Wider jeden gesellschaftlich akzeptierten Antisemitismus

Reformationstag, my ass. Als ob es da was zu feiern gäbe. Tatsächlich hat dieser Luther nur die Kirche als Machtapparat erschüttert, Latein durch Deutsch ersetzt, das Vögeln von Pfarrershauswirtschafterinnen erleichtert. Und dafür den Antisemitismus so festgeschrieben, dass er seither in Deutschland sowas wie den Rang eines Kulturguts hat. »Wenn ich einen Juden taufe, will ich ihn an die Elbbrücke führen, einen Stein an den Hals hängen und ihn hinabstoßen und sagen: Ich taufe dich im Namen Abrahams.« (Martin Luther, Tischreden, Nr. 1795). Kein Wunder, dass 1938 der evangelische Landesbischof jubelt, als in Deutschland Synagogen brennen. Weiterlesen