Generative Musik

Alex Bainter ist so freundlich, auf seiner Website eine Vielzahl an generativen Musikstücken bereitzustellen. Also Musik, die nicht komponiert wurde, sondern die von einem Script erzeugt wird, während du zuhörst. Wer ist dann der Urheber und wer hat welche Rechte woran? Naja, drittes Jahrtausend, da passen nicht mehr alle Konzepte aus der frühen „Neuzeit“. via kottke, pic screenshot generative.fm

Die Gema-Alternative C3S nimmt konkrete Form an

c 3 s

Die C3S geht an den Start, und wir können dabei helfen. Sobald sie arbeitet, ist übrigens der Alleinherrschaftsanspruch der Gema über alle Musik flöten, schon deswegen brauchen wir die C3S. Wir alle (bis auf ein paar Ausnahmen) sind unzufrieden mit der Gema. Weiterlesen

Warum die Gema-Steuer so hoch ist

Weil die Vorstände zwischen 484.000 und 264.000 Euro pro Jahr verdienen, und die Pensionen der Ex-Vorstände 2,8 Millionen verbrauchen. Geld, das eigentlich jungen, hoffnungsvollen Nachwuchskünstlern die Kühlschränke füllen sollte. Nein, im Ernst, das Problem mit der Gema ist deren ungebremste Lobby-Arbeit und ihre Seilschaften quer durch die politische Landschaft. Mal so zum Vergleich: Weiterlesen

GEMA verhindert weiter, dass Musiker Geld verdienen

Wann immer ich im Web ein Video mit Musikanteil sehen will, ist die Chance gross, dass statt der interessanten kulturellen Entdeckung nur dieser Text gezeigt wird: Die Gema blockiert weiter, dass Musiker bekannt werden, indem sie ihre Arbeit auf dem weltweit wichtigsten TV-Sender, YouTube, vorstellen. Weiterlesen

Spanien: Polizei nimmt Musikrechteorganisation hoch

Das Hauptquartier der Sociedad General de Autores y Editores (SGAE, die „spanische Gema“) wurde aktuell vom Korruptions­dezernat der spanischen Polizei gestürmt, Akten und Computer beschlagnahmt. Der Vorwurf: Lizenzgebühren für öffentliche Aufführung von Musik wurden nicht in Form von Tantiemen an die Urheber ausgeschüttet, sondern in dunkle Kanäle geleitet. Warum sind wir jetzt nicht überrascht? zeropaid