Michelle Wolf, neue Superheldin des US-Journalismus

Erste Stimmen forden bereits „Michelle Wolf 2020“, also eine Kandidatur als US-Präsi­dentin. Allerdings glaube ich nicht, dass das Land reif ist für so eine Frau: Intelligent, unterhaltsam, energisch, furchtlos und schwarz. Auf dem alljährlichen „White House correspondents’ dinner“ versammeln sich die Spitzenleute der US-Medien und hören zu, wie jemand aus der ersten Reihe der US-Comedians Witze auf Kosten des Präsidenten reisst. Diesmal war es Michelle Wolf, die Witze über den zum zweiten mal leeren Stuhl des aktuellen, rückgratlosen Präsidenten riss, und sie verhalf an diesem Abend des 28. April der USA zu einem Böhmermann-Moment. Weiterlesen