Musikindustrie fast tot, Umsätze wachsen weiter

Die Musikindustrie wird, wie wir alle wissen, seit Jahrzehnten durch Piraterie und Raubkopien in den Tod getrieben. So gründlich sind die Mörder der Musik­ab­teilungen internationaler Medien- und Finanzkonzerne, dass nach aktuellen, offiziellen Zahlen die globalen Umsätze um einen erneuten Rekordwert von 9,7 % gewachsen sind. Ein stetiges, jährliches Umsatzwachstum von knapp 10 Prozent hätten wir allerdings auch gerne. Die Hälfte (47 %) stammt mittlerweile aus Streaming. Wir wissen allerdings im Moment nicht, was aus diesem Geschäftsmodell nach Umsetzung der EU-Copyrightdirektive werden soll.
ifpi via pitchfork, pic cc0 lukas

Die Musikindustrie und ihre nachgewiesen steigenden Gewinne

musicgraph

Die London School of Economics and Political Science hat eine Analyse veröffentlicht, wonch die nach eigenen Angaben kurz vor dem Ruin stehende Musikindustrie in Wirklichkeit langsam wachsende Umsätze und Gewinne schreibt – und das trotz abnehmender Kaufkraft in den unteren und mittleren Einkommensschichten und angesichts einer wachsenden Konkurenz dieses Unterhaltungsformats durch Gaming und Mobilfunknutzung, die beide im Unterhaltungsbudget der Bevölkerungsmehrheit fest verankert sind. Weiterlesen

Konkurrenz ist der Tod der Musikindustrie

DEVO_SFE

David Gerard beschreibt in seinem Blog Rocknerd sehr ausführlich und anschaulich, worin das eigentliche Problem der “Musikindustrie” (a.k.a. Tonträgervertriebsindustrie) liegt: Konkurrenz. Weiterlesen

Musikindustrie fordert mehr Zensur

In einem dapd-Gastbeitrag forderte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Musik­industrie, Dieter Gorny (pic), eine stärkere Zensur von Meinungs­äusserungen von Konsumenten und Nutzern durch die Medien. Er versuchte dazu in seinem Beitrag, Journalisten zu verängstigen, sie als Opfer von Twitter und Co hinzustellen und einen Schulter­schluss für “den Wert des geistigen Eigentums” herbeizureden. Weiterlesen

Das selbst geschaufelte Grab der Musikindustrie

Die Grafik oben stammt aus dem Prozess der Major Labels gegen die US-Tauschbörse Limewire und stellt – überraschenderweise – völlig präzise dar, wo das Problem liegt. Weiterlesen

Ein Leben nach dem Tod: Limewire

Wie lange geht das noch so? Die Tonträgerindustrie, vertreten durch die US-Lobbygruppe RIAA, hat auf ihrem langen Marsch in die digitale Gegenwart einen weiteren Pyrrhus-Sieg errungen: Limewire, der US-Anbieter des gleichnamigen Gnutella-Filesharing-Clients, muss nach einem aktuellen Beschluss des New York District Court sämtliche Geschäftstätigkeiten mit der genannten Client-Software einstellen. Das verurteilte Unternehmen hat erklärt, dieser Aufforderung nachzukommen und statt dessen einen rechtlich unbedenklichen Musikservice einzurichten. Weiterlesen

Das Ende der Musikindustrie, 80er-Version

In der 1980 ausgestrahlten TV-Sendung „20/20“ führt Joe Smith, Präsident von Elektra-Asylum Records, vor laufender Kamera aus, dass die Musikbranche vor dem Aus stünde. Warum? Weiterlesen

Filesharing richtet wirtschaftlich keinen Schaden an

Die ORF Futurezone soll zwar nach dem Willen der österreichischen Verlage als lästige Konkurrenz demnächst abgeschaltet werden, hat aber trotzdem noch schnell ein Interview mit dem legendären Harvard-Professor Felix Oberholzer-Gee drin. Dieser hatte 2004 zusammen mit seinem Kollegen Koleman Strumpf die Studie „The Effect of File Sharing on Record Sales An Empirical Analysis“ (PDF) veröffentlicht. Weiterlesen

