YouTube hat bezahlt, aber Musiker bekommen nichts

Weil unser aller Freund Sven Regener sich neulich so bitterlich darüber beklagt hat, dass er von YouTube nicht bezahlt wird, musst ich doch noch einmal nachsehen. Und, Hoppla! Da ist doch tatsächlich dieser Artikel in der New York Times vom 19. Oktober 2006, in welchem erzählt wird, dass Google über 50 Millionen in Firmenanteilen an die vier grossen Musikkonzerne dafür bezahlte, dass es keinen Copyrightstress gibt. Die vier Majors sind also Mitinhaber von Youtube. Ich will jetzt nicht persönlich werden, aber… Sven? Weiterlesen

Musikkonzerne gegen die Gema

Im Streit zwischen Youtube und der Gema mischen sich überraschend die Deutschland-Chefs von Sony und Universal ein. Und zwar, noch überraschender, für Youtube und gegen die Gema: „Deutschland ist im digitalen Musikmarkt ein Entwicklungsland“, und: „Ein Teil des GEMA-Aufsichtrates sei noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen“. Ja, richtig. heise

Musikkonzerne haben Musik für 40 Milliarden Euro raubkopiert

Eine Gruppe kanadischer Musiker (darunter berühmte Namen) haben eine Sammelklage gegen die vier grossen Musikkonzerne erhoben. Dabei geht es um die gängige Praxis der Konzerne, Compilation-CDs („Sampler“) zu pressen, ohne sich dafür von den Urhebern die Rechte geben zu lassen.

Das finanzielle Volumen dieser illegal verkauften Musik wird auf mittlerweile 40 Milliarden Euro geschätzt. Die beeindruckende Summe ergibt sich aus der Zahl der raubkopierten Songs, multipliziert mit dem durchschnittlichen Weiterlesen