Alle 34.361 bekannten Mittelmeertoten

Die britische Tageszeitung Guardian hat heute in ihrer Print-Ausgabe alle 34.361 bekannten Namen von Menschen veröffentlicht, die beim Versuch, in der EU Hilfe zu bekommen, im Mittelmeer ertrunken sind. 34.361 Tote. via scottbryan

Wo die toten Flüchtlinge hinkommen

dosen-thunfische-d034701

Die im Mittelmeer ertrunken sind (jährlich 4-5000). Weil sie nicht auf anständige Weise aus ihrer vom Krieg (der von unseren Aliierten und Konzernen um Rohstoffe und Handelswege geführt wird) zerstörten Heimat fliehen können. Letztendlich kommen sie doch nach Deutschland. Und anderen europäischen Ländern. Nur eben in kleinen Blechsärgen und als Teil einer marinen Nahrungskette: Weiterlesen

6500 Refugees an einem Tag gerettet

LE_Eithne_Operation_Triton

Die italienische Küstenwache hat gestern, unterstützt von EU-Schiffen, 6500 Refugees aus dem Mittelmeer zwischen Libyen und Italien gerettet. Das ist die gute Nachricht. Und vorgestern waren es 1100. Die schlechte: 2700 sind allein in diesem Jahr bei dem Versuch, nach Europa zu fliehen, ertrunken. 105.000 haben es seit Jahresanfang mit dem Boot nach Italien geschafft. Die Schutzsuchenden kommen vorwiegend aus Eritrea und Somalia, zwei gescheiterten ostafrikanischen Nationen. Nachdem dort Bürgerkrieg und Hunger herrscht, werden wohl weiter Verzweifelte versuchen, in Europa zu überleben. Alternativ könnte die EU ja auch etwas dafür tun, um die Verhältnisse in diesen Ländern zu verbessern. via tagesschau, beispielbild Irish Defence Forces cc by