Marie Davidson: Work It

Schöner Retrotechnotrack, grossartiger Aufbau, industrialnahe Sounds. via guardian

Always Moving

Voivod, die alten kanadischen Hexenmeister sind zurück. Schön, dass sie noch in unserer Dimension leben. Gestern kam das neue Video oben. Thrash-Metal ist es ja nun keiner mehr, und für Math-Metal ist es zu abgeklärt. Aber die häufig wech­seln­den Minor-Akkorde sind geblieben.

Grossmutter Moog

Der semimodulare (d.h. nur wenige Kabel) Moog Grandmother wurde im Mai auf dem Moogfest vorgestellt, ist hierzulande aber noch nicht lieferbar. In circa zwei Monaten, für 999 Schleifen. Warum ist er hier im Blog zu sehen? Weil das Teil zu einem akzeptablen Preis kommt, alle aktuellen Entwicklungen der elektronischen Musik beachtet und einen astronomisch hohen Coolness-Faktor mitbringt: Vom Namen „Grandmother“ über die ‚mid century modern‘ Farbskala, dicke, haptisch überzeugende Drehnöpfe, 256-Step Sequenzer, Patchkabel für noch mehr Experiment am Sound bis zum eingebauten Retro-Federhall. Ich werd ihn mir nicht kaufen, ich mag Gitarren als Controller lieber als Keyboards, aber ich kann die Grossmutter trotzdem extrem cool finden. moog via fastcompany

Dirty Computer

Janelle Monáe hat schon vor ein paar Wochen diese herrlich dystopische SciFi-Soul-Opera veröffentlicht, parallel zu ihrem gleichnamigen Album Dirty Computer. Hier ist die entsperrte, in Europa natürlich völlig jugendfreie Version. Der Trick: Hooktube macht alle Youtube-Videos zugänglich, werbefrei und versteckt deine Freizeit vor der Neugier Googles.

Shoegaze

Noise Kick FX Reagan Fuzz 2017 Kuato via jwz

Musicmap: Enzyklopädie für die Youtube-Ära

Der belgische Architekt Kwinten Crauwels verbrachte die Freizeitstunden der letzten acht Jahre damit, eine interaktive Enzyklopädie der heutigen Musik zu konstruieren: Musicmap. Er selbst sieht die Website als nicht abgeschlossene, fortlaufende Arbeit, wobei er nicht mit vielen neuen Genres rechnet, da die technische Entwicklung nicht so rasant verliefe wie in den letzten Dekaden des vergangenen Jahrhunderts. Die Crauwels-Map kartografiert vielleicht nicht alle Verästelungen kontemporärer Musik, ist aber ein unschätzbar wertvolles Instrument der Bildung und Erziehung. Am besten, ihr seht euch die hoch-komplexe und -informative Website selbst in Ruhe an: Musicmap, via openculture

Jenseits von Kraftwerk: Noto in Tiflis

Können wir mal aufhören, Kraftwerk nachzuweinen? Die Jungs haben sich ihre Rente wirklich verdient. Und wir haben tolle zeitgenössische Musiker in unserem Land. Hier Carsten Nicolai a.k.a. Alva Noto vor einem Jahr auf dem Sou Festival in Tiflis, Georgien. Schönes Konzert, so bauhaus-tönend und technoid loop-verliebt, wie man es sich nur wünschen kann.