Thom Yorke sieht schnelles Ende der Plattenindustrie

Die Tonträgerindustrie („Plattenindustrie“) als Teil der Musikindustrie, der nach wie vor auf den Verkauf von physischen Datenträgern als Geschäftsmodell setzt, wird nach Ansicht des Radiohead-Frontmanns Thom Yorke „eher in Monaten als in Jahren“ zusammenbrechen. Weiterlesen

Der Untergang der Musikindustrie begann mit der CD

Von einem Insider sehr schön formuliert: „Das eigentliche Problem der CD war ihre hohe Profitabilität. Die Herstellung einer CD kostet weniger als die von Vinyl, die Preise wurden bei der Einführung aber verdoppelt. Verkauft wurde Anfangs hauptsächlich Katalog, also Aufnahmen welche die Plattenfirmen schon lange bezahlt und verbucht hatten. In der Konsequenz schossen die Margen durch die Decke. “ Genau so war es. Und weiter: Weiterlesen

Die Entwicklung der Musikindustrie: Positiv

Angesichts des anhaltenden Gejammers in den Medien scheint es manchmal, als ob Musik demnächst nur noch an Strassenecken stattfinden würde, weil die dazugehörige Vermarktungsindustrie der bösen Piraten wegen aufgeben muss. Weiterlesen

Apple kauft Lala, Music Biz bekommt Überlebenschance

Der Lifestyle-Computer-Anbieter Apple, mittlerweile mit iTunes/ITMS so ziemlich der grösste Musik-Einzelhändler des Planeten, hat das Musikportal Lala.com gekauft. Zunächst keine grosse Sache. Aber von seiner Bedeutung her weit wichtiger als der wahrscheinlich lausige Kaufpreis, der sich am Jahresumsatz von knapp 10 Millionen US-Dollar Weiterlesen

Rettung für die sterbende Musikindustrie

090830TerryMcBrideDie Musikbranche ist eine der ersten, bei welcher sich die unmittelbaren Folgen der anbrechenden Informationsära zeigen: Die bekannten industriellen Geschäftsmodelle ziehen nicht mehr, es ist eine Frage von wenigen Jahren, bis die Flaggschiffe der Weiterlesen

Unlimited Supply: EMI

090714sexpistolsDie Überschrift ist natürlich ein Zitat aus einem Sex-Pistols-Song (Band siehe Pic), der sich grenzenlos über den damals schon planlosen Musikkonzern lustig machte. Im konkreten Fall, eigentlich in den zwei konkreten Fällen, geht es darum, dass der Laden seit dieser Zeit eher noch planloser wurde. Fall Eins: Finanzhai Guy Hands, Weiterlesen

Gema: Schlimmer als befürchtet

090709gema_tilesKeine Frage, vor langer Zeit (also ungefähr im 19. Jahrhundert) war eine Gesellschaft zur Vertretung der Komponisten mal eine gute Idee. Aber mittlerweile hat sich diese gute Idee zu einem System pervertiert, das rechtsstaatlichen Grundsätzen widerspricht und daher dringend ausser Kraft gesetzt werden muss. Das Gema-Monopol, der Alleinvertretungsanspruch für Musik muss beendet werden. Weiterlesen

Big Music kauft sich beim Indie-Vertrieb TuneCore ein

Universal Music, Tochterfirma des französischen Mediengiganten Vivendi und grösster Musik-Distributor des blauen Planeten, hat einen Deal mit dem Musikvertriebs-Service TuneCore (siehe 11k2), und ist sehr stolz Weiterlesen

