Jammie Thomas: Richter senkt P2P-Strafe um 97%

Der bislang grösste Sieg des musikalisch-industriellen Komplexes, gegen die alleinerziehende Mutter Jammie Thomas (siehe 11k2), wurde gestern um 97 % verkleinert. US-Bezierksrichter Michael Davis nannte die urspünglich festgesetzte Schadensersatzsumme von 1,92 Millionen US-Dollar wegen des Filesharens von 22 Songs „einfach schockierend“, und verringerte sie auf 54,000. Frau Thomas wird auch diese Summe nicht aufbringen können. Richter Davis forderte auch das Gericht im Fall Tenenbaum auf, die dort festgesetzte Schadensersatzsumme von 675.000 auf entsprechend 22.500 US-Dollar zu reduzieren. (via wired)

Music Biz: Mehr Songs verkauft als 08, Steigerung nimmt ab

Trotz der bekannten Klagegesänge verkauft die globale Musikindustrie jedes Jahr noch mehr. Nicht weniger. Nur: Die Steigerung flacht sich immer weiter ab, vor allem bei Musikdownloads: Weiterlesen

Ausverkauf: Jamendo

Die bedeutendste Plattform für Creative-Commons-Lizensierte Musik, Jamendo, steht vor der Pleite. Und soll verkauft werden. Die Chance also für Big Music (a.k.a. musikalisch-industrieller Komplex), die lästige freie Konkurrenz für ein paar Millionen aufzukaufen und sofort anschliessend zu plätten. Aber das werden wir ja in Kürze erleben. (via techcrunch)

Musikkonzerne haben Musik für 40 Milliarden Euro raubkopiert

Eine Gruppe kanadischer Musiker (darunter berühmte Namen) haben eine Sammelklage gegen die vier grossen Musikkonzerne erhoben. Dabei geht es um die gängige Praxis der Konzerne, Compilation-CDs („Sampler“) zu pressen, ohne sich dafür von den Urhebern die Rechte geben zu lassen.

Das finanzielle Volumen dieser illegal verkauften Musik wird auf mittlerweile 40 Milliarden Euro geschätzt. Die beeindruckende Summe ergibt sich aus der Zahl der raubkopierten Songs, multipliziert mit dem durchschnittlichen Weiterlesen

Warum Big Music stirbt: 10.000 Dollar ist garnichts

Neue Anekdoten aus dem musikalisch-industriellen Komplex. Der Sänger der US-Alt-Rock-Band Too Much Joy, Tim Quirk, bekam in der vergangenen Woche die lange erwartete Abrechnung für Online-Verkäufe von ihrem ehemaligen Label Warner Music. Weiterlesen

Big Music: Tot und begraben

090805nytimesmusicsalesDiese Infografik aus der NYT (klick > riesig) zeigt, wie eindeutig die goldene Zeit der Big Labels vorbei ist.

In Milliarden US-Dollar, inflationsbereinigt, von ’73 bis ’08. Kein Wunder, dass Tim Gideon vom PC Mag den August 09 als „Ban Major Record Labels Month“ ausruft. Er sagt: Boykottiert die Big Four EMI, Universal Music Group, Sony Music Entertainment, Warner Music Group, und ihre Sublabels solange, bis sie aufhören, Leute zu verklagen, dann das erpresste Geld zurückgeben und sich bei den Opfern ihrer Hexenprozesse öffentlich entschuldigen.

Eine unterstützenswerte Forderung, wie ich meine.

( grafik via evolvor, boykottaufruf via pcmag)

Gema: Schlimmer als befürchtet

090709gema_tilesKeine Frage, vor langer Zeit (also ungefähr im 19. Jahrhundert) war eine Gesellschaft zur Vertretung der Komponisten mal eine gute Idee. Aber mittlerweile hat sich diese gute Idee zu einem System pervertiert, das rechtsstaatlichen Grundsätzen widerspricht und daher dringend ausser Kraft gesetzt werden muss. Das Gema-Monopol, der Alleinvertretungsanspruch für Musik muss beendet werden. Weiterlesen

Big Music kauft sich beim Indie-Vertrieb TuneCore ein

Universal Music, Tochterfirma des französischen Mediengiganten Vivendi und grösster Musik-Distributor des blauen Planeten, hat einen Deal mit dem Musikvertriebs-Service TuneCore (siehe 11k2), und ist sehr stolz Weiterlesen

Big Music denkt über Aufführungs-Gebühren auf Klingeltöne nach

090622mobilephoneDie US-Verwertungsgesellschaft ASCAP denkt schon mal vor: Klingeltöne seien ja zumeist an irgendwelche Songs angelehnt, deswegen würden die Anbieter von Klingeltönen (also die Jambas dieser Welt) ja auch Tantiemen abführen, an die Komponisten und ihre Verlage. Aber das öffentliche Telefonklingeln sei eine Aufführung und müsse ab Weiterlesen

Frankreich: Verfassungsgericht stoppt 3-Strikes

090611hadopi-mortuaireNehmt das, Schergen des musikalisch-industriellen Komplexes! Das französische Verfassungsgericht (Conseil Constitutionnel) hat Sarkozy’s 3-Strikes-Gesetz a.k.a. Hadopi für ungültig erklärt und Weiterlesen

Electro-Harmonix und die Lösung des Copyright-Problems

090402bigmuffpillowUnd die Lösung geht so: Musiker, die nochmal eine Ecke älter sind als ich (oder viel jünger), werden bei der Erwähnung des Electro-Harmonix Big Muff Distortion Pedals einen kaum bezähmbaren Drang verspüren, Tränen der Rührung und Nostalgie zu verströmen. Weiterlesen