitzer bezahlt werden kann. Das müssen wir nur noch politisch durchsetzen (in einem Monat ist Bundestagswahl, btw). technologyreview

Sind Roboter die nächsten Opfer des Kapitalismus?

ex-machina

Der Einzelhandelskonzern Amazon übernahm vor 4 Jahren den Robotik-Entwickler Kiva für überschaubare 775 Mio. USD – und spart heute 20% der Kosten seiner robotisierten Logistikzentren. Werden alle 110 Zentren umgerüstet, dann spart Amazon jährlich 800 Mio – und hat fast keine menschlichen Mitarbeiter mehr. Die Kiva-Bots schaffen einen Lieferrundgang in einem Viertel bis Fünftel der Zeit, die ein Mensch braucht, und sind deutlich kleiner, weswegen die Lagerhallen bis zu 50 % mehr Waren aufnehmen können. Noch stellt der Konzern Leute ein (meist zu erbärmlichen Konditionen), aber eben nur so lange, bis alle Einrichtungen robotisiert sind. Aber es gibt auch Lösungsversuche. Weiterlesen

Hitachi ersetzt Abteilungsleiter durch künstliche Intelligenz

tin robot

Robokalypse, nächstes Kapitel: Der japanische Konzern Hitachi setzt ab sofort Computer mit KI-Software als Leiter von Logistikeinrichtungen (Lagerhallen) ein. Bereits in der ersten Version steigerte die Software die Effizienz um 8 Prozent. Was wurde ersetzt? Nein, nicht Lagerarbeiter. Der Chef wurde durch eine Blechkiste ausgetauscht. Lagerarbeiter wird es in 20 Jahren sowieso nicht mehr geben. Chefs dann also auch nicht. Überhaupt werden Konzerne nur noch sehr wenige Mitarbeiter benötigen. Ich halte das nicht für ein Problem: Dann lassen sie sich leichter verstaatlichen. hitachi via io9, pic brookstone