Musikindustrie durch niedriges Zinsniveau bedroht

090703StevePorterbigAuf der Jahresversammlung der britischen Music Publishers Association (MPA) in London enthüllte der CEO der Verwertungsgesellschaft PRS for Music, Steve Porter (siehe pic), die aktuelle Hauptbedrohung für die Musikbranche: Der eiingebrochene Leitzins. Ganz klar, das zur Bekämpfung der Finanzkrise stark gesenkte Zinsniveau (in Britannien von 5 auf 0,5 %) drückt auch die Zusatz-Einnahmen der Musikfirmen nach unten. Kaum noch Zinsen auf das viele Geld im Weiterlesen

Frankreich: Verfassungsgericht stoppt 3-Strikes

090611hadopi-mortuaireNehmt das, Schergen des musikalisch-industriellen Komplexes! Das französische Verfassungsgericht (Conseil Constitutionnel) hat Sarkozy’s 3-Strikes-Gesetz a.k.a. Hadopi für ungültig erklärt und Weiterlesen

Musikverkäufe fallen um 18 %

090606downgraphGegenüber dem Mai 2008 wurden im Mai 09 um 17,8 % weniger CDs (Alben) verkauft. In den USA. Laut Nielsen Soundscan. Gegenüber 2007 waren es 37,7 % weniger. In den Monaten davor hatte der Weiterlesen

Die zynische Doppelstrategie der Musikindustrie

090309recordsDirekte Frage eines Tech-Journalisten: Warum seid ihr Typen so planlos? Direkte Antwort aus der Chefetage eines Musikkonzerns: Das ist Teil eines grossen Plans, ab 2100 2011 alles anders. Dann ist Musik kostenlos und Filesharing-Dienste werden von uns bezahlt.

Michael Arrington von TechCrunch hatte die Gelegenheit, ein ausführliches Gespräch mit einem „big music label executive“, also einem Top-Manager aus der Musikindustrie zu führen. Und weil der Verlauf der Unterhaltung so enthüllend, und TC nebenbei eine so ernstzunehmende Publikation ist, stelle ich hier „Big Music Will Surrender, But Not Until At Least 2011“ vor. Weiterlesen

Wie die Musikindustrie überleben kann

090215grammophonKeine Frage: Die Musikindustrie, wie wir sie kennen, ist auf dem Weg ins Aus. Die vier grossen Konzerne der Branche schreiben Jahr für Jahr zweistellige Verluste, auch die Indies jammern, es ginge bergab. Ist also in wenigen Jahren mit Musik kein Geld mehr zu verdienen? Müssen Musiker schlecht bezahlte Nebenjobs annehmen, um am Wochenende ein wenig musizieren zu können? Die Leute Weiterlesen

Musik wird wieder gekauft – als Videospiel

081228rockbandDie CD-Verkäufe brechen weiter ein, das ist keine brandheisse Neuigkeit. Schliesslich sieht es niemand mehr ein, zum Befüllen seines 30 Schleifen teuren MP3-Players für Tausende von Euro CDs kaufen und diese mühevoll auf sein Lieblings-Taschengerät überspielen Weiterlesen

USA: Kulturflatrate für Universitäten

081209jimgrifJim Griffin, vom langsam dahinsiechenden Musikkonzern Warner als Retter in der Not engagiert, kommt mit einem bestechenden Plan: Eine neue, unabhängige Verwertungs- gesellschaft namens Choruss (alle guten Namen waren wohl schon weg) soll von jeder Uni weniger als US-Dollar pro Student und Monateinsammeln und an die Rechteinhaber (Urheber oder gerisssene Geschäftemacher) auszahlen. Weiterlesen

Soulseek vor Gericht

081121soulseekDie französische SACEM, sozusagen die dortige Gema mit einem Jahresumsatz von 759,1 Millionen Euro, hat Klage gegen die Filesharingplattform Soulseek eingereicht. Mit Unterstützung der SCPP, der Vereinigung der in Frankreich vertretenen Musikfirmen. Weil dort Files gesharet werden. Was ja dasselbe ist wie Piraterie. Denkt zumindest die SACEM. Problem: Auf Weiterlesen