Berufsziel Astronautin

In der fünften Klasse der Mittelschule (früher hiess das Hauptschule), an der ich zur Zeit arbeite, laufen die Girls verstärkt mit Nasa Tshirts rum. Auf Nachfrage erfuhr ich, sie würden dann später mal Weltraumpilotinnen. Soll man jetzt doch wieder Hoffnung haben, so als Boomer? beispielpic, vergriffen

Jupiter: Der Vorbeiflug

Die NASA hat ein neues Video raus, von der Juno-Sonde. Zeitraffer, 125-fach, aber atemberaubend. Navigare necesse est, sag ich da nur.

Wie der Mond wirklich aussah

In den Jahren 1966 und ’67 schickte die NASA insgesamt fünf Lunar Orbiter Sonden zum Mond, um dort Fotos zu machen, um darauf einen guten Landeplatz für die damals bevorstehende Mondlandung (1969) zu finden. Allerdings durften die Sowjets auf gar keinen Fall merken, wie präzise die US-Spionagekameras bereits waren. Also wurden die Bilder für die Veröffentlichung nachträglich schlechter gemacht (siehe oben). Die Originalaufnahme hier sieht viel besser aus: Weiterlesen

Jupiter

Bild: Jupiter aus 19.000 km über den Wolken, Juno-Sonde am 24.10.17. nasa, pd

NASA filmt erstmals fremde Planeten

Die Sonne HR 8799 im Sternbild Pegasus ist 129 Lichtjahre von uns entfernt. Die Einzelbilder, aus welchen das Video oben zusammengesetzt wurde, hat das Hubble Weltraumteleskop geknipst. Es zeigt auch nicht die reale Bewegung der vier sehr grossen Planeten, sondern spielt uns eine Zeitraffer-Version vor. Die Sonne selbst ist durch einen schwarzen Kreis abgeschattet, damit wir die Bewegung der Planeten überhaupt sehen können. Überhaupt: wir können die Bewegung von Planeten in 129 Lichtjahren Entfernung sehen. Ist es nicht wundervoll, in der Zukunft zu leben? Details über HR 8799, die womöglich bahnsynchronisierten Planeten (1:2:4, so wie die Jupitermonde Io, Europa und Ganymed) und das ganze Projekt im Nasa-Blog Many Worlds.

NASA: Der EM-Antrieb funktioniert

emdrive-space-engine

Die Nordamerikanische Weltraumagentur hat ihre am Johnson Space Center, Houston, Texas, durchgeführte Testreihe des EM-Antriebs beendet. Fazit: Das Ding funktioniert. Obwohl wir nicht wissen, warum. Tatsächlich wird von der Anordnung Schub erzeugt, obwohl die Aktion nicht zu einer Reaktion führt, wie es Newton damals als Naturgesetz formulierte. Der Drive bricht damit scheinbar unsere Naturgesetze. Wir sollten uns aber daran erinnern, dass es noch jede Menge andere Dinge gibt, die wir nicht verstehen. Also ist die physikalische Begründung für die Wirkung des vom Briten Roger Shawyer vor 17 Jahren erfundenen Triebwerks einfach noch nicht entdeckt worden. Der aktuell erzielbare Schub ist übrigens ziemlich mager, mit 1,2 MilliNewton pro Kilowatt Leistung schafft der EM gerade mal ein Fünfzigstel dessen, was ein heute verwendeter Ionenantrieb bringt. Dafür benötigt er aber keinerlei Treibstoff, nur Energie, was bei langen Reisen ein klarer Vorteil wäre. aerospace research central, pic spr ltd

Mars Explorers Wanted

P01-Explorers-Wanted-NASA-Recruitment-Poster.jpg

Die NASA hat eine aufregende neue Serie von Propagandapostern aufgelegt. Mars, ich komme! Mehr Propaganda: creativelive